3325 Swenne sich ein jungelinc begap,
3326 Daz er gienc trûric, als ob sîn grap
3327 Alle tage im wêre bereit,
3328 Und daz er allen schimpf vermeit,
3329 Und ob ein schún wîp im bekam,
3330 Daz er der war niht vürbaz nam
3331 Denne als der swanz gienc ze den füezen
3332 Und si vil kûm getorste grüezen;
3333 Dar nâch über ein halbez jâr
3334 Nam er biz an den gürtel ir war;
3335 Swenne aber ein jâr dar nâch ergienc,
3336 Frúlich und lachende er si enpfienc
3337 Und ructe die kappen, als si vürbaz
3338 Sölte stên. Ouch hôrte ich daz
3339 Einer sprach an einer stat:
3340 "Sihâ sich, wie er ôren hât"!
3341 Und ructe sîn kappen an sîn kel.
3342 Sîn êrste andâht was im ein spel.
3343 Ein buoch daz ist genant 'der Zal',
3344 Daz wunders genuoc hât über al,
3345 In dem ich ouch gelesen hân
3346 Daz Moyses wêre der senfste man,
3347 Der iendert lebte bî sîner zît
3348 Ûf erden in aller der werlde wît,
3349 Und konde die juden nâch gotes willen
3350 Mit sîner güete doch nie gestillen.
3351 Alein unser herre mit sînem geiste
3352 Sibenzic mannen ze volleiste
3353 Sîner genâden gêbe genuoc,
3354 Sîn volc doch ofte haz gein im truoc
3355 Und wolte in steinen und Aarôn:
3356 Güete hât selten guoten lôn
3357 Üm untugenthafte liute erworben :
3358 Des ist vil manic lant verdorben.
3359 Swer selber ist an tugenden lam,
3360 Der ist ouch allen tugenden gram.
3361 Ez sîn frouwen oder man,
3362 Swer rehte gedenken wölte dar an,
3363 Wie unser herre hât getân
3364 Abyrôn, Chorê und Dathân,
3365 Die lebendic daz ertrîch verslant
3366 Und drithalp hundert man verbrant
3367 Wurden, die wider klaffen wolten
3368 Gein Moyses anders denne si solten:
3369 Er lieze sîn widerklaffen sîn
3370 Und vorhte got und êwige pîn.
3371 Widerklaffen wart nie guot,
3372 Wenne ez mêr schaden denne frumen tuot;
3373 Widerklaffen ist ein búser site,
3374 Dem hôchfart, zorn und haz wont mite ;
3375 Widerklaffen ist ungehôrsam,
3376 Widerklaffen ist allen zühten gram:
3377 Dâ von verderbet widerklaffen
3378 Leien, müniche, nunnen und pfaffen.
3379 Wir volgen ein ander in blinder wîse
3380 Und gên ûf zwîfel trôstes îse:
3381 Swenne wir verdienen gotes zorn,
3382 Sô wên wir sân er sî verkorn,
3383 Ob er durch barmherzikeit
3384 Ûf bezzerunge lange und vil vertreit.
3385 Diu selbe frist mich trústet und eltet,
3386 Daz got sîn râche sô lange beheltet
3387 Als sant Briccien hie vor geschach,
3388 An dem über drîzic jâr got rach
3389 Daz er sant Mertîn het getân :
3390 Wer ist nu, der gedenke dar an?
3391 Vil manic tump wort wirt jârs gesprochen
3392 Gein unserm herren, wêrn diu gerochen
3393 Von im sît er geborn wart,
3394 Wer hêt nu grâ hâr oder bart ?
3395 Wêr unser herre niht geborn,
3396 Sô würde noch manic sêle verlorn,
3397 Diu sus ze genâden wirt erkorn
3398 Swenne er gein ir lêt sînen zorn:
3399 Wenne er gar vil nu vertreit
3400 Durch sîn barmherzikeit,
3401 Des er wîlent niht vertruoc,
3402 Dô er lîp und sêle sluoc
3403 Ofte üm kleine missetât,
3404 Der noch diu werlt manige hât.
3405 Ein buoch heizet Leviticus,
3406 In dem stêt geschriben alsus
3407 Daz Abyu und Naadab,
3408 Den got grôze êre ûf erden gap,
3409 Zeinmâl verdienten sînen haz,
3410 Üm daz si beide in zwei rouchvaz
3411 Heten fremde fiur geleit
3412 Wider ir genôzen gewonheit,
3413 Die fiur von dem alter nâmen
3414 Swenne si durch röuchen in den tempel kâmen:
3415 Üm die selben missetât
3416 Ein fiur von himel an der stat
3417 Zehant si beide verbrande.
3418 In priesterlichem gewande
3419 Wurden si dâ ze velde getragen.
3420 Ir brüeder torsten si niht klagen
3421 Noch ir vater her Aarôn,
3422 Wenne si gewihet wâren schôn :
3423 Alle priester sölten sîn noch sô reine,
3424 Daz si nieman sölte weine.
3425 Sît got sô klein dinc an in rach,
3426 Wie geschiht denne den, die manic dach
3427 Âne alle schult verbrennen hiute
3428 Und ofte verderben vihe und liute ?
3429 Ich fürhte irn sêlen werde vil leit,
3430 Daz got sô vil in hie vertreit.
3431 Wie sol den münichen denne geschehen,
3432 Die wir trazmuotic ofte sehen
3433 Gein ir meisterschefte sîn?
3434 Ich fürhte ir sêle müeze grúzer pîn
3435 Lîden denne werltliche liute,
3436 Wenne si die werlt betriegent hiute.
3437 Wê dem, der an treit klôster wât
3438 Und klôster lebens niht enhât!
3439 Wê dem, der ungehôrsam ist,
3440 Der ûzen ist golt und innen mist!
3441 Wizzet daz von ungehôrsam
3442 Daz paradîs verlôs Adâm,
3443 Lucifer daz himelrîch
3444 Und künic Saul daz künicrîch :
3445 Alsô tuot noch leider manic man:
3446 Swaz er guotes hât getân
3447 Manic jâr, daz wirt verlorn
3448 Von ungehôrsam und von zorn :
3449 Daz machet sîn selbes ungedult.
3450 Ouch ist ez der prêlâten schult
3451 Eteswenne, die die buoze regent
3452 Ungelîch gein den, der si pflegent:
3453 Von den wirt nît und haz gemêret;
3454 Si tuont als uns ein bîspel lêret:

XXIIII. Vo[n] d[er] walleferte dez fuhses vnd dez wolfes vn[d] eines and[er]n nozzes.

3455 Ein wolf, ein fuhs und ein nôz
3456 Gein Rôme walleten. Ir riuwe was grôz,
3457 Und dô si nâheten gein der stat,
3458 Dô sprach der wolf: "Sît got uns hât
3459 Mit gnâden her brâht, sô süln wir
3460 Vor bîhten, daz gevellet mir,
3461 Ê denne wir den pâbest ane sehen!"
3462 Der fuhs sprach: "Triuwen, daz sol geschehen
3463 Wenne der pâbst hât vil ze schaffen
3464 Beide mit leien und mit pfaffen,
3465 Dâ von hât er vil selten muoze.
3466 Bîhten wir einander und setzen buoze.
3467 Und biten in denne, daz erz bestête
3468 Durch got und durch unser bete!"
3469 Dô sprach der wolf: "Nu sît gemein
3470 Und bîhte ie einer den andern zwein
3471 Daz grúste, daz er habe getân!
3472 Sô heb ich ze dem êrsten an :
3473 Ich tet ein sünde, ze der ich hân
3474 Grôze vorhte : ez het ein man
3475 Ein zuht muoter bî dem Rîn,
3476 Diu het zwelf kleiniu verhelîn,
3477 Diu lâgen in einer kalten stîen.
3478 Diu hôrte ich jêmerlichen schrîen
3479 Ofte des tages nâch ir ammen.
3480 Swenne si gienc mit voller wammen
3481 An dem velde und dort ir jungen
3482 Mit vol grôzem hunger rungen,
3483 Des jâmert mich swenne ich daz sach.
3484 An der ammen ich mich dô rach
3485 Eines tages, daz si ir niht wol pflac:
3486 Ich beiz si, daz si tôt gelac
3487 Und fulte mit ir mînen magen.
3488 Noch lât iu grúzer sünde klagen:
3489 Dar nâch und ich mich versan
3490 Daz ich übel het getân,
3491 Do erbarmte mich der verhelîn
3492 Ellende und irs hungers pîn
3493 Und half in ûz aller nôt:
3494 Si gelâgen alliu vor mir tôt,
3495 Und von rehtem herzeleide
3496 Beslôz ich si in mînem geweide.
3497 Mit weinenden ougen ich iu daz künde:
3498 Nu setzet mir buoz vür mîne sünde!"
3499 "Als ich noch vernumen hân,
3500 Sô habt ir niht sêre missetân,"
3501 Sprach der fuhs, "ir tâtz durch guot
3502 Als manic bescheiden man noch tuot,
3503 Den ofte in sînem herzen erbarmen
3504 Ellende weisen und hûsarmen.
3505 Doch sült ir knien vür unsern koster
3506 Und sprechen ein andâht pâter noster!
3507 Des ist üm die schult ze vil.
3508 Ein sünde ich iu ouch bîhten wil,"
3509 Sprach der fuhs, "diu mich sêre twinget
3510 Und mir manic siufzen bringet:
3511 Bî einem dorfe saz ein gebûr,
3512 Der het einen hanen, der was sô sûr,
3513 Daz er alle die hanen beiz
3514 Die bî im giengen in einem wîten kreiz,
3515 Und hete dâ bi sô grôzen braht
3516 Mit zwelf hennen tac und naht,
3517 Daz ofte von im wurden betoubet
3518 Gesunder und siecher liute houbet.
3519 Diu hôchfart tet mir wê von herzen.
3520 Eines tages sach ich den hanen scherzen
3521 Mit sînen gespunzen in einem garten.
3522 Ich kam und nam in bî der swarten
3523 Und truoc in mit mir eine barre
3524 Vürbaz in ein ander pfarre,
3525 Dâ ich den lîp im an gewan :
3526 In sîner pfarre vorhte ich den ban.
3527 Dar nâch schriren sîniu wîp
3528 Alle tage über mînen lîp.
3529 Daz betruobte mînen sin
3530 Und gerach mich sît wol an in,
3531 Wenne ich eine nâch der andern gâz:
3532 Wie sölte ich mich gerechen baz?
3533 Wenne si truogen gein mir haz.
3534 Herre, nu sprechet mir antlâz
3535 Über die grôzen missetât!"
3536 Dô sprach der wolf: "Sîn wirt guot rât,
3537 Daz daz schrîen und der braht
3538 Ze einem guoten ende ist brâht:
3539 Du enhâst niht gar sêre missetân,
3540 Als ich mich versinnen kan.
3541 Nu vaste doch drî frîtage,
3542 Sô du niht fleisches mügest bejage:
3543 Ich gloube dir wol, sam tuostu mir.
3544 Wol her, her Esel, und bîhtet ouch ir!"
3545 "Ich enweiz niht waz ich bîhten sol:
3546 Ir wizzet beide selber wol
3547 Daz ich bin der marterer genôz,
3548 Wenne mîn arbeit ist sô grôz
3549 Daz ich von leide möhte immer sagen !
3550 Ir seht mich ûf und abe tragen
3551 Wazzer, holz, korn und mist
3552 Und swaz tegelich ze tuonne ist,
3553 Ûf einer hôhen bürge,
3554 Dâ ich âne danc mich würge
3555 Mit maniger herten arbeit.
3556 Ich tet ein sünde, diu ist mir leit
3557 Und hât mich ofte gerouwen sît:
3558 Ein kneht, der mîn pflac alle zît,
3559 Gienc zeimâl vür mich durch den snê.
3560 Dô tet mir frost und hunger wê
3561 Und wart gewar daz im ein strô
3562 Ragte ûz beiden schuohen dô.
3563 Des zucte ich im her ûz ein teil :
3564 Daz was sîn schade und mîn unheil
3565 An der sêle: des bin ich schuldic.
3566 Nu sît beide gein mir gedultic
3567 Und setzet mir buoze genêdiclich!"
3568 Si sprâchen : "Wê dir êwiclich,
3569 Morder, waz hâstu getân !
3570 Du hâst verderbet einen man,
3571 Dem sîn füeze sint erfrorn!
3572 Der mort hât dir dîn sêle verlorn.
3573 So ensol dîn lîp ouch niht genesen,
3574 Der diep und morder ist gewesen!"
3575 Sus nâmen si im dô beide sîn leben.
3576 Sôgetân buoze künnen noch geben
3577 In klústern tumme und übel prêlâten:
3578 Swem si niht sint wol gerâten,
3579 Der wirt hin und her gediuset,
3580 Biz er lîp und sêle verliuset
3581 Als der esel üm kleine schulde.
3582 Der fuhs behielt des wolfes hulde.
3583 Mich dunket daz der fuhs bediute
3584 Prîor, kelner, amptliute,
3585 Die mit dem abte wol gedingent,
3586 Wenne si wider in niht ringent.
3587 Lecheler mit valschem munde
3588 Hânt lützel triuwe in herzen grunde:
3589 Der ist in klústern nu sô vil,
3590 Daz der niht valschaft wesen wil
3591 Der dâ kan lecheln und liegen
3592 Und mit valscher süeze triegen.
3593 Der selbe ist ofte ein klôster werre
3594 Und wêr des nôt, daz er vil verre
3595 In einer zelle wêre aleine
3596 Denne mit nîde in der gemeine.
3597 Swer in conventen machet part,
3598 Dem machet der tiufel sînen bart,
3599 Bringet er in vür sîn zente.
3600 Wê der stift, wê dem convente,
3601 Dâ triuwe, zuht, bescheidenheit,
3602 Dêmuot, gehôrsam, reinikeit
3603 Ân allen kriec sol immer sîn !
3604 Und springet dâ der tiufel în,
3605 Sô merket alle, mit welher andâht
3606 Unsers herren dienst werde volbrâht!
3607 Als ein wolf an einer lannen,
3608 Der vil gerne kême von dannen,
3609 Ligt ein münich an sînem gebete,
3610 Der vil gern etwaz anders tête
3611 Wêr sîn prîor bî im niht.
3612 Swer gotes dienst ungern siht
3613 Und durch sîn lîpnar lît gevangen,
3614 Beginnet des herze her ûz erlangen
3615 In die werlt ze langer frist,
3616 So enweiz ich niht wes münich er ist.
3617 Die sich niht gelîch durch got begeben,
3618 Ob die unglîch in klústern leben
3619 Swen des wundert, der ist tump:
3620 Ein holz ist sleht, daz ander krump.
3621 Swer gerne klaffet, dem ist ein pîn
3622 Sol er lange ungesprochen sîn.
3623 Zwei ôren, zwei ougen und einen munt
3624 Hât der mensche, daz im sî kunt,
3625 Swaz er húre und swaz er sehe
3626 Daz er des alles niht verjehe:
3627 Hêt ieglich mensche zwên munde ûf erden,
3628 Wenne sölte irs klaffens ende werden?
3629 Swer in klústern als ein luhs
3630 Gevangen lît oder als ein fuhs,
3631 Der ist gehôrsam niht durch got
3632 Denne daz in twinget hungers nôt.
3633 Der sitich kriechisch wörter sprichet,
3634 Diu aglaster ouch sich ofte brichet
3635 Nâch menschen sprâche, daz machet der hunger.
3636 Wie der Bêheim rede, Walch und Unger,
3637 Daz muoz lernen manic man
3638 Dem biutel, hant und mage ist wan.
3639 Grôz hunger zemt den helfant.
3640 Manic fremde lant wirt bekant
3641 Manigen liuten von manigen sachen,
3642 Die hunger und armuot künnen machen.
3643 Swen siechtage und armuot
3644 Niht zemt, der hât vil herten muot.
3645 Swelch schuoler sich durch hungers nôt
3646 Lêt wîhen und genzlich niht durch got,
3647 Dem füegte vil baz daz er sîn brôt
3648 Verdiente biz an sînen tôt
3649 Als manic getriuwer arbeiter,
3650 Und niht durch êre ein priester wêr :
3651 Das selbe spriche ich von klôster liuten.
3652 Die möhten lieber hacken, riuten
3653 Und manige ander arbeit lîden
3654 Denne ob si sich ein ander nîden
3655 Und hazzen und ungehôrsam sint.
3656 Der tiufel hât manigerleie kint :
3657 Eine sint an gebêrden kiusche
3658 Und hânt sus manigerleie getiusche,
3659 An den ougen tiubelîn
3660 Und in dem herzen tiufelîn,
3661 Die bî zît an hebent in der jugent
3662 Und wênent getiusche sî grôziu tugent
3663 Und dar zuo grôziu meisterschaft,
3664 Swenne ez wirt genge und gewinnet kraft.
3665 Gar heilige liute redent niht vil,
3666 Der sprâche ist süeze, swer ez merken wil:
3667 Gar freidige liute redent ouch niht vil,
3668 Bî den vil selten ist fröuden spil.
3669 Zwischen den zwein sint ander liute,
3670 Der leben ich niht wol kan bediute:
3671 Die varnt mit worten hin und her
3672 Als ein behender kegeler,
3673 Der ûf setzet, rihtet, nider vellet
3674 Sîn kegel er nâch gewinne stellet
3675 Mit listiclicher behendikeit
3676 Und wol oder übel sich betreit,
3677 So er loufet, springet hin und her
3678 Als ein gefüeger goukeler,
3679 Der under dem huote goukeln kan.
3680 Der triuget manic wîp und man.
3681 Rehtiu einveltikeit sagt anders niht
3682 Denne daz si húrt, grîfet oder siht.
3683 Eyâ got herre! Wer kan die vinden
3684 Bî geistlichen liuten, bi kleinen kinden,
3685 Die niht viderbölzelîn
3686 Schiezen in die rede und wârhaft sîn!
3687 Swâ man verwirfet der wîsen lêre,
3688 Dâ wehset untugent ie mêre ie mêre.
3689 Ich weiz gar werde liute ûf erden,
3690 Die selten rîtent ûf hohen pferden,
3691 Die weder hebich noch sperwer mûzent
3692 Und einvelticlich bî uns lûzent
3693 Und doch irs frumen ze manigen stunden
3694 Mit senften, slîchenden spürhunden.
3695 Mêr ahtent denne die hôhe rîtent
3696 Und nâch grôzen êren strîtent.
3697 Man siht münich oder priester werden
3698 Manigen, der vil gern ûf erden
3699 Rîlich lebte, hête er daz guot:
3700 Der besnîdet sîn hâr und niht den muot:
3701 Wil er bî almuosen rîlich sîn,
3702 So verdienet sîn sêle vil grúzer pîn
3703 Denne ob er wêre ein werltlich man;
3704 Manic wolf treit klôster kappen an.
3705 Ein stern ist niht dem andern gelîch
3706 An sînem schîne, als ungelîch
3707 Sint klôster liute und wir mit in.
3708 Laster und êre, verlust, gewin
3709 Walzent in dirre werlde unstête:
3710 Swer ein veste gemüete hête
3711 In gotes liebe, der füere wol.
3712 Nieman sô sêre sich trústen sol
3713 Lîbes oder guotes, friunde oder kunst
3714 Oder sîner genêdigen herren gunst,
3715 Er gedenke mit flîze doch dâ bî
3716 Waz er müeze werden oder waz er sî.
3717 Ein ieglich orden ûf erden ist guot,
3718 In dem man gotes willen tuot.
3719 Ob sant Benedictus hât bewart
3720 Sîn sêle und sant Bernhart,
3721 Franciscus und sant Augustîn,
3722 Waz hilfet daz die sêle mîn?
3723 Und sihe ich mich niht selber vür,
3724 Mir wirt verspart diu himel tür
3725 Als jenen fünf túrehten meiden,
3726 Die von der brûtlouft muosten scheiden.
3727 Und ob mîn vater heilic wêre
3728 Und wêr diu werlt mir niht unmêre.
3729 Waz frümte mîner armen sêle daz
3730 Ob man mich hête dester baz
3731 Durch mînes vater sêle willen,
3732 Wölte ich mîn tumpheit niht gestillen ?
3733 Swer nâch gotes liebe trahtet,
3734 Gar lützel er ûf die werlt ahtet:
3735 Swer aber gein himel ist erblindet
3736 Der kratzet, der krouwet, der schabt, der schindet
3737 Üm irdisch guot allez daz er mac;
3738 Wenne gîtikeit ist ein übel sac,
3739 Der nimmer wirt und nie wart vol:
3740 Swie vol er wirt, doch ist er hol.
3741 Geistliches gewandes einveltikeit
3742 Tuot wunder in der kristenheit,
3743 Wenne ez verbirget manige liute
3744 Daz man si niht bekennet hiute.
3745 Manic münich wêr ein vil müelich knappe
3746 Denne orden, wîhe, blatte und kappe:
3747 Swer aber der sêle vergezzen wil,
3748 Der enahtet der vier gezierde niht vil.
3749 Hôchfart und armiu kriegelîn
3750 Lâzent selten wol gehôrsam sîn
3751 Diernen den frouwen, den herren ir knehte.
3752 Welch pfaffe, welch münich beheltet rehte
3753 Sîn gehôrsam und welch klôsternunne?
3754 Swer kumen wil ze der êwigen wunne,
3755 Der tuo des willen ân allez gebrehte
3756 Dem er gehôrsam sî ze rehte.
3757 Swer friunde und guot vor ûf hât geben,
3758 Wil der nâch sînem willen leben
3759 Swenne er gehôrsam sölte sîn,
3760 Der wil sich als ein genselîn
3761 In brâmen, in dornen der werlde vâhen
3762 Und frîlich gein dem tôde gâhen.
3763 Swelch pfaffe sich schemt sîner blatten,
3764 Des spil beginnet der tiufel matten;
3765 Swelch münich sich schemt sîner kappen,
3766 Der sprünge ûf gern mit reise knappen,
3767 Hêt er vor im ein goukel slappen,
3768 Diu ûz einem raben einen trappen
3769 Könde machen einveltigen liuten,
3770 Hetzen, Mergart und Jiuten.
3771 Friunde trôst, verborgen schaz
3772 Machent münich und nunnen traz.
3773 Daz manic münich sîner meisterschefte
3774 Niht ahtet, daz kumt von eigenschefte,
3775 Swenne eigen wille widerbillet
3776 Und irdisch guot der muot gestillet,
3777 Die daz reht ûz rihten sölten
3778 Und könden und möhten, ob si wölten.
3779 Wâ sol ein probst, ein abet hin,
3780 Ob sînes bischofs kranker sin
3781 Ein grôz guot oder ein kleinez verkêrt
3782 Anders denne diu schrift in lêrt?
3783 Dêmuot, triuwe und gotes minne
3784 Sint sêre verswunden ûzen und inne,
3785 Ûzen bî der werlde kinden:
3786 Ob wir in klústern si niht vinden,
3787 War sül wir armen denne varn
3788 Dâ wir lîp und sêl bewarn?
3789 Swer krieget üm fremder liute guot
3790 Und sînez ûf gibt, daz ist niht guot.
3791 Dêmuot hât manigen orden erhaben,
3792 Des zuht von hôchfart lît begraben,
3793 Von nîde, von hazze, von gîtikeit:
3794 Wirret anders in iht, daz ist mir leit.
3795 Ob geistliche liute haben nît und haz,
3796 Got herre von himel, wie füeget sich daz !
3797 Nu habent si sich dâr üm ergeben,
3798 Daz si niht als wir sünder leben:
3799 Swenne si ûf gebent friunde, guot und êre
3800 Durch dich, herre, waz wöllent si mêre
3801 Denne bî dir den êwigen lôn?
3802 Gespalten glocke hât búsen dôn:
3803 Swer nît und haz in im beheltet,
3804 Sînes herzen süeze andâht er speltet,
3805 Daz si vil lîhte gar verdirbet
3806 Und êwiger fröuden wênic erwirbet.
3807 Swer rîch wil werden in himelrîche,
3808 Der lebe ûf erden jêmerlîche
3809 Und ahte niht vil ob man in smêhe,
3810 Wil er sich êwiger fröude nêhe.
3811 Der lebt im selber und gote niht,
3812 Den man allez daz tuon siht
3813 Des in gelustet und daz er mac
3814 Volbringen ûf erden naht und tac.
3815 Unser herre ez billich an im richet,
3816 Swer sînem willen niht abe brichet
3817 Durch in und lebt als ein vihe.
3818 Muotwillen muoz man wider ziehe
3819 Mit krummen zöumen und mit sporn,
3820 Daz lîp und sêle iht werde verlorn.
3821 Nieman ze sêre sich krenken sol
3822 Mit vasten, mit wachen, daz stêt wol,
3823 Daz er iht an dem lîbe verderbe
3824 Und lützel lônes der sêle erwerbe:
3825 Wenne mâze mit bescheidenheit
3826 Aller tugende krône treit.
3827 Ze guotête gibt der tiufel rête,
3828 Daz vasten, wachen und lanc gebete
3829 Der liute gedanke sô swinde krenkent,
3830 Daz si sich henkent oder ertrenkent
3831 Oder in in selber sô gar verderbent,
3832 Daz si kein lôn üm got erwerbent.
3833 Ich weiz ein klôster, in dem ich hân
3834 Einen sun, mit dem sich ein junc man.
3835 Begap, der lebte fünf jâr alsô,
3836 Daz sîn herze nie wart frô
3837 Und nie kein mensche in sach lachen:
3838 An vasten, an beten und an wachen
3839 Het er wol diu besten teil.
3840 Dem riet der tiufel, daz er ein seil
3841 Nam und in einen stadel gienc
3842 Und sich an einen balken hienc.
3843 Und dô er zwirbelt hin und her,
3844 Dô brach daz seil, zehant lief er
3845 In einen wîer und ertranc:
3846 Daz sîn guotête sô kleinen danc
3847 Üm got verdiente, des jâmert mich!
3848 Gotes tougen sind ungründelich:
3849 Wer weiz in welhem sinne er was ?
3850 Ob er lîhte an der sêle genas,
3851 Und daz uns dunket ungehiur,
3852 Daz leit er vür sîn vegefiur?
3853 Nieman den andern urteiln sol,
3854 Got weiz unser aller herze wol.
3855 Dirre jêmerlicher marterer
3856 Was leider ein episteler,
3857 Den ich ofte hân gesehen
3858 Und hôrte im heiliges lebens jehen. -
3859 Daz swêrste joch, daz ie getruoc
3860 Kein ohse ûf im, was swêr doch genuoc
3861 Noch swêrer ist rehtiu gehôrsam dem,
3862 Der lop gern von der werlde nêm.
3863 Swer gesunden lîp und guot gerête
3864 Sehzic jâr ûf erden hête,
3865 Got herre, waz der wunders tête,
3866 Belibe er in dîme dienste stête !
3867 Einen alten klôster priester ich sach,
3868 Der ze sînen friunden sprach
3869 In riuwe daz er ie münich wêr worden,
3870 Sît in sîn arbeit und sîn orden
3871 Niht an die wirdikeit hêt brâht,
3872 Der er im vor hêt erdâht
3873 Die wîle er in der werlde wêr.
3874 Diz wort was mir von herzen swêr
3875 Und ich gedâhte: "Ô milter got,
3876 Daz du guot bist, des ist uns nôt!"
3877 War vert der mensche mit sînen sinnen,
3878 Der in klústern wil gewinnen
3879 Lop und guot mit glîchsenheit,
3880 Daz er an hôhe wirdikeit
3881 Sich müge bringen hie ûf erden!
3882 Swer dâr üm wil ein münich werden
3883 Daz er mit valsche guot gewinne,
3884 Der wirt betrogen ûzen und inne.
3885 Ô diep, ô cappadocier,
3886 Ô trügener, ô lügener,
3887 Wes triugestu die kristenheit,
3888 Swenne du treist an dir daz kleit
3889 Dem dîn leben ist ungelîch! .
3890 O tugenden arm, ô schanden rîch,
3891 Ô genist, ô maniger untriuwen hort,
3892 Wes marterstu dich hie und dort,
3893 Sô du wilt heilic sîn und klâr
3894 Und maniger untugent vol bist gar!
3895 Kumstu mit dîner glîchsenheit
3896 Etswâ an ein wirdikeit
3897 Mit valschen briefen und insigel,
3898 Sô bistu niht unglîch dem igel,
3899 Der vor den liuten sich nider drücket
3900 Und als ein kliuwel zesamen sich smücket:
3901 Wie aber in dîner heimlîche
3902 Du lebest, wer weiz daz offenlîche?
3903 Mit süezer rede, mit valscher kiusche
3904 Wirt jârs verkouft vil manic getiusche.
3905 Daz wort 'er ist ein guoter man'
3906 Tuot wunder ûf erden und hât getân
3907 Swâ man den fünde in klústern hiute,
3908 Dem sölte man billich lant und liute
3909 Bevelhen, wenne sîn heilic gebete
3910 Vor unserm herren wunder tête,
3911 Als wîlent manic heilic man
3912 Mit gebete wunder hât getân
3913 In der alten und in der niuwen ê,
3914 Sô hunger und urliuge in tet wê.
3915 Nu werdent etswenne die prêlâten
3916 Von irn undertânen verrâten,
3917 Als ich von sant Benedikten las:
3918 Dem heten sîn müniche in ein glas
3919 Mit wîne ein übel gift getân
3920 Und wolten im vergeben hân:
3921 Dô machte ein kriuze der vil heilig man
3922 Gein dem glase, daz ez sân
3923 Zebrach ze kleinen stücken.
3924 Wie getar denne der vol drücken
3925 An rehter meisterschefte,
3926 Dem diu lamel und daz hefte
3927 Wîchent swenne er snîden sol?
3928 Daz ander merket ir selber wol.
3929 Swer andern liuten vor wil sîn,
3930 Der ahte daz sîns lebens schîn
3931 Guot bilde in gebe und ouch sîn lêre,
3932 So bestêt sîn lop und ouch sîn êre.
3933 Sant Bernhart sprichet, swer ez wil suochen
3934 In sînen fünf merkunge buochen:
3935 "Als ein affe ûf einem dache
3936 Sitzet ein prêlâte von rehter sache,
3937 Der niht sîn ampt verrihten kan
3938 Und doch wil herre sîn nâch wân."
3939 Swelch münich gedenken wil dar an,
3940 Der ist ein arm klôster man
3941 Vil lieber denne ein rîcher prêlâte,
3942 Der tac und naht, fruo und spâte
3943 Sorge und angest üm die muoz haben,
3944 Der maniger wölte daz er wêr begraben.
3945 Swelch klôster ist ân meisterschaft,
3946 Daz hât an zühten kleine kraft:.
3947 Swer sich niht selber ziehen wil,
3948 Der machet in klústern werren vil.
3949 Sît hôchfart mit gîtikeit
3950 Ze gotes gâben wart geleit,
3951 Sît hât diu heilige kristenheit
3952 Geliden manic herzeleit;
3953 Wenne heiliger fürsten nieman gert:
3954 Swer got liep hât, der ist unwert,
3955 Denne die der werlde valscheit minnent
3956 Und pfarre und pfrüende wider got gewinnent.
3957 Ûf lougen manic dinc geschiht,
3958 Die wîle manz weder húrt noch siht,
3959 Des ofte minner vil geschêhe,
3960 Wêr ieman der ez húrte oder sêhe.
3961 Bî manigem râte der tiufel belîbet,
3962 Die wîl daz reht in niht vertrîbet.
3963 Pfarren und pfrüenden siht er zuo,
3964 Wie man die lîhe, wie man in tuo.
3965 Wir möhten sünden vil versteln,
3966 Wölte uns der tiufel helfen heln.
3967 Noch schuldiger ist jener der dâ hilt,
3968 Denne jener der mit sorgen stilt.
3969 Der heler wil unschuldic sîn,
3970 Sô den steler twinget pîn.
3971 Er ist als schuldic der übersiht,
3972 Als jener von dem der schade geschiht.
3973 Swer niht wil wizzen und doch wol weiz,
3974 Der machet dem tiufel einen kreiz,
3975 Über den er muoz mit listen kumen,
3976 Ez gê ze schaden oder ze frumen.
3977 Swer den tiufel triegen wil,
3978 Der muoz mêre künnen denne ze vil:
3979 Er ist ein alter schuolgeselle
3980 Und stêt sîn stuol doch in der helle.
3981 Der spitzigen leien driveltic
3982 Ist kapitelorden worden:
3983 Die swîgent und süln getriuwe sîn
3984 Und nement eins andern rede gar în
3985 Und habent mêre valsches in herzen grunde
3986 Denne jener, der mit einveltigem munde
3987 Sîn meinunge vür bringet gar
3988 Ân kunterfei und âne vâr.
3989 Der leie hât vil tumme sinne,
3990 Der durch werltliche minne
3991 Pfarre gewinnet kleinen kinden:
3992 In der schrift wir niendert vinden
3993 Daz man pfarre alsô sül lîhen.
3994 Wê den, die sich niht lâzen wîhen,
3995 Die sich wîhe und blatten schemen
3996 Und nuz von pfarren und pfrüenden nemen!
3967 Swâ klôsterliute wort niht sint
3998 Gewegen und fliegent in den wint,
3999 Dâ werdent die alten und ouch diu kint
4000 Von sôgetâner ergerunge blint.

XXVIII Von clost[er] leute vngedult.

4001 Maniger der durch hungers nôt
4002 Manic jâr dâ heime âz heberîn brôt,
4003 Der klaffet üm sîn pfrüende vil mêre
4004 Denne jener der friunde, guot und êre
4005 In der werlde liuterlîch
4006 Hât lâzen üm daz himelrîch.

XXVIIII. Von capitel bru[o]der ku[e]ndikeit

4007 Ouch klaffet maniger in sînem kapitel,
4008 Der durch siben krumme titel
4009 Niht könde kumen in der schrift:
4010 Des herze wirt bitter als ein gift,
4011 Antwürte im ein frumer man
4012 Der beide tiutsch und latîn kan.
4013 Vil maniger müeste gezogen sîn,
4014 Sölte er sîn rede mit latîn
4015 Vür bringen, der sust mêre wil klaffen
4016 Denne siben wol gelêrte pfaffen.
4017 Swer gerne wêr ein slehter man,
4018 Den vihtet sô manic unkust an
4019 In sînem kapitel, daz er muoz lerne
4020 Etswenne gern, etswenne ungerne
4021 Wie er unküste widerstê;
4022 Untriuwe tuot uns allen wê.
4023 Swâ vil liute zesamen kument,
4024 Mit der rede si schadent und frument.
4025 Si redent von uns und wir von in:
4026 Die rede habent manigerleie sin.
4027 Wol im, der die wârheit gern
4028 Redet nüehtern und in tabern,
4029 Und in capiteln dennoch mêre.
4030 Dâ hât man frumen ir und êre,
4031 Ob frume liute dâr inne sint.
4032 Tôrn wâren ie an witzen blint.
4033 Unser herre vertregt swaz iemen tuot,
4034 Machet er aleine daz ende guot.
4035 Sant Paulus huop von êrste übel an
4036 Und wart hin nâch ein heilic man;
4037 Jûdas, der got sît hât verrâten,
4038 Tete zeichen als die zwelfboten tâten
4039 Und konde die genâde doch niht behalten.
4040 Er liez den vînt sînes herzen walten.
4041 Tugende muoter ist gotes minne,
4042 Diu ziert den menschen ûzen und inne .
4043 Wêr diu in Jûdas herze gesezzen,
4044 Er hêt sîner triuwen niht vergezzen.
4045 Swâ unkust nîht vorhte hât,
4046 Dâ schiuhet si kein missetât.
4047 Valsch weiz wol waz unkust wil,
4048 Si rêment beide glîch ûf ein zil.
4049 Swâ valsch untriuwen wider gât,
4050 Da enruoche ich weder ez bezzer hât:
4051 Der zweir, ob manz sprechen sol,
4052 Ist leider manic capitel vol.
4053 Swenne si des tages und in der naht
4054 Beten sölten mit andâht,
4055 Sô stêt ir maniges getrehte
4056 Wie er sînem bruoder tuo unrehte
4057 Und betrüebe im sînen muot.
4058 Si tuont als diu scherzveder tuot,
4059 Diu vorn hât ein friuntlich antlütze,
4060 Ir zagel ist aber der gift ein sprütze:
4061 Alsô lachet ir maniger frúlich an
4062 Jenen, dem er des lebens vergan.
4063 Waz sol der in geistlichez leben,
4064 Der sînen willen niht ûf wil geben ?
4065 Diz ist capitel bruoder site:
4066 Ob ich si einer pfrüende bite,
4067 Der mir vor wol gelobet hât
4068 Swenne der hin în gêt an den rât
4069 Und mir versagen niht getar,
4070 Sô schicket er einen andern dar.
4071 Dâ mit wil er unschuldic sîn.
4072 Diz sint diu goukel hüetelîn
4073 Mit den der tiufel unkust bedecket,
4074 Die er doch hin nâch enblecket,
4075 Swenne er ûf giuzet und mit in lecket
4076 Von den diu wârheit ist erstecket.
4077 Swer nu sînes nîdes scharsach wetzet
4078 An sînen bruoder und ûf in hetzet,
4079 Der wirt vil jêmerlich gesetzet,
4080 Swenne der helle münzer quetzet
4081 Sîn gebrêch, daz ûzen schein.
4082 Silber und innen was unrein.
4083 Wenne wîlent was ein Jûdas,
4084 Der gotes suns verrêter was.
4085 Sô ist nu Jûdas alsô vil,
4086 Daz ir nieman weiz ein zil:
4087 Dâ von müezen manige convente
4088 Leider vor des tiufels zente
4089 Ir ungetriuwen kriec ûz rihten,
4090 Die nieman hie kan verslihten
4091 Mit liebe und mit bescheidenheit
4092 Vor maniger búsen kündikeit,
4093 Der man leider nu siht walten
4094 Beidiu die jungen und die alten.

XXVIII Ein mer von zweir weib schelta[n] vnd v[e]berbracht.

4095 Zwei wîp sich mit einander schulten,
4096 Des si an zühten sêre engulten,
4097 Und dô vil manic búse wort
4098 Von in beiden wart gehôrt,
4099 Dô sprach diu eine: "Wie getürret ir,
4100 Búsiu hût, immer geantwürten mir,
4101 Wenne ir ungetriuwer alle zît
4102 Denne ein capitel bruoder sît?
4103 Seht ir, búsiu hût, daz wort
4104 Bindet in iuwers lasters ort.
4105 Nu swîget und tuot zuo den munt!"
4106 Wer zwifelt des, ir wêr ouch kunt
4107 Capitel kipeln und streben,
4108 Diu niht haben brüederlichez leben?
4109 Nu helfet mir ein dinc merken eben:
4110 Daz vil mêre pfrüende wirt gegeben
4111 Durch sippe, durch vorhte, durch miete, durch êre
4112 Denne durch got, daz müet mich sêre.
4113 Mit disen dingen sint berâten
4114 Manige pfaffen und prêlâten,
4115 Den pfeffelich leben unde kunst
4116 Nie erwarp capitels gunst.
4117 Süln die niht schuldic sîn dâr an,
4118 Die einen jungen tummen man
4119 Setzent an hôhe wirdikeit,
4120 Der mit sîner unbescheidenheit
4121 Lande und liuten hin nâch tuot leit,
4122 Swenne im diu êre wirt angeleit
4123 Der er niht gerihten kan?
4124 Nu húrt, waz ich vernumen hân!

XXVIII Ein mer vo[n] ein[er] iu[n]gen to[e]rinne.

4125 Ein jungiu túrin wart gegeben
4126 Einem wîsen manne, dem si niht eben
4127 Konde gewarten nâch sînen witzen :
4128 Si wolte stên, hiez man si sitzen,
4129 Hiez man si wachen, si wolte slâfen,
4130 Wolte man si strâfen, si schrei wâfen,
4131 Wenne si was mit zarte erzogen:
4132 Des was der man mit ir betrogen.
4133 Eines tages solte der guote man
4134 Vil balde rîten. Dô lief si sân
4135 Mit im ze velde, dâ si vant
4136 Zigen bônen, und rief zehant:
4137 "Kêre wider balde, kum her ze mir!"
4138 Er kam und sprach. "Waz wöilet ir.?"
4139 Si sprach : "Des wil ich dir gelônen !
4140 Nu sage mir, weder sint dise bônen
4141 Eines bockes gewest oder einer zigen.?"
4142 "Wê, wes habt ir mich gezigen",
4143 Sprach der guote man zehant,
4144 "Daz ich vergeben hân her gerant!
4145 Ir wêrt vil guoter zühte wert,
4146 Wenne ir sît hiur rehte als vert
4147 Ein unversunnen ganseffîn!"
4148 Alsô mügen noch manige herren sîn,
4149 Die mit zarte sint erzogen :
4150 Mit den sint liute und lant betrogen,
4151 Wenne si sint narren und gansaffen, .
4152 Si sîn leien oder pfaffen.
4153 Rêtet man in sus, sô tuont si sô.
4154 Bî den wirt selten immer frô
4155 Kein versunnen frumer man.
4156 Der ir tumpheit gemerken kan,
4157 Dem süln si wol vil selten lônen,
4158 Wenne ir getrehte ist nâch den bônen
4159 Mêre denne nâch bescheidenheit ;
4160 Daz ist irn dienern ofte leit.

XXIX. Ein mer vo[n] einem prelaten.

4161 Ich hôrte von einem prêlâten sagen -
4162 Swâ der was - bî mînen tagen,
4163 Daz er bî sînen dienstliuten sêze
4164 In einer kemenâten und êze,
4165 Die mit im üm des landes nôt
4166 Nâch tische sprâchten, als in gebôt
4167 Ir triuwe und als si wâren gebunden
4168 Dem gotes hûse. Ze den stunden
4169 Und dô si sâzen in engem râte,
4170 Dô sprach der abt: "Disiu kemenâte
4171 Ist niht volkumen, friunde mîn :
4172 Dort sölte ein katzen vensterlin
4173 Unden sîn an jener tür!"
4174 Wol sînen capitel herren der kür,
4175 Die si heten an in geleit!
4176 Des mohte sîn volc wol sîn gemeit!
4177 Manige liute vil biderbe sint
4178 An kleinen ampten, die gar blint
4179 Würden an grôzer wirdikeit.
4180 Mir ist von herzen grunde leit,
4181 Daz grôzer dinge der pflegen sol,
4182 Des herze niht guoter witze ist vol.
4183 Maniger ist ein guot klôsterman,
4184 Der mit der werlde lützel kan:
4185 Swer den bekümmert mit grôzen êren,
4186 Der wil sîn andâht im verkêren;
4187 Maniger ist ouch sô werltlîch,
4188 Daz er sînem orden lebt ungelîch.
4189 Swâ tôrn wille vür sich gât,
4190 Dâ tuont si niht denne missetât.

XIX. Ein mer von Ebten.

4191 Wem sölte daz niht wol gevallen,
4192 Daz ein abt von sant Gallen
4193 Tageliet machte sô rehte schúne,
4194 Daz sant Galle sô hôch gedúne
4195 Durch werltlich êre nie gesanc?
4196 Des habe sîn abt immer danc,
4197 Daz man dâ bî gedenket sîn!
4198 Ô volliu pfrüende, diu schult ist dîn!
4199 Du machest leider manigen affen
4200 Beide ûz münichen und ûz pfaffen,
4201 Der maniger selten würde geil
4202 Und sölte er zern sîn erbeteil.
4203 Swelch pfert die lenge müezic gêt
4204 Und bî vollem fuoter stêt,
4205 Daz lecket, scherzet und bîzet.
4206 Alsam tuot swer sich noch flîzet
4207 Bî voller pfrüende búser site:.
4208 Dem wont niht guoter witze mite.
4209 Swaz aller der kristenheit wirret
4210 Und rehtes gelouben si verirret,
4211 Daz ist der hôhen prêlâten schult,
4212 Die mit grôzer ungedult
4213 Grôz dinc wöllen überkumen,
4214 Des lant und liute niht nement frumen.
4215 Von den sprach sant Gregôrius
4216 In einem sînem buoche alsus:
4217 "An wirdikeit ist der übel genumen,
4218 Der vor wil sîn und niht wil frumen,
4219 Der ûf sîn undertâne niht ahtet
4220 Und sînen wollust aleine betrahtet."
4221 Wir suochen in klústern wâre minne
4222 Und vinden ir leider lützel dâr inne.
4223 Vil manic frum man hât sich begeben,
4224 Und hête er búser müniche leben
4225 Vor bekant, der nimmer sich
4226 Hête begeben, dunket mich.
4227 Ein ieglich orden ie mêre verdirbet,
4228 Sô der alten ie mêre erstirbet
4229 Die mit flîze in hânt behalten;
4230 Heiz wazzer ân fiur beginnet kalten.
4231 Jûdas, Simôn und Jêzi
4232 Wonent nu münichen und pfaffen bî.
4233 Er sî pfaffe oder klôsterman,
4234 Swer irdisch guot gewinnen kan,
4235 Dem übersehent nu sîn prêlâten
4236 Ê denne die alten wîlent tâten.
4237 Des vinde wir hiute geistliche liute
4238 Freislich in fleischlicher hiute,
4239 Die hôchfertic, gîtic und nîdisch sint
4240 Und sint doch heilic gotes kint.
4241 Swer durch daz breite blatten schirt
4242 Und geistlich man oder pfaffe wirt,
4243 Daz er müge werltliche êre erwerben,
4244 Der wil gern an der sêle verderben:
4245 Waz hilfet in guot, êre oder guft,
4246 Kumt sîn sêle in des tiufels kruft?
4247 Almuosen machet manigen menschen unstête,
4248 Daz sus vil selten missetête,
4249 Swenne im der koste und ouch der wête
4250 Gebrêste und ir niht vollen hête.
4251 Manic herze almuosen nider senket,
4252 Daz ez vil selten an got gedenket.
4253 Got herre, wie getar dîn vergezzen,
4254 Der dîn bluot mit wil trinken und ezzen!
4255 Singen und sagen und kalbes hiute
4256 Nerent noch vil tummer und wîser liute,
4257 Blatten beschúnent manigen diep,
4258 Des leben doch selten ist gote liep.
4259 Swer wil nâch sînem willen leben,
4260 War zuo hât sich der begeben?
4261 Der ebte tisch sol nimmer sîn
4262 Âne geste und ouch âne bilgerîn.
4263 Daz ist sant Benedicten rât.
4264 Swer geste und bilgerîn niht enhât,
4265 Wênt er, daz grôze und kleine vische
4266 Sîn geste und bilgerîn bî dem tische,
4267 Sô martert man si jêmerlîche
4268 Und verdient an in daz himelrîche.
4269 Nieman tuot der kristenheit
4270 Grúzern schaden und grúzer leit
4271 Denne der ein valschez herze hât
4272 Und an im treit geistliche wât.
4273 Ouch sprichet sant Bernhart,
4274 Der die wârheit niht enspart:
4275 "Schemen sich prêlâten bî unsern zîten,
4276 Die man ûf rossen und wegen siht rîten,
4277 Daz man si wênic siht leider tuon
4278 Als des obersten küniges sun,
4279 Der zeimâl ûf einem esel reit
4280 Und ros und wagen ie vermeit!"
4281 Swer sich durch hôchfart wil begeben,
4282 Daz er sanfte müge geleben
4283 Und enbor in êren sweben,
4284 Der wil gern von gote streben.
4285 Der tiufel manigen hât gevangen
4286 In klústern, der im wêr entgangen,
4287 Wêr er in der werlde beliben
4288 (Doch ist ir mêr in gote becliben
4289 Denne ir sî verdorben).
4290 Ein man hât ê erworben
4291 Gotes hulde bî guoten liuten
4292 Denne bî den, die die werlt triuten.
4293 Swer nîht ein geriuwic herze hât,
4294 Dem frumt deheiner slahte wât.
4295 Got wil ouch sînes opfers niht,
4296 Wenne er selber alsus giht:
4297 "Bringestu vür den alter mîn
4298 Dîn opfer und gedenkest, daz dîn
4299 Bruoder hât ein kriegelîn
4300 Gein dir: hie lâz dîn opfer sîn
4301 Vor dem alter und ganc hin wider:
4302 Lege daz kriegelîn ê dernider
4303 Und kum denne mit senftem muote,
4304 Sô kumt dîn opfer dir ze guote!"
4305 Blatten, kappen sint niht heilic:
4306 Ist daz herze von sünden meilic
4307 Und bezzert sich niht von tage ze tage
4308 Mit bîhte und mit riuwen klage,.
4309 Sô ist diu arbeit gar verlorn
4310 Daz pfaffe oder münich ist hôch geschorn.
4311 Blatten, kappen und kalbes hiute
4312 Machent wîse und tumme liute;
4313 Si machent ofte den genême,
4314 Der sust wêr vil widerzême.
4315 Bî herren und bî frouwen maniger belîbet
4316 Daz in nieman vürder trîbet,
4317 Die wîle er treit geistlich gewant,
4318 Der niht getörste grîfen an ir hant
4319 Hêt er des ordens an im niht.
4320 Ofte ouch leider daz geschiht,
4321 Daz kunst und gunst und werltlich êre
4322 Pfaffen und münichen schadent sêre :
4323 Des vellet ir gar vil in den dorn;
4324 Got gebe daz si niht sîn verlorn!

XXX. Von der slangen vn[d] vo[n] dez me[n]schen missetat.

4325 Von einem slangen ich wîlent las,
4326 Der hete driu houbet und was
4327 Sôgetân wunder an in geleit:
4328 Swer im der houbte einez abe sneit,
4329 Sô wuohsen driu an eines stat.
4330 Alsam tuot unser missetât :
4331 Slahen wir eine abe, sô wahsent drî:
4332 Sus wirt der mensche nimmer frî,
4333 Er müeze strîten gein untugent
4334 Beide in alter und in jugent.
4335 Hôchfart, unkiusche und gîtikeit
4336 Füegent manige unsêlikeit.
4337 Ouch hât manige sêle verlorn
4338 Nît, frâz, lazheit und zorn.
4339 Dise siben gespiln sint ungescheiden,
4340 Wenne juden, kristen, ketzer, heiden
4341 Sint ir diener tegelîche,
4342 Junge und alte, arme und rîche.
4343 Swer sich ir einer underwindet,
4344 Er wer sich denne, vil schier er vindet
4345 Daz in die andern heimlich
4346 Beginnent suochen und offenlich.
4347 Ein tugent ist ân die andern niht,
4348 Untugent hât die selben pfliht.
4349 Swer êwigen fride wölle habe,
4350 Der slahe diu houbt ze mâl in abe,
4351 Als Ercules ein frumer man
4352 Des slangen drihoubt hât getân :
4353 Diu sluoc er abe mit einem slage
4354 Nâch heidenischer meister sage.
4355 Unkiusche ist ân hôchfart niht,
4356 Frâz hât mit in beiden pfliht,
4357 Nît und zorn sint in gesippe
4358 Von des alten slangen rippe,
4359 Ir zuhtmuoter ist diu gitikeit -
4360 Swaz kosten sol, daz ist ir leit -,
4361 Lazheit ein fûliu bemstîn
4362 Dringet vil gerne mit in în
4363 Und ziuhet manic herze nider,
4364 Daz nimmer sich ûf gerihtet wider.
4365 Nu sül wir aber vürbaz rennen
4366 Und unsern herren baz erkennen.

[Secunda Distinctio]

Von der gîtikeit Der Geiz, Ö, f. 103v

XXX Vo[n] d[er] hoffart vn[d] vo[n] d[er] vntrewe

4367 Nu hân ich ein teil gerüert
4368 Die hôchfart und doch niht volfüert
4369 Allez daz si an gehúrt:
4370 Wenne sô müeste ich haben zestúrt
4371 Bürge, dörfer und stete
4372 Mit den klústern, ûz der wete
4373 Ir ros heimlich trinkent,
4374 Swie sêre die vinger winkent.
4375 Die hôchfart lâze ich belîben
4376 Und wil ein wênic schrîben
4377 Von ir gespiln der gîtikeit.
4378 Der schar ist sô grôz und sô breit,
4379 Daz si nieman gezeln kan:
4380 Wenne si hât wîp und man
4381 Sô gar an sich gewunnen,
4382 Daz mêre in irn brunnen
4383 Birn vallent alle tage
4384 Denne ûf den dorn, got ich ez klage !
4385 Si füert ouch an irm reien
4386 Müniche, nunnen, pfaffen, leien,
4387 Morder, diebe, rouber,
4388 Zolner, valsche rihter,
4389 Stiure und bete, unrehte vogteie,
4390 Brant und kirchdiube drîerleie,
4391 Valsche vürsprechen, wuocherer,
4392 Gastgeben, lîtgeben, schuochmacher,
4393 Münzer, krâmer, wehseler,
4394 Pfister, smide, fleischslehter,
4395 Mülner, briuwer, kürsener,
4396 Geistlicher gâbe köufeler,
4397 Zimmerliute und swertfeger,
4398 Steinmetzen, snîder, lodener,
4399 Obezer, mâler, würfeler
4400 Und aller hande pfregener,
4401 Biter, gîler, glîchsener
4402 Und alle valsche prediger:
4403 War zuo sölte ich si alle nennen ?
4404 Ir müget daz selber wol bekennen,
4405 Daz geistliche liute und werltlîche
4406 Alle würden gerne rîche.
4407 Swer ân sünde kan rîche werden,
4408 Der mac gerne leben ûf erden.
4409 Lügen, untriuwe mit valschen eiden
4410 Künnen vil sêle von gote scheiden:
4411 Diu werlt wêr schaden und schanden frî
4412 An irm koufe denne dise drî;
4413 Wenne swer ez rehte merken wil,
4414 So enwart liegens nie sô vil
4415 Als leider nu von tage ze tage:
4416 Gote sül wir ez immer klage !
4417 Sô fremdiu mêre ie verrer fliegent,
4418 Sô die liute ie mêre geliegent:
4419 Wenne daz ein mensche nie gesach
4420 Und daz vil lîhte ouch nie geschach,
4421 Daz vidert ez und machet ez niuwe.
4422 War bistu kumen, einveltigiu triuwe,
4423 Der man wîlent unser alten
4424 Ân allez kunterfei sach walten?
4425 Swer von der stat ein mêr sol sagen
4426 An ein ander stat, der kan în tragen
4427 Valsch wefel in slehter triuwen warf,
4428 Des triuwe und wârheit niht bedarf.
4429 Einveltigiu triuwe ist leider tôt :
4430 Untriuwe izzet maniges mannes brôt,
4431 Der güldîniu wort hât in dem munde
4432 Und valschen hort in herzen grunde,
4433 Der lachende ofte mit uns schimpfet
4434 Und iedoch sîn herze rimpfet,
4435 Swenne unser êre oder unser guot
4436 Sich gemêrt: swer alsus tuot,
4437 Der wart nie friunt von herzen grunde :
4438 Er ist ein friunt mit valschem munde.
4439 Untriuwe fliuget mit wîten flügen.
4440 Einhalp mit eiden, einhalp mit lügen
4441 Hât si ir vetich under schoben.
4442 Swer getriuwe wêre, den sölte wir loben
4443 Und sölten im nîgen, swâ er gienge.
4444 Ich wên ein mensche des lôn enpfienge,
4445 Ob ez den êrte an dem besunder
4446 Disiu tugent bekant wêr und diz wunder:
4447 Wenne kiusche und barmherzige liute
4448 Vinde wir ûf erden etswâ hiute,
4449 Vil selten aber ieman vinden kan
4450 Ûf erden einen rehte getriuwen man.
4451 Swie vil man vor uns lobt die alten,
4452 Unser gewonheit wir doch behalten,
4453 Si sîn übel oder guot:
4454 Wol im, der daz beste tuot!
4455 Swer sich keines dinges schemen wil,
4456 Der rennet ûf aller untugent zil.
4457 Unkust Untriuwen swester ist,
4458 Die zwuo künnen manigen búsen list.

XXXI Von grozzer vntrewe.

4459 Untriuwe in manigen kappen lûzet,
4460 Untriuwe valsche rête mûzet,
4461 Untriuwe die wârheit ofte blendet,
4462 Untriuwe frouwen und herren schendet,
4463 Untriuwe kirchen und kelche brichet,
4464 Untriuwe nieman niht guotes sprichet,
4465 Untriuwe velschlich über zelt,
4466 Untriuwe heilictuom beschelt,
4467 Untriuwe roubet unde stilt,
4468 Untriuwe bôsheit niht bevilt,
4469 Untriuwe schaz mit wuocher hordet,
4470 Untriuwe vater und muoter mordet,
4471 Untriuwe velschlich über mizzet,
4472 Untriuwe lîbes und sêle vergizzet.
4473 Swer lîp und sêle von got wil scheiden,
4474 Der mac mit lügen und mit eiden
4475 Gar vil dinges über kumen
4476 Ân êre und ân der sêle frumen.
4477 Sît nu diu werlt sô valschaft ist,
4478 Des fürhte ich daz der endecrist
4479 Schier werde geborn: wenne des ergêt
4480 Vil, daz von im geschriben stêt.
4481 Wir sehen vil sîner cappellân.
4482 Die manigerleie kappen an
4483 Tragent ân gehôrsam hiute.
4484 Die triegent ofte einveltige liute.
4485 Swer wider sînen orden strebet
4486 Und niht nâch gotes willen lebet,
4487 Wizzet der ist ein endecrist :
4488 Waz ir denne leider ûf erden ist!
4489 Wenne swâ unkust niht vorhte hât,
4490 Dâ schiuhet si kein missetât.
4491 Manic mensche wort und werc vertreit
4492 Durch unkust und durch gîtikeit,
4493 Diu ez durch got vertrüege nimmer,
4494 Sezte man si vür sîn sünde im immer.
4495 Swelch man sich des vor grimme flîzet,
4496 Daz er den munt zesamen bîzet
4497 Und hin und her sîn ougen spitzet
4498 Swâ er gêt, stêt oder sitzet.
4499 Hât er gein gote süeze minne,
4500 Vürwâr sô triegent mich mîn sinne :
4501 Swer got liep hât, den kiuset man tougen
4502 An senften gebêrden, an bliugen ougen.
4503 Gîtikeit wont in bittern herzen,
4504 In spitzigen ougen, in nîdes smerzen.
4505 Der gîtige ist selten milter wirt:
4506 Wenne sô sîn schaz ie grúzer wirt.
4507 Sô sîn andâht gein gote ie kleiner.
4508 Der gîtigen ist leider niendert keiner,
4509 Sînen ôren tuo senfter pfenning klingen
4510 Denne antlâz predigen, messe singen.
4511 Swer lîp und sêle üm guot und êre
4512 Wâget, wie er diu zwei gemêre
4513 Ûf erden und niht in himelrîche
4514 Der zert sîn leben iêmerliche.
4515 Ein milter man gêt mit êren vür
4516 An tugenthafter herren kür
4517 Und ist der werlde genême
4518 Und ouch niht gote widerzême,
4519 Sô der karge bî der tür
4520 Stêt als er die zene stür.
4521 Sprich ich, daz er sîn herze erbür,
4522 "Nein", spricht er, "ob ich verlür
4523 Ein halbez scherf oder ein ort,
4524 Waz hülfe mich frumer liute wort?
4525 Ein slac ein biule, ein wort ein wint !
4526 Ich wil lêren mîniu kint
4527 Und mîn tiehter ein bezzer dinc:
4528 Wie von einem orte ein helbelinc,
4529 Wie von dem helbeling ein pfenninc,
4530 Wie von dem pfenning ein schillinc,
4531 Wie von dem schilling. wahse ein pfunt:
4532 Und daz in daz baz werde kunt,
4533 Sô süln sie sliefen von dem wege
4534 Und weder molte noch êren pflege,
4535 Loben und schelten gelîche wegen,
4536 Fluochen haben vür einen segen".
4537 Swen aber verholn kummer twinget
4538 Und mit armuot tougen ringet
4539 Und doch sich gern betrüege mit êren,
4540 Dem sol nieman daz verkêren,
4541 Ob er von kurzwîle sich ziuhet
4542 Und under stunden koste fliuhet.
4543 Wenne ez sprach meister Ovidius
4544 In einem sînem buoche alsus:
4545 "Swer wol geloschet, der hât wol
4546 Gelebt." Diu werlt ist nu sô vol
4547 Untriuwen, daz des schier verdriuzet
4548 Des man tegelich niht geniuzet.
4549 Doch wizzet, swer triuwe, êre und guot
4550 Zesamen in ein gadem tuot,
4551 Daz diu tür nie wart sô veste,
4552 Kumen dem wirte liebe geste,.
4553 Triuwe und êre brechent ûf die tür
4554 Und stôzent schier daz guot her vür.
4555 Ein gîtic herze geruowet nimmer:
4556 Verbiene man ez immer und immer,
4557 Dâr üm lieze ez niht ûz der ahte
4558 Ez müeste nâch guote swinde trahte.
4559 Uns schrîbet meister Orâcius
4560 In sîner briefe buoche alsus:
4561 "Trîp die natûr mit einer gabeln
4562 Von dir daz si beginne zabeln,
4563 Si loufet doch sân zuo dir hin wider,
4564 Swenne du die gabeln legest nider."

XXXI Von geitikeit vn[d] vo[n] irr missetat

4565 Gîtikeit hât alterseine
4566 Mit aller missetât gemeine :
4567 Bôsheit ist ir kamererîn,
4568 Karkeit ist ir kelnerîn,
4569 Untriuwe ist ir râtgebin,
4570 Unkust ist ir hârflehterin,
4571 Liegen, triegen mac wol sîn
4572 Ir schenkîn und ir truhsêzîn,
4573 Unwirde ist ir spîserîn,
4574 Smeichen ir ermelprîserîn,
4575 Sparhelbelinc der pforten pfliget,
4576 Pfürpfelsac daz görech wiget,
4577 Ir marschalc ist her Ziterort,
4578 Ir butigler her Bitterwort,
4579 Ungunst schrîbet ir rechenunge an,
4580 Her Nidunc ist ir cappellân.
4581 Swer iht wider irn willen tuot,
4582 Dem zeiget si hôchfertigen muot.
4583 Wirt ein örtelîn verlorn,
4584 Sô hebt sich schelten unde zorn.
4585 Bî fremder koste ist si gar frêzic,
4586 Ûz irem biutel kiusche und mêzic.
4587 Von grimmen sorgen wirt si niht laz.
4588 Gein allen tugenden treit si haz.
4589 Si hât genuoc und wirt nimmer sat,
4590 Wenne si darbet des si hât
4591 Als eines, des si noch nie gewan.
4592 Si stecket vol und ist doch wan:
4593 Alliu diu werlt füer in si wol
4594 Und wêr dennoch ir mage hol.
4595 Si dient dem schatze, er dient ir niht,
4596 Wenne si vil dicke dar zuo siht
4597 Daz der hûfe sich gemêre.
4598 Waz sol ir tugent oder werltlich êre ?
4599 Si wêr ze loben, der ez tête,
4600 Wenne si ist kiusche, mêzic, stête.
4601 Si benüeget wol mit swacher wête,
4602 Daz ot si vil schatzes hête.
4603 Si wêr gedultic, der si niht bête,
4604 Si wêr getriuwe, denne valsche rête.
4605 Si vastet gerne, si wachet vil,
4606 Si mîdet luoder unde spil,
4607 Si strâfet ander liute untugent:
4608 Wenne daz si hât gewont von jugent,
4609 Daz dunket si niht missetân. -
4610 Ein bîspel ich vernumen hân,
4611 Daz muoz ich ziehen dâ her în.
4612 Zeimâl saz ein sünderîn
4613 Vür einen priester und tet ir bîhte
4614 Und machte ir sêle von sünden lîhte.
4615 Dô si gebîhte gar liuterlich,
4616 Do begonde si siufzen inneclich
4617 Und sprach: "Vil lieber herre mîn,
4618 Möhte ez mit iuwerm urloub sîn
4619 Daz ich ein sünde niht bîhten sölte,
4620 Gern ich dâr üm vasten wölte
4621 Und geben mînes guotes swaz ir hiezet,
4622 Daz ir der sünden mich erliezet,
4623 Wenne ich dar zuo grôze angest hân".
4624 Er sprach: "Vil liebiu, nu sagt an!
4625 Swer ein sünde wizzentlich
4626 Verswîget, der muoz êwiclich
4627 Verlorn sîn dâr ümme!"
4628 Diu frouwe suochte manige krümme,
4629 Wie si die missetât ümbzüge
4630 Daz si den priester doch niht trüge.
4631 Ze jungest sprach si mit grôzer klage :
4632 "Herre, an einem frîtage
4633 Gienc ich und mîn kneht und ein maget
4634 Nâch slêhen, daz sî iu gesaget.
4635 Dô wolte ich armiu sünderîn
4636 Die slêhen versuochen und schoup ir in
4637 Drî nâch einander, die ich verslant,
4638 Ê denne mir leider würde bekant
4639 Daz ich mîn vasten hêt gebrochen.
4640 Daz diz got lâze ungerochen,
4641 Herre, an mir, des sült ir biten!"
4642 Der priester sprach mit senften siten:
4643 "Spulget ir iht fluochen unde schelten,
4644 Daz manige frouwen mîdent selten?"
4645 "Jâ herre, swenne ich bin ungemuot
4646 Und mir mîn herre iht leides tuot,
4647 Sô sprich ich, daz der tiufel var
4648 Im in die blatten und in gar
4649 Zerîze und zezerre!
4650 Wes er ân schulde mich derre?"
4651 Er sprach. "Frouwe, wen gehúrt ir an?"
4652 "Den pfarrer, herre, mit dem ich hân
4653 Wol siben kint, und gên iezunt
4654 Mit einem". Er sprach: "Ich nime ein pfunt
4655 Und büeze die slêhen an iurre stat,
4656 Swie grôz doch sî diu missetât:
4657 Büezet ir den pfaffen und ouch diu kint!"
4658 Manic mensche ist leider noch sô blint.
4659 Daz ez ein grôze missetât
4660 Vür ein kleine sünde hât.
4661 Alsam tuot diu gîtikeit.
4662 Diu hât ir selbes unsêlikeit
4663 Niht vür grôze missetât
4664 Und treit velschlich der tugende wât.
4665 Si vastet, aber niht durch got,
4666 Denne daz si sparn wil daz brôt.
4667 Si mîdet luoder unde spil,
4668 Daz si daz guot niht scherten wil.
4669 Si wirbet niht üm hôhe minne,
4670 Daz ir des guotes iht zerinne.
4671 Si ist dêmüetic in búser wête,
4672 Si ist an búsem gewinne stête.
4673 Si überhúrt vil, swâ si sol
4674 Vergebene trinken und ezzen wol.
4675 Si gewachet vil, aber üm daz
4676 Wie si gefülle schrîn und vaz;
4677 Si wölte ungern müezic sîn,
4678 Si loufet nâch köufelîe ûz und în.
4679 Ir ist vil lieber ein geniezelîn
4680 Denne got, des sprichet sant Augustîn:
4681 "Ein gîtiger ist erger denne Jûdas,
4682 Der unsers herren verkoufer was:
4683 Der gap in üm drîzic pfenning doch
4684 Sô gibt in ofte dirre noch
4685 Üm ein ort, ê denne er gern
4686 Sînes geniezes wölle enbern."
4687 Man siht vil wênic koufliute ûf erden
4688 Mit triuwen und wârheit rîche werden.
4689 Sölte alliu buoze ligen dernider
4690 Man gelte denne und gebe wider,
4691 Sô ist den guoter bîhte nôt
4692 Die durch gewin gênt in den tôt:
4693 Alle rouber, diebe und wuocherer,
4694 Alle âbrecher und gîtiger.
4695 Manic arm man sînen herren fliuhet.
4696 Swenne er sich vîntlich gein im riuhet
4697 Und im sîn guot wil an gewinnen,
4698 Sô muoz er durch nôt entrinnen:
4699 Des lît manic acker ungebûwet;
4700 Swenne armen liuten gein den grûwet,
4701 Die billich si beschirmen sölten
4702 Ob si daz reht ansehen wölten:
4703 Des sint die stete nu wuocherer vol.
4704 Rehte bürger nieman schelten sol,
4705 Die erbes und eigens sich begênt
4706 Und niht nâch búsem gewinne stênt.
4707 Eyâ got herre Jhesu Crist,
4708 Wie lützel der ûf erden ist!
4709 Bürger, würger, wuocherêr
4710 Machent armer liute biutel lêr:
4711 Bi den verdirbet ouch ofte vil mêr
4712 Guotes, denne armez volc verzer,
4713 An korn, an wîne, an gewande, an spîse.
4714 Sôgetân sparn ich niht prîse,
4715 Daz weder lop noch lôn erwirbet
4716 Und jêmerlich ân nuz verdirbet:
4717 Wem sol ouch dâ bî wol gevallen
4718 Unmêzic koste und herren schallen?
4719 Ich gedenke wol, daz ich zeimâl saz König Adolf von Nassau, L, f. 88r
4720 Bî künig Adolf niht verre und âz.
4721 Dâ gôz man wîn hin als bach:
4722 Diz tet mir wê, dô ich daz sach.
4723 Der tisch gerihte mich verdrôz,
4724 Dô vor mînen füezen flôz
4725 Der wîn als über ein velt ein brunne.
4726 "Eyâ", gedâhte ich, "liebiu sunne!
4727 Wie dicke die reben dîn warmer schîn
4728 Hât gefröut, ûz den der wîn
4729 Gewahsen ist der vor mir fliuzet,
4730 Des leider nieman hie geniuzet,
4731 Den manic arm mensche vor der tür
4732 Vil gern ûf vienge, törste ez her vür!"
4733 Brôtes und spîse wart vil verströuwet,
4734 Mit dem manic armez wêr gefröuwet.
4735 Von sôgetâner unmêzikeit
4736 Kumt stiure, bete und gîtikeit.
4737 Swer got liep hête und mêzic wêre,
4738 Manige stiure und bete er jâres verbêre:
4739 Wenne mâze ist ze allen dingen guot,
4740 Mâze niht grôzen schaden tuot,
4741 Mâze machet gesunden lîp,
4742 Mâze zieret man und wîp.
4743 Swer mâze und rehter witze pfliget,
4744 Alliu dinc er rehte wiget:
4745 Swer aber üm irdische êre wil geben
4746 Êwiger fröude und êren leben,
4747 Swaz guotes ûf erden dem geschiht
4748 Daz ist gein êwiger fröude enwiht.
4749 Ich hôrte ein rede von einem man,
4750 Der ich gedâht sît ofte hân,
4751 Der sprach, er wölte daz er genuoc hête,
4752 Und daz kein leit im ieman tête
4753 Die wîl er lebte, und daz im gram
4754 Wêr alliu diu werlt: nu merket wie lam
4755 Sîn herze wêre und des begerte,
4756 Daz er niht weste wie lange ez werte !
4757 Ein tummer mensche ist tummer vil
4758 Denne kein tier, der ez merken wil.
4759 Sperwer, valken, hebich, pfâwen
4760 Hât diu gîtikeit under ir klâwen
4761 Sô gar gezogen mit den sparn,
4762 Daz junge und alte nu lernent sparn
4763 Und schier an hebent in der jugent
4764 Und gar ûz lebent ân alle tugent.
4765 Ô gîtikeit, ô verfluochtez guot,
4766 Wie hâstu Jhesu Cristi bluot
4767 Verkoufet, geswachet und vernihtet,
4768 Sît alliu diu werlt zuo dir pflihtet!
4769 Daz manic urliuge niht wirt verslihtet,
4770 Daz manigen armen niht wirt gerihtet,
4771 Daz manic übel dinc tuot ungedult,
4772 Ô gîtikeit, daz ist dîn schult !
4773 Du blendest muot, du swendest bluot,
4774 Du schendest die werlt üm irdisch guot,
4775 Du machest vil mordisch übel liute,
4776 Der man gar vil siht leider hiute,
4777 Die mit lügen sich gerechent
4778 Und frumen liuten übel sprechent,
4779 Den dîn valscheit niht wol gevellet.
4780 Swer sich ze dir gesellet,
4781 Der gelebet im nimmer lieben tac:
4782 Daz man dâ bî wol kiesen mac
4783 Wenne dîn minner ûf fröude niht ahtent,
4784 Sô si nâch guote swinde trahtent.
4785 Kein gîtic mensche ist wol gevar,
4786 Ouch wirt sîn herze frô nimmer gar.
4787 Des hebt sich hie sîn unsêlde an
4788 Und wert dort immer, des ich hân wân.
4789 Sît gîtikeit sô wîten strich
4790 Hât in der werlde, sô dunket mich
4791 Daz uns entrinnen schier beginne
4792 Friundes triuwe und gotes minne.
4793 Ein gîtic mensche tuot als diu spinne,
4794 Diu nâch jêmerlichem gewinne
4795 Ir geweide spinnet ûz irm libe,
4796 Daz in dem webbe ein mucke belîbe :
4797 Des ist ir maniger missegangen,
4798 Daz man den dürren balc sach hangen
4799 In dem webbe, sô si verdarp
4800 Und wênic frumen alsô erwarp.

XXXIII Von der Mauwerften vn[d] von geitigen leuten.

4801 Die mûwerfen in der erden sint
4802 Gar listic und gein dem liehte blint:
4803 Gîtige liute tuont alsam:
4804 Dem êwigen liehte sint si gram
4805 Und sint doch listic ûf der erden,
4806 Wie si ie rîcher und rîcher werden.

XXXIII Vo[n] d[er] kroten vn[d] vo[n] d[er] geitige[n] si[n]ne

4807 Diu krote getar der erden niht
4808 Sat werden, wenne si sich versiht
4809 Daz ir der zerinne:
4810 Alsô stênt des gîtigen sinne:
4811 Er getar des selben, des er hât,
4812 Selten immer werden sat.

XXXIII Auch von dem geitigen.

4813 Dâ von tuot er als der han,
4814 Der sô vil niht gehaben kan
4815 Von weize, von gersten oder von korn,
4816 Er kratze und scherre in sînem zorn
4817 Biz daz er kumt ûf die erden,
4818 Ze der wir alle müezen werden.
4819 Swelch mensche niht gewizzen hât,
4820 Daz schiuhet keine missetât.
4821 Swer ein kleine diube tuot,
4822 Der stêle ouch lîhte ein grúzer guot.
4823 Swer gîtic ist ûf ein kleinez ort,
4824 Wie gîtic wêr der ûf grôzen hort!
4825 Waz wunsches wil man ergers geben
4826 Den gîtigen, denne daz si lange leben?
4827 So gemêrt sich tac und naht ir pîn,
4828 Waz marter möhte hie grúzer sîn?
4829 Des nahtes mag er niht geslâfen,
4830 Des tages schrîet sîn herze wâfen,
4831 Swenne armen liuten baz ze muote
4832 Ist denne ime bî grôzem guote.
4833 Ô silber slunt, ô helle hunt!
4834 Wes senkestu dich in den grunt,
4835 Dâ tûsent vesen als tûsent pfunt
4836 Wegent gelîche? Ist dir niht kunt
4837 Waz in der helle der rîche sprach,
4838 Der Lazarum in fröuden sach
4839 Und bat üm ein tröpfelîn
4840 Wazzers ûf die zungen sîn?
4841 Wâ wârn friunde, wâ was sîn guot,
4842 Wâ pfellerkleider, wâ spîse guot
4843 Und allez daz er ie gewan?
4844 Ô wîlent rîch, nu immer armer man!
4845 Swen hazzet diu werlt durch sîn bôsheit,
4846 Der hât sîn zît übel an geleit,
4847 Swer aber verdient der búsen haz,
4848 Den habent die frumen dester baz.
4849 Des gîtigen sorge ist immer niuwe,
4850 Ze nieman hât er ganze triuwe,
4851 Gein allen tugenden ist er erblindet,
4852 Wenne er an lîbe, an êren swindet
4853 Und irdisch guot sô swinde minnet,
4854 Daz er gein gote sich niht versinnet.
4855 Satzunge, vürkouf und gesuoch
4856 Hânt manige unkust und manigen fluoch .
4857 Nu hât der tiufel und menschen sin
4858 Ertrahtet noch ergeren koufgewin,
4859 Ûf den weder koste noch arbeit
4860 In fremden landen wirt geleit:
4861 Santrocke ist der kouf genant,
4862 Der immer wêre billich unbekant
4863 Allen kristen ûf ertrîche,
4864 Der sêle gern kême ze himelrîche.
4865 Got herre, lâz dir geklaget sîn,
4866 Daz würze, getreide, sîde und wîn,
4867 Tuoch, des vadem nie wart gespunnen,
4868 Des varwe nie kam an weter, an sunnen,
4869 Wirt nu verkouft von búsen kristen,
4870 Die mit verfluochten búsen listen
4871 Guot gewinnent wirs denne die jüden,
4872 Die wir doch heizen des tiufels rüden !
4873 Santrocke, satzunge, gesuoch, vürkouf
4874 Hânt leider nu sô wîten louf,
4875 Daz aller pfaffen und müniche lêre
4876 Unsanfte si brêhte an widerkêre.
4877 Wenne gîtikeit und glîchsenheit
4878 Hânt manic seltsein ümmekleit,
4879 Mit den si hie die werlt triegent
4880 Und dort gein gote in selber liegent.
4881 Diu werlt ofte wirt betrogen,
4882 Hât si den heilic und wol gezogen
4883 Der vil geswîget und selten lachet.
4884 Swem swinde gemüete diz trûren machet
4885 Âne gotes liebe, der triuget uns alle
4886 Und neiget sich gein dem êwigen valle.

XXXIV Auch von dem strauzze etc

4887 Der strûz hât vedern und fliuget niht,
4888 Dem glîchsener man des selben giht:
4889 Den zierent der tugent vedern ûzen
4890 Und kan sô manige untugent mûzen,
4891 Daz er sich niht erheben mac
4892 Von der erden naht und tac.
4893 Kein scharsach swinder nie gesneit
4894 Denne gîtikeit mit glîchsenheit.
4895 Ez muoste der gerehte Samuêl
4896 Sîn zwêne süne Abyam und Johêl
4897 Entsetzen von ir wirdikeit
4898 Von unzimlicher gîtikeit.
4899 Owê waz si noch wunders tuot!
4900 Si stilt, si roubet, si giuzet bluot,
4901 Si singet messe, si prediget, si wachet,
4902 Si wîhet, si bîhtet, si weinet, si lachet :
4903 Des hânt uns heiden und kristen liute
4904 Von ir geschriben, als ich bediute.
4905 Swer allez sîn getrehte leit
4906 Ûf werltliche êre mit gîtikeit,
4907 Dem ist von herzen grunde leit
4908 Anderre liute wirdikeit.
4909 Er ist sîn selbes sêlden diep,
4910 Wenne nieman ist im rehte liep
4911 Denne des er geniezen mac:
4912 Dem selben kêrt er schier den nac,
4913 Swenne er im geniuzet abe
4914 Mit maniger unkust sîn habe.
4915 Swer triuwen sich ze dem versiht
4916 Der selber im ist getriuwe niht,
4917 Der mac wol sîn ein tummer man,
4918 Als ich mich versinnen kan.
4919 Swer übel sîn selbes sêle pfliget,
4920 Daz der mîn sêle unhôhe wiget
4921 Daz dunket mich niht unbillîch.
4922 Der liute muot ist ungelîch.
4923 Swem got ist lieber denne guot,
4924 Der enruochet waz diu werlt tuot;
4925 Swem guot ist lieber denne got,
4926 Der gêt durch guot in den tôt.
4927 Drîspitze und tegelicher smerze
4928 Stechent in alle zît in sîn herze :
4929 Wenne mit grôzer arbeit
4930 Wirt grôzer schaz zesamen geleit,
4931 Mit grôzen sorgen wirt er verborgen .
4932 In herzen smerzen muoz ouch worgen
4933 Sîn samener und in herzen leide,
4934 Swenne er sich muoz von im scheide.
4935 Doch île wir ze der gîtikeit
4936 Als in der êrsten kristenheit
4937 Die heiligen ze der marter tâten:
4938 Dâ von wirt unser vil verrâten,
4939 Die doch dunket daz si leben
4940 Gar sicherlich, und stênt joch eben.
4941 Swer kan die tugent reht underscheiden,
4942 Sît manic untugent sich kan kleiden
4943 Velschlich mit tugende gewande?
4944 Ich meine, sô laster unde schande,
4945 Hôchfart, unkiusche und gîtikeit
4946 Hânt geistlich kleit an sich geleit.
4947 Mit vil tugenden ist er geberlt
4948 Swer in der werlde ist âne werlt.
4949 Ein gîtic mensche hât vil mêre
4950 Liste wie ez sîn guot gemêre,
4951 Denne wie ez die sêle ernere
4952 Mit tugenden vor des tiufels here.
4953 Wenne kargen liuten vil wê tuot,
4954 Ob si verliesen ein kleinez guot:
4955 Des habent si vil grúzer klage,
4956 Denne ob in zehenhundert tage
4957 Antlâzes wêre entgangen;
4958 Wen sol nâch den erlangen ?
4959 Daz sol ez die, die gern von hinne
4960 Füeren nâch êwigem gewinne.
4961 Fünde wir einen tempel, in dem wir sêzen
4962 Mit spil, mit schimpfen, trinken und êzen,
4963 Dâ man nâch unserm willen tête
4964 Und unsers guotes uns niht bête:
4965 Dâ liefen junge und alte hin!
4966 Got herre, wâ stêt des menschen sin,
4967 Der dînen tempel selten suochet
4968 Und dîner wirtschefte niht geruochet!
4969 Nu gibstu wort, nu gibstu wîse,
4970 Nu gibstu selber dich ze spîse,
4971 Nu gibstu kurzwîle und spil
4972 Vergebene und tuost mêre denne ze vil
4973 Gein allen den, die dîner güete
4974 Sich trústent und mit dêmüete
4975 In rehter einvelte gein dir rihtent
4976 Und niht ze der werlde pflihtent!
4977 Swer gerne zert und nôtic ist,
4978 Der vindet manigen swinden list.
4979 Manic glocke, kirche und alter
4980 Werdent gebrochen, die vor alter
4981 Manîc jâr dennoch werten,
4982 Ob ir die pfaffen gerten.
4983 Ûf got er lützel ahtet,
4984 Swer swinde nâch guote trahtet
4985 Und nâch werltlichen êren:
4986 Swenne sich diu zwei beginnent mêren,
4987 So enpfellet im êwiger êren zoum
4988 Üm wertlicher êren troum .
4989 Könde er denne gebûwen
4990 Ein steinhûs vür den grûwen,
4991 Der lip und sêle künftic ist,
4992 Daz wêre ein meisterlicher list.
4993 Wê den, die lîp und sêle verderbent
4994 Üm irdisch guot und ez denne erbent
4995 Ûf ir friunde und ûf ir kint,
4996 Die niht getriuwe hin nâch in sint!
4997 Ofte ez leider dar zuo kumt
4998 Daz einer ein sêlmesse dem niht frumt,
4999 Der maniges pfundes wert im hât
5000 Gefrumt: sô velschlich missetât
5001 Mac wol heizen und ouch sîn
5002 Aller untriuwen râtgebîn .
5003 Diu wont der gîtikeit bî,
5004 Wol im, des herze ist untriuwen frî !
5005 Wenne dô man triuwen und êren pflac
5006 Und nâch ir werde si beide wac,
5007 Dô lônte man ir ouch nâch ir werde:
5008 Swer rîch und achpêr nu wil werde,
5009 Der trahte nach triuwen und künste niht vil
5010 Und lern ein ander goukel spil,
5011 Under des mantel er kobolde mache,
5012 Der manic man tougen mit im lache ;
5013 Und daz sîn êre dester lenger wer,
5014 Sô sol er sîn ein glîchsener
5015 Und als ein engel gebâren ûzen,
5016 Doch sol in im her Satân lûzen.
5017 Den fremden sol er heimlich sîn
5018 Durch valscher êren und lobes schîn,
5019 Wenne fremde schadet und frumet,
5020 Den búsen si ze staten kumet.
5021 Swer in bekenne, den lâze niht vür,
5022 Daz er sîn gelîchsenheit iht spür.
5023 Swer in mit valscher zungen lobe,
5024 Dem sol er helfen als ob er tobe.
5025 Swer im die wârheit wölle sagen,
5026 Dem sol er sân einez an den kragen
5027 Heimlich stôzen ob er mac,
5028 Oder kêre mit unwirden im den nac.
5029 Swenne er erwirbet swaz er wil,
5030 Sô setze beide fröuden und êren ein zil
5031 Und werde ie búser von tage ze tage;
5032 Swaz sîn friunde und arme liute klagen,
5033 Daz sol er wegen gein einer linsen.
5034 Er sol sîn guot vürbaz verzinsen
5035 Dem tiufel und sol ez im gemêren,
5036 Die wile er lebet mit unêren:
5037 Des sol ouch im der helle wirt
5038 Danken, sô er sîn geselle wirt
5039 Mit den fröuden, die er hât:
5040 Wenne der selbe wart ouch nie sat.
5041 Ô verfluochtiu gîtikeit,
5042 Wie du die heiligen kristenheit
5043 Swachest, schendest und blendest,
5044 Wenne du si von gote wendest!
5045 Swelch schaz begraben ist in der erden,
5046 Der sol dem endekriste werden
5047 Swenne er kumt, alsô húre ich sagen:
5048 Gote sül wirz immer klagen,
5049 Daz uns ze liebe niht sol werden
5050 Daz man sô kûm bringet ûz der erden
5051 Und ouch geliutert in dem fiure,
5052 Daz man dem tiufel daz gibt ze stiure!
5053 Wir sehen die jungen mit den alten
5054 Sô swinde nu leider ir guot behalten
5055 Beide in der erden und in den kisten
5056 Daz si gar lützel irn ebenkristen
5057 Kument ze staten und irm geslehte:
5058 Swer daz tuot, der tuot unrehte.
5059 Ez wârn ie rîche und arme liute.
5060 Karge und milte, als sint ouch hiute.
5061 Diu werlt ist aber nu sô swinde,
5062 Daz ich der milten lützel vinde.
5063 Swer nu nâch guote werben kan,
5064 Den heizet das volc einen wisen man.
5065 Von swelhen dingen ez ouch kum.
5066 Swer guot nu hât, der dunket frum:
5067 Des legt ein mensche guotes în,
5068 Des hundert getrústet möhten sîn:
5069 Swenne der selbe mensche erstirbet,
5070 Swie vil er guotes hie erwirbet,
5071 Doch wirt sîn habe geteilt in driu:
5072 Nu húrt, diu wil ich sagen iu!
5073 Die tiufel nement die sêle hin .
5074 An der gêben si niht irn gewin
5075 Üm lip und guot, waz sölte in daz?
5076 Sô wirt sîn lîp der maden âz .
5077 Die gêben ouch ungern ir teil
5078 Üm sêle und guot; ouch werdent geil
5079 Sîn friunde von im, den wirt sîn guot:
5080 Mich dunket die sîn alsô gemuot,
5081 Daz si ir teil ungerne geben
5082 Üm lîp und sêle: daz merken eben
5083 Alle rîche liute durch got
5084 Und überheben sich der nôt,
5085 Ze der diu sêle kumt her nâch!
5086 Wenne meister Frîdanc wilent sprach
5087 "Noch süezer sint gewinne
5088 Denne keiner slahte minne.
5089 Ein gîtic herze, daz nîeman mac
5090 Erfüllen, daz ist ein übel sac."
5091 Swer wîzzentlich hât unreht guot,
5092 Des sêle vert in der helle gluot:
5093 Er gelte denne und gebe wider,
5094 Alliu buoze lît dernider.
5095 Nieman verdampt irdisch guot
5096 Denne dem daz guot verkêrt den muot.
5097 Nu stêt vil maniger liute sin
5098 Ûf anders niht denne ûf gewin,
5099 Ob man gewin daz heizen sol
5100 Daz untriuwen und verlüste ist vol.
5101 Swaz man erwirbet mit unküste,
5102 Daz hât vil mêr pfliht mit verlüste
5103 Denne mit gewinne: swer daz bekennet,
5104 Verlust und niht gewin erz nennet.
5105 Wizzet er ist ein sêlic man,
5106 Der gewin und verlust wol wegen kan,
5107 Getriuwe friunde und ungetriuwe,
5108 Alte kuntschaft und ouch niuwe.
5109 Wenne gîtige liute und nîdes boten
5110 Suochent an slehten binzen knoten:
5111 Des entuont einveltige liute niht,
5112 Der man nu leider lützel siht.
5113 Gîtikeit hât triuwe und schimpf vertriben
5114 Und ist über die werlt bekliben.

XXXV Von dez geitigen rede

5115 Doch mac der gîtige sprechen wol,
5116 So er sterben muoz und sterben sol :
5117 "Wê mir, daz ich sterben muoz!
5118 Wê mir, daz mir des tôdes buoz
5119 Niht kan werden von mînem guote!
5120 Wê mir, daz ich in swindem muote
5121 Hân gelebet mîne tage!
5122 Wê mir, daz mîns jâmers klage
5123 Von herzen grunde nieman weinet,
5124 Wenne mich mit triuwen nieman meinet!
5125 Wê mir, daz ich daz guot ie gewan,
5126 Von dem ich trôst noch hilfe hân
5127 Und von des schulden mir nu gan
5128 Mînes tôdes manic wîp und man!
5129 Wê, daz ich ie gewan diu kint,
5130 Durch der liebe ich wart sô blint,
5131 Daz ich mîn herze und mînen sin
5132 Ûf anders niht leite denne ûf gewin,
5133 Der ze verlüste nu bringet mich!
5134 Got herre von himel, sol ich dich
5135 Nimmer beschouwen in dînem rîche,
5136 Sô wê und wê mir êwiclîche!
5137 Gib ich den erzten mîn guot,
5138 Sô swindet mîn herze und mîn muot,
5139 Gib ich in niht, sô muoz ich sterben!
5140 Got herre, sol ich alsô verderben
5141 An sinne, an libe, an guote, an êren:
5142 Ze wem sol denne mîn sêle kêren,
5143 Sô si von hinnen scheiden muoz,
5144 Der vor hie nie wart sorgen buoz?"
5145 Swer diz vor wol bedenken wölte
5146 Mit den sorgen als er sölte,
5147 Der rihtet sich ûf der wîsen strâze
5148 Und lebte im sanfte bî rehter mâze
5149 Und belibe ân jêmerliche klage
5150 Nu und an dem jungsten tage.
5151 Nu ist manigem sô sanfte mit gewinne,
5152 Daz er beroubet wirt der sinne
5153 Die gein himel trahten sölten:
5154 Wenne manige liute gerne wölten
5155 Ûf erden leben êwiclîche,
5156 Daz si nâch irem willen rîche
5157 Sölten sîn und ouch gesunt:
5158 Den wart nie leider rehte kunt
5159 Ein süeziu andâht gein himelrîche
5160 Und lebent in selber jêmerlîche.
5161 Vürkouf, satzunge und gesuoch
5162 Sint dri geswester, als uns diu buoch
5163 Lêrent, der tiufel ir vater ist.
5164 Der lêrt si manigen valschen list,
5165 Wie si dem guote gestellen
5166 Und ir diener vellen
5167 In den brunnen der gîtikeit,
5168 Diu ir muoter ist vil breit.
5169 Swer dise materie vünde ouch vil lanc
5170 Die hât meister Fridanc
5171 Alsô gerüert in sinem getihte,
5172 Daz mîn rede wêr ze nihte,
5173 Ob ich si vürbaz wölte sagen:
5174 Ûf sîn spor wil ich doch jagen,
5175 Daz ir wizzet wie er an
5176 Huop, als ich gelesen hân:
5177 "Got hât drîerleie kint,
5178 Daz juden, kristen, heiden sint,
5179 Daz vierde geschuof des tiufels list,
5180 Daz dirre drîer meister ist.
5181 Daz ist wuocher genant
5182 Und roubet liute und ouch daz lant."

XXXV Von den bo[e]sen wirten

5183 Dâ mit lâze ich die rede belîben
5184 Und wil von búsen wirten schrîben,
5185 Die lîp, kunst, friunde habent und guot
5186 Und die doch ir karger muot
5187 An hûsêren swachet
5188 Und ir lop tunkel machet.
5189 Ir wizzet wol daz der gîtikeit
5190 Gesinde ist karkeit und bôsheit.
5191 Von den ist manic herre besezzen,
5192 Daz er ungern siht trinken und ezzen:
5193 Swem aber daz herze beginnet sinken
5194 Sô er die geste siht ezzen und trinken,
5195 Der machte gern ofte kurzewîle,
5196 Liez in der swinden sorgen vîle.
5197 Waz erwirbet ein búser man
5198 Sêlden, günste oder êren dâr an,
5199 Daz er sich selben übel handelt
5200 Und sîn gesippe varwe wandelt
5201 In ein ungesippe rôten,
5202 Swenne er ein lützel brôtes toten
5203 Vor im siht, daz doch verdürbe,
5204 Ob er vor hunger in schanden stürbe?
5205 Swaz got dem menschen hât gegeben
5206 Dâ mit er fristen sol sîn leben,
5207 Swer unzimlich daz verderbet,
5208 Êwigen fluoch er ûf sich erbet.
5209 Des ahtent manige liute niht,
5210 Die man noch ir getreide siht
5211 Sô lange behalten, biz daz die wibel
5212 Oben ûz fliegent ze dem gibel:
5213 Den belîbent die hülsen ân den kern
5214 Und gebent ez dennoch hin ungern.
5215 Manic vuoder wins oder birs wirt leider
5216 Zwirunt verkouft, ê denne die leider
5217 Von dem vazze sich wöllen scheiden:
5218 Wer kan des koufes uns bescheiden?
5219 Daz tuot her Kumer und Nôtic borgen,
5220 Die sich begênt mit grôzen sorgen.
5221 Manic rîch man sêle und êre vergizzet,
5222 Swenne er sîn brôt mit unwirden izzet.
5223 Sîner erge sîn armez wip engiltet,
5224 Swenne er si bitterlichen schiltet,
5225 Sîn gesinde mit vorhten vor im sitzet,
5226 Swenne er diu ougen gein in spitzet,
5227 Sô si sîn herze mit kîlen kliebent
5228 Die si ze grôz, ze dicke în schiebent.
5229 Manige rîche liute sint noch sô swinde,
5230 Daz si irm tegelichem gesinde
5231 Des brôtes etswenne niht geben den vollen:
5232 Die siht man ofte von hunger smollen,
5233 Sô herre und frouwe zornic sitzent
5234 Und diu ougen gein in spitzent.
5235 Wizzet daz ofte manic man
5236 Erschricket und niht gebâren kan,
5237 Sô geste în gênt gein den er sich
5238 Niht hât gewarnt, der gar frúlich
5239 Mit in wêr, wêre bî dem herde
5240 Daz er gepflegen möhte ir nâch werde.
5241 Ein búse man nimmer sol ervarn
5242 Wie der frume sich muoz bewarn,
5243 Wie manigen enden er muoz sparn,
5244 Diz über sehen, jenez über varn,
5245 Daz sîn koste und sîn arbeit
5246 Niht unnüzlich werde an geleit.
5247 Swelhen wirten ê zerinnet des guotes
5248 Denne friuntschaft, triuwen und frôes muotes,
5249 Nieman den verkêren sol
5250 Ob si der geste niht pflegen wol :
5251 Swer aber des guotes hât den vollen
5252 Und doch niht mac vermîden smollen,
5253 Swenne er vor im ezzen siht,
5254 Der hât mit grôzen untugenden pfliht.
5255 Eintweder er ist von nihte ûf kumen
5256 Oder trahtet ân êre nâch grôzem frumen.
5257 Swer vür sich heizet die schüzzeln tragen,
5258 Die sîn geste hânt benagen,
5259 Und fremden liuten die wil senden:
5260 Der wil sich und die geste schenden.
5261 Gêbe er si den die vor im sêzen
5262 Und wirs denne sîn geste êzen,
5263 Die nêmen vür guot swaz drinne wêre:
5264 Jenez senden ist niht hofebêre.
5265 Waz sol diu spîse vür mich brâht,
5266 Die der wirt mêre hât gedâht
5267 Einem andern vürbaz denne mir?
5268 Sôgetânes ruomes ich wol enbir!
5269 Waz sol der guft mir und der ruom?
5270 Sezte man vür mich ein heilictuom,
5271 Daz mich hungert und ez ansêhe
5272 Und ander genâden mir niht geschêhe.
5273 Sol ich ez sehen und niht an rüeren
5274 Und sol ez ein anderre hin füeren,
5275 Sô tuot mir ein Antônier
5276 Mêr genâden, swenne er kumt her,
5277 Ob sîn heilictuom mich bestrichet
5278 Daz etlich siuche mir denne entwichet.
5279 Swer fremder koste warten muoz.
5280 Dem wirt selten sorgen buoz.
5281 Ûf erden kan niht bezzers sîn
5282 Denne ein wort, daz heizet mîn.
5283 Guoter zühte bedarf der wol,
5284 Der mit herren ezzen sol:
5285 Wil er die schüzzeln machen lêre,
5286 Sô wirt er schier ze hofe unmêre;
5287 Wil er vil trinken und lützel gelten,
5288 Sô lide unwirde und heimlich schelten:
5289 Sol daz gesinde sîn niht geniezen,
5290 Sô beginnet sînes lebens si schier verdriezen.
5291 Ein gast vil guoter witze weltet,
5292 Der daz gesînde ze friunde heltet:
5293 Wenne swem die sterne werdent gram,
5294 Dem wirt diu sunne lîhte alsam.
5295 Gar milte wirte wir selten vinden;
5296 Swem wê tuot daz er sînen kinden
5297 Brôt muoz geben, wie liep dem wêre
5298 Swer schüzzeln und köpfe im machte lêre!
5299 Âne zwîfel, er wart nie frumer wirt.
5300 Der niur bî fremder koste wirt
5301 Frúlich und bî sîn selbes niht:
5302 Der man nu leider gar vil siht!
5303 Nimmer sölten si hûs gewinnen,
5304 Den koste sô wê tuot ûzen und innen!
5305 Daz wizzet : swer lernet guot behalten,
5306 Sol der grôzer koste walten
5307 Von sînem guote, der muoz alten
5308 Und ê der zît sîn leben schalten:
5309 Swer aber gerne milte wêre
5310 Und ist im der biutel lêre,
5311 Dem wirt sîn gemüete swêre
5312 Und daz leben ofte unmêre.
5313 Welhem ist nu baz geschehen?
5314 Dem milten, seht, des sül wir jehen,
5315 Wenne got selber machet in rîche,
5316 Ist daz er lebet ordenlîche:
5317 Sô lebt der karge ûf erden in pîne
5318 Und muoz dort êwiclichen grîne
5319 Bi dem tiufel ân sînen danc.
5320 Dâ von sprach her Frîdanc:
5321 "Dem milten liebes vil geschiht
5322 So er geben sol und geben siht,
5323 Sô wirt der karge leides vol
5324 So er geben siht und geben sol."
5325 Wê, wie gar wê dem geschiht,
5326 Der sich izzet, swenne er ezzen siht!
5327 Sîn gemüete mac im wol sîn swêre,
5328 Wenne er ist ein marterêre
5329 Und hât mêr angest ûf daz brôt
5330 Alle tage denne üm den tôt,
5331 Den er ân zwîfel lîden muoz.
5332 Sorgen wirt im selten buoz,
5333 Wenne er ist siech und arm des muotes,
5334 Aleine er rîch sî des guotes.
5335 Wizzet daz dem ouch nîht ist wol,
5336 Der brôt muoz geben und geben sol:
5337 Wenne er ist ouch ein marterêr,
5338 Swenne im die kasten werden lêr
5339 Und er vil gerne gêbe sîn brôt,
5340 Twünge in niht grôziu kummers nôt.
5341 Des selben sêle wirt vil baz rât
5342 Denne jens, der búse ist und genuoc hât.
5343 Ich hân wol siben büechelîn
5344 Gelernet bî den tagen mîn,
5345 Etswenne gern, etswenne ungerne,
5346 Und konde doch zwei dinc nie gelerne:
5347 Daz ich frúlich bî dem sêze,
5348 Der mit zorn sîn brôt êze;
5349 Und daz ich frúlich den sêhe an,
5350 Der herzenleit mir hête getân.
5351 Swer ie gelas ein büechelîn
5352 Daz ist genant der Pilgerîn,
5353 Der weiz vil mêre von búsen wirten
5354 Denne ich hie trîbe vür den hirten.
5355 Got lâze mich nimmer dâ gesitzen.
5356 Dâ man mit brôtes snitzen
5357 Schâchzabel ziuhet über dem tische!
5358 Möhte ich einen künic dâ erwische
5359 Oder ein roch, sô füere ich wol.
5360 Mit venden würde ich dâ selten vol.
5361 Dem wirte bin ich ein swêrer last,
5362 Der ûzen ist wirt, dâ heime gast:
5363 Des kelner oder des kelnerîn
5364 Müezen wolfe und wülfîn sîn,
5365 Wenne si sich müezen dâr an flîzen,
5366 Daz si freislich üm sich bîzen
5367 Und arme liute übellich anvarn
5368 Und irn herren die koste sparn.
5369 Des lît diu schulde vil dicke ûf in
5370 Und gêt der herre genozzen hin.
5371 Man húrt vil manigen an der strâzen
5372 Hôhe gein armen liuten grâzen,
5373 Des gesinde man siht ze guoten mâzen
5374 Dâ heime von voller pfrüende quâzen..
5375 Ich hân wol zwirunt und mêr gehúrt,
5376 Wie manic wirt die geste betúrt,
5377 Swenne er mit lügen sich gerichet
5378 An sînem gesinde und zuo im spriche,t:
5379 "Wâr üm pflegt ir unser niht baz?
5380 Ich hiez diz koufen unde daz!"
5381 Sô getân kipeln und klagen
5382 Füllet selten mir den magen:
5383 Âne zwîfel, ich klaget baz denne er,
5384 Wenne mir ist der mage lêr
5385 Als dem storche, der wîlent was
5386 Des fuhses gast; húrt, wie ich las!

XXXVI Von de[m] fuhse vn[d] vo[n] de[m] storche.

5387 Ein fuhs einen storch ze hûse bat
5388 Und fuorte in mit im an ein stat,
5389 Dâ er ûf einen breiten stein
5390 Ein dünne muos gôz, daz er alein
5391 Ûf leckte mit sîner zungen:
5392 Sus was dem storche gelungen,
5393 Daz er vil hungeric von im schiet.
5394 Nu húrt, wes er sich sît beriet:
5395 Dô der fuhs sîn gast ouch was,
5396 Er sazte vür in ein lûter glas,
5397 Daz was oben enge und unden wît,
5398 Dar în er ze der selben zît
5399 Ein gar guote spîse gôz,
5400 Diu in dem glase al ümme flôz.
5401 In der begonde er snatern
5402 Und sprach ze sînem gevatern:
5403 "Ezzet vaste, gevater, ir pflâget mîn wol!
5404 Mit triuwen ich iu daz gelten sol
5405 Als denne ein friunt dem andern tuot:
5406 Wenne iuwer muos daz was sô guot,
5407 Daz ir ez alterseine gâzet
5408 Und iurre triuwe an mir vergâzet".
5409 Alsus schiet der fuhs von dan
5410 Zornes vol und spîse wan.
5411 Diz bîspel gêt ûf karge liute,
5412 Die geste gar übel pflegent hiute
5413 Und die mit búser kündikeit
5414 Bedecken wöllen ir swindikeit :
5415 Wirt den gelônt mit valschen triuwen,
5416 Daz sol die frumen niht vil riuwen.
5417 Arme liute meine ich niht,
5418 Mit den ich armer wirt hân pfliht,
5419 Wenne mir leider ofte des guotes
5420 Ê zerinnet denne des muotes.
5421 Selten der wol geste pfliget,
5422 Der ort und ort ze koste wiget.
5423 Swer frume liute ze hûse wil laden,
5424 Der sol niht ahten ûf den schaden
5425 Den er an dem guote nimt,
5426 Wenne frumen wirten gar wol zimt,
5427 Daz si bî gesten frúlich sîn.
5428 Irs frôen antlützes fröuden schîn,
5429 Ir gebêrde, ir wort, ir frúlicher muot
5430 Machent âne würze die spîse guot.

XXXVII Von d[er] veltmeuse vn[d] purkmeuse.

5431 Daz selbe lêrt diu veltmûs,
5432 Diu die burcmûs bat ze hûs.
5433 Swer sîn koste wil wol bewarn,
5434 Der lâze alle sorge varn,
5435 Die wîle die geste bî im sîn:
5436 Sô lobet man brôt, fleisch und wîn
5437 Und swaz er frúlich hât gegeben.
5438 Swen man siht mit im selber streben,
5439 Der verliuset die koste und ouch die gunst
5440 Und hêt er Salomônis kunst.
5441 Nieman sol den ze hûse laden,
5442 Der gern ûf anderre liute schaden
5443 Und ouch ûf ir laster schimpfet:
5444 Swenne er lachet und jener sich rimpfet,
5445 Dem sîn schimpf niht wol gevellet,
5446 So enhât er sich niht wol gesellet.
5447 Swer schimpfen wil, der schimpfe alsô
5448 Daz sîn gesellen mit im sîn frô,
5449 Wenne der schimpf wirt schier unwert,
5450 Der disen hie, den dâ beswêrt.
5451 Der schimpf bringet ernst und ungemach,
5452 Dâ von her Frîdanc wilent sprach:
5453 "Schade, schimpf was mir ie leit
5454 Und lesterlichiu wârheit."
5455 Von schimpfen ist manic grôz schade geschehe
5456 Und manic mort, des müeze wir jehen.
5457 Mâze ist ze allen dingen guot,
5458 Wol im, der daz beste tuot!
5459 Behielte man zuht und mâze hiute,
5460 So bedörfte man niht klôsterliute.
5461 Grôz lop und êre erwirbet ein man,
5462 Der sîne geste wol setzen kan
5463 Und ouch dar nâch ir kan gepflegen,
5464 Als ie der man ist gewegen.
5465 Wer sölte niht über die tumpheit schrîen,
5466 Ob einer vür sperwer rútelwîen
5467 Koufte und blâfüeze vür hebich?
5468 Der kêrte dem rehten ûz daz ebich
5469 Und wêr noch tummer denne ein gouch!
5470 Noch tummer mac der sîn wol ouch,
5471 Der laster und êre gelîche wiget
5472 Und búser und frumer gelîche pfliget.
5473 Swer niden, mitten schône und oben
5474 Geste kan setzen, den sol man loben.
5475 'Guot' nu 'bezzer', dar nâch 'baz'
5476 Ziert frume wirte und swendet haz :
5477 Mit 'guot' und 'bezzer' sol gefüegen
5478 Herren, knehte sol 'wol' genüegen.
5479 Pfliget ein wirt der herren baz,
5480 Wem schadet an sînen êren daz ?
5481 Nu muoz ein wirt mêre ûf die knehte
5482 Sorgen und ûf ir gebrehte
5483 Denne ûf ir herren: die wizzen wol,
5484 Wie man gesindes pflegen sol.
5485 Vil wirs man des gepflegen kan,
5486 Der sorge üm eigen hûs nie gewan
5487 Denne des, der âbent unde morgen
5488 Sîn hûsêre selber muoz besorgen.
5489 Nieman weiz waz diu bürde wiget
5490 Denne der aleine, ûf dem si liget.
5491 Gesinde des wirtes ofte verdriuzet,
5492 Des man doch aller meist geniuzet.
5493 Sô lieben friunt ich nie gewan,
5494 Er wêre etswenne mir liep hin dan.
5495 Daz alle wirte wêren rîche
5496 Guotes und muotes, und ordenlîche
5497 Könden unde wölten leben,
5498 Dâr üm wölt ich ein ôre geben:
5499 Wenne ich bin ouch ein armer wirt
5500 Dem selten iht virnes über wirt,
5501 Der den jüden ir kint ouch nert
5502 Mit sînen, swâ ez im got beschert.
5503 Des wirtes hûs und êre ich prîse,
5504 Der fröude mischet ze sîner spîse:
5505 An der spîse wil ich erworgen,
5506 Die ich ezzen sol mit sorgen.
5507 Wizzet er ist ein sêlic man,
5508 Der frúlich sîn brôt geben kan.
5509 Ich bin wol zwirunt dâ gesezzen,
5510 Dâ man zwelf gerihte hât gezzen
5511 Mit sôgetânem ernste und rimpfen,
5512 Daz ich ein lachen und ein schimpfen
5513 Hête vür driu gerihte genumen .
5514 Sô bin ich etswenne dâ hin kumen,
5515 Dâ mir driu gerihte baz
5516 Tâten, diu man mit fröuden âz,
5517 Denne jeniu zwelfiu, daz ist wâr:
5518 Bî den gewan ich grâwez hâr.
5519 Swer mich wil mâlen an ein want,
5520 Daz ich weder munt noch hant
5521 Wol vor im geregen tar,
5522 Der mâle einen andern kobolt dar,
5523 Der ungezzen bî im sitze,
5524 Und zel mir niht wie manige snitze
5525 Ich habe in den munt geschoben.
5526 Swer wölle daz in die geste loben,
5527 Der mache in schimpf und kôse mit in
5528 Lieplich, daz ist êre und gewin.
5529 Manic man kan niht gebâren
5530 Der doch hât bî sînen jâren
5531 Verzert mit êren manic pfunt:
5532 Swem des gewonheit niht ist kunt,
5533 Der wênt er zürne üm daz die geste
5534 Vor im ezzent ûf daz beste.
5535 Sô machte er in vil gerne schimpf,
5536 Hête er die genâde und den gelimpf.
5537 Diz merken leien unde pfaffen,
5538 Die got dar zuo hât geschaffen,
5539 Daz si mêre denne ander liute
5540 Guotes und êren haben hiute!
5541 Gebt iuwer brôt frúlich durch got
5542 Und gedenket, daz der frume wirt Loth
5543 An guote, an êren nie verdarp
5544 Und sôgetân genâde üm got erwarp,
5545 Daz engel sîn geste wâren!
5546 Kan ein man niht wol gebâren,
5547 Der pflege doch sîner geste alsô
5548 Daz si sîn koste mache frô.
5549 Ein dinc sült ir ouch behalten:
5550 Daz man grôzer zühte sol walten
5551 Ob dem tische an allen dingen:
5552 Man sol niht ruofen unde singen,
5553 Denne mit grôzen zühten ezzen
5554 Und aller unzühte gar vergezzen.
5555 Swer ûzen ist wirt, dâ heime gast,
5556 Dem ist sîn hûs ein swêrer last:
5557 Swer gast ist ûzen, dâ heime wirt,
5558 Swie wol des fremden enden wirt
5559 Gepflogen mit guoter handelunge
5560 An koste, an dienste, an fürderunge,
5561 Dem wêre vil senfter doch dâ heime.
5562 Des kan diu âmeize und der heime
5563 An irem leben uns wol bescheiden :
5564 Nu húrt ein bîspel von in beiden!

XXXVIII Ein mer vo[n] d[er] ameizzen

5565 Diu âmeize treit den sumer în
5566 Ir spîse, daz si müge sîn
5567 Sicher in der winterzît,
5568 Sô kalter snê und rîfe lît
5569 In velden, in welden über al
5570 Und enge machet berge und tal:
5571 Die wîle der sumer aber wert,
5572 Der stolze grille niht anders gert
5573 Denne daz er loufe und springe snelle
5574 Durch büsche, durch brâmen, und lûte grelle,
5575 Und über die liehten heide.
5576 Daz wirt im doch ze leide,
5577 Swenne diu winter zît ane lît.
5578 Nu fuogte ez sich ze einer zît,
5579 Daz der grille kam gerant
5580 Dâ er die âmeizen vant.
5581 Diu was kornes rîche.
5582 Er bat si flîziclîche,
5583 Daz si sich wölte erbarmen
5584 Durch got über in vil armen
5585 Und im büezte des hungers nôt,
5586 Er müeste anders ligen tôt.
5587 In einem winter daz geschach.
5588 Diu âmeize ze dem grillen sprach:
5589 "Lieber mîn her Grille,
5590 Wie lâget ir sô stille
5591 In dem sumer hiure?
5592 Mîn korn ist iu nu tiure:
5593 Ir habt an iuwerm gesange genuoc!
5594 Ir sît sô stolz und ouch sô kluoc!
5595 Swenne ir hiure frúlich sunget,
5596 Den sumer liefet unde sprunget
5597 Von weize acker durch daz korn,
5598 Seht, dô hêtet ir wol versworn
5599 Daz kein kalter winter kême,
5600 Der iu die sumerwunne benême:
5601 Nu ist er kumen ungeladet,
5602 Der iu und allen tôren schadet.
5603 Vil lieber friunt her Heime,
5604 Sît vürbaz dâ heime
5605 Und werbet ouch selber üm guot,
5606 Daz ist vür schaden und schande guot!
5607 Lât iuch niht an müezikeit,
5608 Wenne diu bringet manic leit!
5609 Swer nu selber niht enhât,
5610 Der gêt an der tôren rât.
5611 Ein ieglicher ist im selber holt:
5612 Ist daz irz gelouben wolt,
5613 Sô setzet iu daz selbe vür
5614 Und gêt niht von tür ze tür
5615 Betelnde after lande,
5616 Wenne ez ist grôziu schande!"
5617 Alsus gienc der grille hin
5618 Sunder trôst und âne gewin.
5619 Nu merket alle, lieben liute,
5620 Waz diz bîspel uns bediute:
5621 Der sumer ist lieht und wunneclich:
5622 Sô sint die jungen fröuden rîch;
5623 Der winter ist trûric und kalt :
5624 Also ist der mensche, swenne er wirt alt.
5625 Swer nu niht în treit in der jugent
5626 Guotiu werc und reine tugent,
5627 Der hât in dem alter sich betrogen,
5628 Sô sinne und kraft im sint entflogen.
5629 Die âmeizen müge wir ouch wol diuten
5630 Gein heimsedeln, kürren liuten,
5631 Den grillen gein den die müezic gênt
5632 Und selten an einer stat bestênt.
5633 Swie wol man der âmeizen pflêge,
5634 Vil ungerne si doch ûzen lêge .
5635 Sô springet der grille hin und her
5636 Als loter und ander hofenager,
5637 Die selber ungern wirte sîn
5638 Und dringen mit den herren în.
5639 Doch wizzet daz manic man sich dringet
5640 Ze hofe, den kein kumer twinget.
5641 Sô kumt durch daz vil maniger dar,
5642 Daz er sîn guot dâ heime spar.
5643 Dâ bî ist manic arm man,
5644 Den nieman dar zuo bringen kan,
5645 Daz er ze hofe wölle sîn:
5646 Dem liebet sîn hûs gemechelîn
5647 Als der âmeizen tuot ir hol,
5648 In dem ir sumer und winter ist wol.
5649 Swer mit gemache gerne sî,
5650 Der wone den fürsten selten bî:
5651 Aleine si vil wirtschefte haben,
5652 Doch muoz man vil bî in getraben.
5653 Wirtschaft tuot schaden und frumen,
5654 Als ich ofte hân vernumen
5655 Von heidenischer meister lêre
5656 Und in der heiligen schrift noch mêre.
5657 Künic Davîdes sun her Absalôn
5658 Bat sînen bruoder hern Amôn
5659 Ze hûse und hiez in dâ erstechen:
5660 Sus wolte er sich an im rechen
5661 Und unbrüederlichen strâfen,
5662 Daz er sîn swester hete beslâfen,
5663 Diu was diu schúne Thamar genant;
5664 Diz tuot der künige buoch bekant.
5665 Der hôhe künic Balthazar
5666 Ein wirtschaft het. Dô nam er war,
5667 Daz bî dem kerzestal an der want
5668 Schreip driu wort ein fremdiu hant,
5669 Dô er in grôzen fröuden saz
5670 Und mit sînen fürsten âz
5671 Und ûz den heiligen vazzen tranc,
5672 Diu dâ hete, des was niht lanc,
5673 Sîn vater Nabuchodonosor
5674 Ze Jerusalem geroubet vor.
5675 Ûz den tranc er unzimlîch,
5676 Sîn kebeswip mit den gesten gelîch:
5677 Des wart er in vil kurzen tagen
5678 Nâch der selben wirtschaft erslagen.
5679 Der künic Darius dô trat
5680 An daz rîche an sîn stat.
5681 Wem grûwet gein der wirtschefte niht,
5682 Diu mit freidiger fuore hât pfliht,
5683 Als dô der künic Herôdes saz
5684 Und mit sînes bruoder wirtinne âz,
5685 Die er im vor nam mit gewalt,
5686 Des der liebe sant Johannes engalt,
5687 Der ze der hôchzît sîn leben
5688 Verlôs, dô sîn houbet wart geben
5689 Einer springerinne ze miete?
5690 Wê irre muoter, diu daz geriete!
5691 Diu wirtschaft trústet vil baz mich,
5692 Dô Marîa Magdalêna sich
5693 Von irn sünden machte reine,
5694 Dô si lac weinende alterseine
5695 Under einem tische bî des füezen,
5696 Der alle siuchen wol kan büezen.

[Letzte Seite]   [Nächste Seite]     oder direkt zurück zum Index
Administration: Henrike Lähnemann Zuletzt geändert am 12.11.2004