XLI. Von den vier eleme[n]ten vn[d] dar vf vn[d] auch dar nach vil gu[o]ter rede vn[d] lere da mit der geitikeit vn[d] vntuge[n]t vns mu[e]z zeri[n]ne[n].

6053 Vier dinc von gote der krefte waltent.
6054 Daz si die werlt alle ûf haltent
6055 Und alliu dinc nâch irem werde:
6056 Fiur, luft, wazzer und erde.
6057 Wazzer und erde wegent nider,
6058 Fiur und luft diu strebent wider,
6059 Zwei sint lîhte, zwei sint swêr,
6060 Diu swêren vol, diu lihten lêr.
6061 Wie si sich gein ein ander halten,
6062 Des lâze wir irn schepfer walten,
6063 Der mit den viern uns hât geben
6064 Stiur und hilfe daz wir leben.
6065 Fiur und luft diu swebent enpor,
6066 Von wazzer und erden kumet hor
6067 Daz unser sêle ze grunde senket :
6068 Wol im, der daz wol bedenket!
6069 Sit unser herre uns hât von erden
6070 Gemachet ze der wir müezen werden,
6071 Ob wir nâch unser muoter trahten
6072 Und mêre ir denne des himels ahten,
6073 Wen sol daz dunken unbillîch?
6074 Himel und erde sint ungelîch :
6075 Unser lîp sich ze der erden senket,
6076 Unser sêle gein himel ûf gedenket,
6077 Si wil hin, der lîp wil her:
6078 Also wirde ich ofte mir selber swêr
6079 Und gên einveltigem gelouben nâch
6080 Und spriche, als wîlent her Frîdanc sprach.
6081 "Ich enweiz wâ von mîn lîp hie lebet,
6082 Denne daz ein sêle dâr inne swebet.
6083 Wie diu sêle geschaffen sî,
6084 Der gedanke wirde ich nimmer frî,
6085 Wenne si vert von mir als ein blâs
6086 Und lêt mich ligen als ein âs.
6087 Alsus enweiz ich wer ich bin:
6088 Got gibt die sêle, der neme si hin".
6089 Sît nu diu werlt sô gîtic ist,
6090 Sô fürhte ich daz der endekrist
6091 Der kristenheit einen wîten strich
6092 Mit silber und golde ziehe an sich.
6093 Sît pêbste, bischöfe, müniche und pfaffen,
6094 Keiser und künige und werltaffen
6095 Sich wöllen sêre an in haben:
6096 Sol er denne niht mit êren draben
6097 Die breiten strâze gein der helle,
6098 Dô Lucifer sîn trût geselle
6099 Sîn warte mit allen sînen genôzen,
6100 Die von himel sint gestôzen?
6101 Swer sinem herzen lêt den zoum
6102 Und lêt ez fliegen als einen troum
6103 Ûf und abe, hin und her,
6104 Der ist guoter witze lêr:
6105 Wenne manic ros viel ofte nider,
6106 Hielte ez sînes meisters zoum niht wider,
6107 Unser zoum ist bescheidenheit,
6108 Diu aller tugende krône treit.
6109 Swer über sich, in sich, under sich
6110 Wol kan sehen, der dunket mich
6111 Wîser denne der neben sich
6112 Siht und selten hinder sich.
6113 'Über sich' gein himel ziuhet,
6114 'Under sich' die helle schiuhet,
6115 'Hinder sich' die sünde wiget,
6116 'Neben sich' des libes pfliget,
6117 'In sich' ist ein spiegel glas
6118 Waz nu, waz noch, waz wîlent was.
6119 'Für sich' ir aller panier treit
6120 Gein sêlden mit bescheidenheit,
6121 Wenne der mensche sol vür sich sehen
6122 Waz guotes und übels müge geschehen,
6123 Und sol sîn herze gein gote rihten
6124 Und ze der werlde lützel pflihten.
6125 Er sî junc, alt, arm oder rîch
6126 Swer kumen wil ze himelrîch
6127 Und ze des êwigen lebens wunne:
6128 Sibenstunt liehter denne diu sunne
6129 Muoz sîn sêle vor gote werden;
6130 Wol im der daz verdient ûf erden!
6131 Als gein der sunnen sich alle blüete
6132 Ûf tuont und lachent in süezer güete,
6133 Alsô lachet friundes herze von grunde
6134 Âne valsch gein friunde ze aller stunde.
6135 [Eyâ got herre, wâ wirt der funden,
6136 Der niht verborgen habe dort unden!]:
6137 Swer lachet gein gote in süezer güete,
6138 Der über süezet alle blüete.
6139 Man spricht, swer in dem sacke koufe
6140 Und ofte sich mit tôrn roufe
6141 Und borge sîn guot ungewisser diet,
6142 Der singe vil ofte daz klageliet.
6143 Ob man die wârheit sprechen sol.
6144 Diz tuont der werlde minner wol,
6145 Die koste, flîz und arbeit,
6146 Ûf dirre werlde unstêtikeit
6147 Mit sorgen legent alle ir tage
6148 Und varnt von hinnen in jâmers klage.
6149 Wie grôzen flîz, kost und arbeit
6150 Hôhe meister wîlent habent geleit
6151 Ûf künste, lop und ûf tugent
6152 Beide in alter und in jugent:
6153 Daz tuot uns kunt der heilige man
6154 Jerônimus, ê denne er hebe an
6155 Die bibeln, ûf die er ouch geleit
6156 Hât grôzen flîz und arbeit.
6157 Swie vil er guotes hât gelêrt,
6158 Sô wirt er doch sô wol niht geêrt
6159 Von pfaffen als er billich sölte,
6160 Ob man sîn lêre ansehen wölte.
6161 Pfaffen und leien, arm und rîch
6162 Êrt man ûf erden gar ungelîch,
6163 Wenne ofte ein ungetriuwer man
6164 Der werlde sich vil baz lieben kan
6165 Denne einer der slehter dinge gert:
6166 Der wirt nu leider schier unwert.
6167 Diu erde âmeizen und binen gebirt,
6168 Ûf der der lewe geborn ouch wirt:
6169 Arme liute bî rîchen ouch ofte stênt,
6170 Ungetriuwe bi getriuwen gênt,
6171 Sô sitzet ouch ofte ein wîser man
6172 Bî einem der lützel guotes kan.
6173 Disiu werlt ist valschaft und sô wilde
6174 Als in einem spiegel ein goukelbilde.
6175 Swer guot und übel wölle verstên
6176 Kürzlich, der lese Ecclesiastên,
6177 Ein buoch in dem her Salomôn
6178 Dirre werlde unstête bewêrt gar schôn,
6179 Und sant Jerônimus, der dar ûf hât
6180 Geschriben manigen nützen rât.
6181 Waz sol man tihten oder schriben,
6182 Sît nieman wil sô lange belîben
6183 Bî tugenthafter kurzwîle
6184 Biz daz ein mûs liefe ein mîle?
6185 Freidic kurzwile ist nu wert,
6186 Der heiligen lêre vil nâch nieman gert.
6187 Diu werlt wirt von tage ze tage
6188 Je wilder und erger, daz ist mîn klage:
6189 Wenne schuoler wöllen nimmer lern,
6190 Pfaffen gênt ze kôre ungern,
6191 Vil müniche velschent irn orden,
6192 Nunnen sint trazmüetic worden,
6193 Witwen, weisen und arme liute
6194 Verderbent ritter und herren hiute,
6195 Die billicher si beschirmen sölten,
6196 Ob si daz reht ansehen wölten.
6197 Ouch sehe wir ofte der werlde fürsten
6198 Nâch guote mêre denne nâch gote dürsten;
6199 Koufliute ir ebenkristen triegent,
6200 Swenne si liegent, swerent, kriegent;
6201 Meide siht man unzühte walten,
6202 Búse bilde gebent den jungen ir alten,
6203 Diern und knehte unnütze sint,
6204 Kleffisch und freidic sint nu diu kint..
6205 Man vindet rîch und edel liute,
6206 Die gar untugenthaft sint hiute:
6207 Valsch und unzuht gênt nu vür,
6208 Triuwe und zuht stênt vor der tür.
6209 Ê denne diu schande die êre vertrête,
6210 Ê denne die herren würden unstête,
6211 Ê denne man sô vil wandels hête
6212 An worten, an werken und an wête,
6213 Dô vant man heiliger liute vil,
6214 Der nu diu werlt niht enwil.
6215 Swer gotes vorhte und liebe an siht,
6216 Der entouc nu in der werlde niht:
6217 Swer nu der werlde gevallen wil,
6218 Der sehe und húre und rede niht vil.
6219 An búser kluokeit kleiniu kint
6220 Vil klüeger denne ir vater sint:
6221 Des hânt nu jungiu heselîn
6222 Alter fühse tückelîn.
6223 Swer verre suochet engen rât
6224 Und in dem biutel niht enhât,
6225 Der mac leider ê verderben
6226 Denne âne guot grôze êre erwerben.
6227 Wîlent ê denne der merker orden
6228 Sô gemeine wêre in der werlde worden,
6229 Dô lebten einveltige liute mit êren:
6230 Nu muoz man die mentel kêren
6231 Sô manigen enden her und dar,
6232 Daz ûzen und innen niendert kein hâr
6233 An rehter einvelte gewande ist beliben.
6234 Swer nu niht mit unküste ist durchtriben,
6235 Der touc ze Rôme niht, dâ der stuol
6236 Ist unsers gelouben und diu schuol.
6237 Mich dunket daz der alten schimpf,
6238 Ir güete, ir triuwe und ir gelimpf
6239 Vil nâher rêmten dem himelrîche
6240 Denne unser ernst, die gar griulîche
6241 Sich stellent und selten werdent frô :
6242 Wer gibt sô vil ûf unser drô?
6243 Swer niht fride wil im selber geben,
6244 Der hât ûf erden ein übel leben
6245 Und wirt sîn leben erger dort :
6246 Sô hât er êwiger unsêlden hort.
6247 Der kus, den wîlent her Joab
6248 Amase dem fürsten gap,
6249 Dô er in gruozte und an sîn kinne
6250 Im greif in valscher friundes minne
6251 Und durch sîn sîten in dô stach,
6252 Daz er vor im sân ligen sach
6253 Ûf der erden sîn geweide,
6254 Kumt manigen einveltigen ze leide,
6255 Den man mit der linken hant
6256 Grîfet an ir kinne und in zehant
6257 Den tôt mit der rehten tuot,
6258 Sô man in lîp, êre oder guot
6259 Mit grôzer unkust swert erstichet
6260 Und mörtlich sich an in gerichet.
6261 Alliu guottête ist dâ verlorn,
6262 Swâ tegelich nît wont und zorn.
6263 Swer sich der sêle erwegen wil,
6264 Dem ist keiner untât ze vil.
6265 Dô ich diz buoch ze Babenberc
6266 Tihte, ein man von Nürenberc
6267 Sînen vater und muoter eins tages ersluoc ;
6268 Wê, daz sîn muoter in ie getruoc!
6269 Hât nieman ûf erden wîsen muot
6270 Denne der der gotes wollen tuot,
6271 Wie lützel wir denne wîser liute
6272 Ûf erden leider vinden hiute!
6273 Diu werlt ist nu sô freidic gar,
6274 Swâ man iht guotes wirt gewar
6275 Daz man sich heilikeit dâ versiht,
6276 Wer hât niht mit der werlde pfliht?
6277 Wizzet daz lûzende freidikeit
6278 Ofte heiliges lebens kleit an treit.
6279 Swelch sêle ze gotes rîche wil varn,
6280 Diu muoz gelîch werden dem westerbarn
6281 Ûf erden oder in dem vegefiure:
6282 Aller ander trôst ist ungehiure.
6283 Swer lange bûwet fremdiu lant
6284 Und denne sîn koste und sîn gewant
6285 Verliuset swenne er heim wölte gên,
6286 Der mac wol jêmerlîchen stên.
6287 Alsô ist der gar sînen flîz leit
6288 Ûf dirre werlde unstêtikeit :
6289 Der wirt beroubet ûf der strâzen,
6290 Sô diu sêle den lîp muoz lâzen,
6291 Daz er dort in sînes vater lant
6292 Niht kumen tar âne schún gewant.
6293 Frâz, hôchfart und gîtikeit
6294 Brâhten uns von êrste in arbeit,
6295 Sô machte Kâîn durch nît und haz
6296 Mit bluote sînes vater muoter naz,
6297 Do er Âbeln sînen bruoder sluoc:
6298 Der traz hât noch geverten genuoc.
6299 Des slangen rât und Êven tât
6300 Brâhte alle die werlt in missetât.
6301 Des klaget meister Hugewitze,
6302 Daz zuht und scham, kunst und witze
6303 Fleischlichem geluste entwîchen müezen
6304 Und under der gîtikeit füezen
6305 Ligen als vor swînen edel gesteine.
6306 Diz jâmer klagte er doch niht aleine.
6307 Ez hât manic wîse man geklaget,
6308 Dem werltlich êre niht behaget.
6309 Zuht zieret frouwen unde man,
6310 Unzuht bî gote nie stat gewan.
6311 Unzuht in klústern übel zimet,
6312 Grôziu frîheit ofte búse ende nimet.
6313 Swer selber niht wölle wesen wilde,
6314 Der gebe der werlde niht búse bilde.
6315 Luoder, muotwille und spil
6316 Machent frîer buoben vil.
6317 Quecsilber ist tummer liute guot,
6318 Wenne ez unstête ist als ir muot.
6319 Tumplich zern und búslich sparn
6320 Süln selten guot und êre bewarn.
6321 Wizzet swer sich niht vergêze,
6322 Daz der kein dinc unrehte mêze.
6323 Manic êre wirt ofte niht volbrâht,
6324 Daz man si vor niht hât bedâht.
6325 Mêzic, stêter, wârhaft man
6326 Arm alter selten ie gewan.
6327 Niht verkêrt die werlt sô sêre
6328 Als wîp, wîn, schaz und werltlich êre:
6329 Swaz übels in aller der werlde geschiht,
6330 Daz hât mit disen vier dingen pfliht.
6331 Zwên merkte diu werlt hât ûf erden,
6332 Ûf den man rîch und arm mac werden,
6333 Der êrste ist guot, der ander ist búse,
6334 Als ich mit worten iu zelúse :
6335 Swer den búsen im hât erkorn,
6336 Der gewinne oder verliese, der hât verlorn,
6337 Swer ûf den andern leit sînen sin,
6338 Er gewinne oder verliese, der hât gewin:
6339 Der êrste market ist gîtikeit,
6340 Der ander gein gote verstandenheit.
6341 Swer durch got daz überige guot
6342 Von sîner nôtdurft mit willen tuot
6343 Und valsch tuot von der wârheit,
6344 Des sêle vermîdet allez leit:
6345 Diu zwei dinc bringent sunderliche
6346 Lîp und sêle ze himelrîche.
6347 Der mensche im gar unsanfte lebt,
6348 Der nâch dem guote swinde strebt
6349 Daz im niht wider varn mac:
6350 Der hât unruowe naht und tac.
6351 Waz sol daz guot daz schaden tuot,
6352 Daz hie hât sorge, dort helle gluot,
6353 Daz swendet bluot und blendet muot?
6354 Swie man dem tuot, daz ist niht guot,
6355 Und swer mit flîze dar nâch trahtet,
6356 Sêle und friunde er lützel ahtet.
6357 Des siht man selten friundes par
6358 Bî kristen liuten ganz sô gar,
6359 Als man bî juden und heiden vant,
6360 Daz noch ir buoch uns tuont bekant:
6361 Tydeus und Polinices,
6362 Orestes und Pilades,
6363 Patroclus und Achilles,
6364 Êneas und Achates,
6365 Künic Davîd und ouch Jonathas.
6366 Der triuwe alsô gelútet was
6367 Zesamen, daz ie einer sîn leben
6368 Vür den andern ê wölte geben
6369 Denne er in vor im tôten sêhe :
6370 Spricht ieman, daz diz nu geschêhe?
6371 Geschiht ez niht bi klôster liuten,
6372 Sô gibt ir leben Hille vür Jiuten,
6373 Ir trût gespiln dâ vür ichz hân,
6374 Ez irre denne ein junger man.
6375 Einveltige liute wîlent giengen,
6376 Swâ si ir lieben friunde enpfiengen,
6377 Und helseten si mit lachendem munde
6378 Und meinten daz von herzen grunde
6379 In süezen triuwen einvelticlîchen:
6380 Sô gebâre wir nu sô ernstlîchen,
6381 Daz einer den andern sihet an,
6382 Als ob er im leit habe getân:
6383 Diz kumt von unmêzlicher siuren,
6384 Als der in einer verwepften liuren
6385 Weder wîn noch wazzer smecket,
6386 Sô ein unsüeze die andern decket:
6387 Hôchfart und grimmiu gîtikeit
6388 Sint briuwen dirre bitterkeit.
6389 Sô wê dir zwirunt, unsêlic man,
6390 Des marter sich hie hebet an
6391 Und dort sol weren êwiclîch!
6392 Wenne wiltu lachen minneclîch,
6393 Sûr senfmüle und ezzic kruoc,
6394 Der siure nie konde gewinnen genuoc ?
6395 Swenne der tiufel, dîn geselle,
6396 Mit dir vert lachende in der helle,
6397 Durch den du hie nu trûric bist?
6398 Swer durch got hie trûric ist,
6399 Dem lônt er ouch in himelrîche
6400 Mit sînen fröuden êwiclîche:
6401 Des tuot er dir niht, gîtiger,
6402 Hôchfertiger und glichsener,
6403 Wenne iuwer trûren dâr an lît,
6404 Daz iuwer dinc niht alle zît
6405 Gêt als ir ez gerne seht!
6406 Rehte triuwe ir gar versmêht!
6407 Ir sît des tiufels marterer,
6408 Der iuwer vil ungern enbêr !
6409 Rihtet ûf daz houbet, gebt guot wort
6410 Uns armen und habt êre und hort
6411 Mit den êren, als ir sît wert!
6412 Kein sêlic man iurre sêlden gert,
6413 Wenne êren triuwe ist sêle untriuwe,
6414 Leides muoter und êwigiu riuwe.
6415 Swenne ein mensche durch êre daz tuot
6416 Daz nie wart und nimmer wirt guot,
6417 Diu triuwe ein êwige riuwe brenget,
6418 Swie verre sîn fröuden spil sich lenget.
6419 Werltlich lop im ofte liuget,
6420 Als den sîn ahpêr troum betriuget,
6421 Der slâfende liute hât und lant
6422 Und wachende üm brôt setzet sîn pfant:
6423 Dem ist sîn troum niht wol ûz gangen.
6424 Sol in nâch guote, nâch êren erlangen
6425 Der rîche was in hôhem troume,
6426 Sô grîfet er spâte nâch sêlden zoume :
6427 Diz siht man leider ofte hiute
6428 Burger tuon und edel liute,
6429 Den hôchfart und ir kreftic guot
6430 Gein gote verkêrt lîp und muot:
6431 Wenne diu zwei machent si sô blint,
6432 Daz si îren fliz an wîp und an kint,
6433 An rîche wât, an trinken, an ezzen
6434 Legen sô gar, daz schier vergezzen
6435 Wirt der sêle in disem troume.
6436 Wer gesach ie obez ûf dürrem bonme?
6437 Wîlent frâgte man nâch reinem muote
6438 Und selten nâch unreinem guote,
6439 Sô herren bestaten wolten ir kint:
6440 Sô sint si leider nu sô blint,
6441 Daz si weder kunst noch tugent,
6442 Schúnen lîp, friunde oder jugent
6443 Ansehent denne daz verfluochte guot,
6444 Daz manige sêle bringet in helle gluot,
6445 Und sehent doch valsch guot selten erben
6446 Mit sêlden ûf den dritten erben.
6447 Bedenke, mensche, daz du bist
6448 Ein kranc ertknolle, ein fûler mist,
6449 Und daz durch dich gemachet doch ist
6450 Swaz lebt ûf erden! wenne dîn list
6451 Vêht den vogel in den lüften,
6452 Wildiu tier in velsen krüften,
6453 Vische in wazzern, grôze und kleine,
6454 Slangen und würme, reine und unreine:
6455 Wâ wart ie grúzer wirdikeit
6456 An ein sô krankez vaz geleit,
6457 Alsô daz du grôze êre hâst ûf erden
6458 Und doch ze himel maht erbe werden,
6459 Wiltu dînen lîp mit flîze suoche,
6460 Als geschriben ist in der Minnen buoche:
6461 "Mîn herze ich ofte in trûren senke, Bibel
6462 Swenne ich hin und her gedenke
6463 Wie vil ich guoter friunde hân
6464 Verlorn, der gelîchen ich niendert kan
6465 Vinden an stêten und slehten triuwen:
6466 Dâ von muoz mich von herzen riuwen
6467 Daz ich die selben niht êrte baz,
6468 Die wîle ich mit in tranc und âz,
6469 Die getriuwe, sleht und wârhaft wâren
6470 Bî sêligen liuten und sêligen jâren".
6471 Wenne manic man dunket ungemeine,
6472 Des herze getriuwe ist und gar reine,
6473 Sô dunket vil maniger wol gezogen,
6474 An dem man ofte wirt betrogen:
6475 Könde wir die wol und uns ouch spehen,
6476 Sô dörfte wir niht in spiegel sehen.
6477 Der mensche hât fünf dinc von nâtûre,
6478 Er sî rîch, arm. herre oder gebûre:
6479 Schúne, sinne, sprâche, stimme und kraft:
6480 Daz aber er werde tugenthaft,
6481 Kiusche, milte, dêmüetic und reine,
6482 Diu genâde gêt von gote alleine.
6483 Der jeniu fünfiu hât gegeben,
6484 Der ziert mit tugenden unser leben,
6485 Wölle wir nâch sîner diener siten
6486 Mit flîze in flêhen unde biten:
6487 Wenne unkrût wehset ungesât,
6488 Sô schúner sête missegât.
6489 Wölle wir der tugende acker jeten,
6490 Sô müeze wir wachen, vasten, beten,
6491 Uns selber zemen und âne verdriezen
6492 Mit ougen regen die sât begiezen,
6493 Ê denne daz unkrût si verderbe
6494 Und schaden mit schande ûf uns erbe.
6495 Swer vellet in sünde, der stê ûf wider
6496 Mit bîhte und lige niht lange dernider.
6497 Nieman ist sicher er müge vallen,
6498 Lange ligen hât schaden und laster schallen.
6499 In dem paradîse viel Adâm dernîder,
6500 Job ûf der misten stuont ûf wider.
6501 Unser herre helfet tougenlich
6502 Den sînen und ouch offenlich:
6503 Er hilfet ouch manigen ân iren danc,
6504 Der herze manigen krummen wanc
6505 Ofte suochet hin und her,
6506 Daz er der dinge si gewer
6507 Der ir tummer sin begert:
6508 Die werdent vil baz von im gewert
6509 Denne ob ir wille vür sich gienge;
6510 Sêlic wêr der der daz vür guot enpfienge !
6511 Wir sehen ofte manigen narren
6512 Ûf eines andern erbe harren,
6513 Der selbe vil ê wirt begraben
6514 Denne jener des erbe er wolte haben:
6515 Als wîlent der hôchfertig, übel Amman
6516 Mardochêo dem getriuwen man
6517 Einen hôhen galgen hete bereit,
6518 An dem er den tôt selber leit.
6519 Alle unwîse und gar übel liute
6520 Niden ie die frumen und tnont ouch hiute:
6521 Dâr üm sül wir niht verzage
6522 Wir dienen got von tage ze tag.e,
6523 Wir sîn in sünden oder âne sünde.
6524 Wenne ich ein dinc vür wâr iu künde:
6525 Swer in tútlichen sünden tuot
6526 Guotiu werc, der gemêrt sîn guot
6527 Ûf erden und minnert der helle pin,
6528 In dem sîn sêle muoz immer sîn,
6529 Ob er niht gotes hulde erwirbet
6530 Und in tútlichen sünden stirbet.
6531 Er wirt ouch vil deste ê bekêrt
6532 Von sînen sünden, ob er got êrt
6533 Mit vasten, almuosen und mit gebete
6534 Denne ob er guoter werke niht tête.
6535 Nieman verzwîfeln sol sô gar
6536 Er neme doch gotes dienstes war,
6537 Wenne ofte in einer kleinen stunde
6538 Wirt eines sünders herze von grunde
6539 Entzündet von einer guoten lêre,
6540 Daz er sich bezzert immer mêre.
6541 Manic mensche ist aber alsô gemuot:
6542 Der im ûf erden gêbe daz guot
6543 Mit dem ez wol des lîbes pflêge,
6544 Ez enrüechte wâ sîn sêle belêge.
6545 Wê dem, der als ein vihe lebet
6546 Und niht nâch gotes liebe strebet!
6547 Waz sol dem grôz guot oder kunst,
6548 Der niht unsers herren gunst
6549 Erwirbet in disem kranken lîbe,
6550 In dem er doch niht lange mac blîbe?
6551 Frost, hunger, durst und grôze arbeit
6552 Manic tôre gar williclich vertreit
6553 In werltlicher affenheit,
6554 Den müete, hêt im daz ûf geleit
6555 Sînes getriuwen bîhters rât
6556 Vür alle sîne missetât.
6557 Tôren tumpheit ist sô vil,
6558 Daz ir nieman weiz ein zil:
6559 Zehen prediger brêhten ir niht
6560 Sô vil zesamen als man ir siht
6561 Ze einem turnei oder fôreis kumen,
6562 Des weder lîp noch sêle hât frumen:
6563 Ein garzûn bringet si vil ê dar
6564 Denne dise, die got manic jâr
6565 Hânt gedient und gerne si lêrten
6566 Dâ mit si ir heil gemêrten.
6567 Ein bûdel kan zesamen locken
6568 Mêre tôren und túrîn denne vier glocken,
6569 Die man ze gotes dienste klenget.
6570 Unser herre uns allen vil verhenget,
6571 Ob wir veraffen unser jugent,
6572 Daz wir uns doch ûf tugent
6573 In dem alter rihten alle.
6574 Nieman ist sicher er envalle.
6575 Manic dinc ist sleht und wart nie krump.
6576 Wer wirt nu wîse, er sî ê tump?
6577 Ze gotes dienste sî wir trêge.
6578 Ein junger knappe ungern verlêge
6579 Tanzen, springen und justieren,
6580 Loufen, ringen und turnieren.
6581 Waz arbeit lîdent manige liute
6582 Mit unkiusche und mit luoder hiute,
6583 Die man siht spiln, schîben, bôzen,
6584 Wachen in brahte mit iren genôzen,
6585 Daz in diu ougen glotzen dicke
6586 Als einem kater in einem stricke?
6587 Dirre arbeit si lützel verdriuzet,
6588 Der weder lîp noch sêle geniuzet.
6589 Swer durch got drî nehte sölte wachen.
6590 Dem wölte houbet und herze krachen,
6591 Swer aber in des tiufels dienste wil wachen,
6592 Den húrt man singen, springen, lachen.
6593 Von gotes drîn nehten wil er sochen,
6594 Dem tiufel wachte er drî wochen
6595 Daz er lützel ruowe pflêge.
6596 Diu bein sint manigen liuten trêge,
6597 Sô si ze kirchen süln gên:
6598 Ein messe mac der niht überstên,
6599 Den drî naht tanzens nie verdrôz.
6600 Diu arbeit klein was, disiu ist grôz.
6601 Allen tôren wêre niht swêre
6602 Daz alle tage vasnaht wêre.
6603 Swer sich nâch der jugent sent
6604 Und sîn herze niht entwent
6605 Tummer worte und tummer site,
6606 Dem wont vil lützel witze mite.
6607 Sînen kummer überwindet etswenne ein man,
6608 Sîniu jâr nieman gewidern kan.
6609 Swer alt ist, der sol loben got
6610 Daz in gefristet hât der tôt
6611 Sô lange, daz er sich baz verstêt
6612 Denne ein tôr, der tanzen gêt.
6613 Der werlde kint sint gerne hie:
6614 Tuot einem ein hant wê oder ein knie,
6615 Sîte, huf, rücke oder houbt,
6616 Im selber er dennoch niht geloubt
6617 Er wölle mêr tuon denne er mac:
6618 Dirre site ist tummer liute slac:
6619 Wenne swer sîn herze neigen wil
6620 Ân widerzuc ûf alliu diu zil
6621 Diu im der tiufel vür kan setzen,
6622 Der wil gern lîp, sêle, guot und êre letzen,
6623 Als noch leider maniger tuot.
6624 Wer hât vor tôrheit sich behuot?
6625 Swenne ich gedenke nu daran
6626 Waz ich wîlent hân getân,
6627 Sô twinget vil manic dinc mîn gewizzen,
6628 Des ich mich wîlent hân geflizzen
6629 Und des mîn lîp dô was gemeit:
6630 Daz ist mir nu von herzen leit.
6631 Wenne sô ich nahtes sanfte lige
6632 Und in mînen gedanken wige
6633 Dirre wilden werlde unstêtikeit,
6634 Sô vinde ich ie driu herzenleit
6635 Gein einem liebe und lebe doch gerne
6636 Und bin vol lieber hie denne ze Berne:
6637 Diz macht daz ich hie bin bekant,
6638 So bekenne ich dort weder liute noch lant :
6639 Ouch hân ich hie mêre denne dort.
6640 Hête ich ze himel fröuden hort
6641 Verdient der êwicliche werte,
6642 Irdischer êren ich lützel gerte.
6643 Swie vil wir tihten oder schrîben,
6644 Doch künne wir unzuht niht vertrîben.
6645 Manic dinc muoz ungerochen belîben
6646 An búsen mannen und búsen wîben.
6647 Daz nieman leider wil den frumen
6648 In gotes liebe ze hilfe kumen,
6649 Sô si mit flîze rechen wölten
6650 Unzuht als si ze rehte sölten:
6651 Des ist der búsen schar vil breit,
6652 Der frumen smal, daz ist mir leit.
6653 Ze friunde ich baz behalten kan
6654 Zwelf frume denne einen búsen man :
6655 Wenne manic man sich den liuten stilt,
6656 Swenne er swinde gedanke hilt
6657 Und manige rede kan verzücken
6658 Und manigen übeln kriec verdrücken
6659 Den er von tage ze tage mûzet,
6660 Die wîle der vürsaz in im lûzet
6661 Daz er mit sôgetânen dingen
6662 Ze grúzern êren sich wil bringen
6663 Ûf ertrîch, niht in himelrîche:
6664 Der lebet im selber jêmerliche,
6665 Swenne er durch got daz niht enlîdet
6666 Daz ofte in in dem herzen snîdet.
6667 Swer durch blôze glîchsenheit
6668 Manic schemelich wort und werc vertreit,
6669 Der hât sich selber gar betrogen,
6670 Wenne er velschlich ist wol gezogen.
6671 Wizzet daz zweierleie liute
6672 Frume liute vil selten lobent hiute :
6673 Verschemtiu wîp und búse wihte,
6674 Die erbe und eigen hânt brâht ze nihte:
6675 Den ist leit und lobt man die,
6676 Die doch kein leit getâten in nie.
6677 Zwei lop vil liute nu betriegent,
6678 Swenne si in selber und uns ouch liegent.
6679 'Frum man' und ,wol gezogen man'.
6680 Swer diu zwei lop wol merken kan,
6681 Bekennet der rîche und arme liute,
6682 Ir leben ouch innen und ûz der hiute
6683 Vil maniges lop würde gar ein niht,
6684 Dem man vil tugenden und êren giht.
6685 Ûzen golt und kupfer inne
6686 Betriuget tummer liute sinne.
6687 Swer tages und nahtes wêr wol gezogen,
6688 An dem würde selten ieman betrogen:
6689 Swer guotes und muotes ein frumman wêre,
6690 Des leben wêre nütze und lobebêre:
6691 An swem diu zwei lop niht ensint,
6692 Wirt der gelobt, daz lop ist blint.
6693 Ein schún bilde ist baz lobes wert
6694 Denne der dirre zweir lobe niht gert.
6695 Ich gehôrte nie tôten minner klagen
6696 Und grúzer unzuht mêre vertragen,
6697 Friunt gein friunde ê verzagen,
6698 Arme liute mit stiure mêre nagen,
6699 Sô grôzen flîz legen an den magen,
6700 Unnützer dinge sô vol versagen,
6701 Nâch gotes liebe sô lützel jage,
6702 Als leider nu von tage ze tage.
6703 Des lobte ich ofte gern manigen man.
6704 Sô fürhte ich ez sî missetân;
6705 Vil manigen ich ouch ofte gerne schülte,
6706 Förhte ich niht daz ich sîn engülte
6707 An lîbe, an êren, an friunde, an guote:
6708 Des stêt mîn vorhte in grôzer huote.
6709 Sôgetân vorhte was den unmêre,
6710 Die wîlent wâren gotes marterêre,
6711 Die künige und keiser under ir ougen
6712 Offenbar schanten und niht tougen:
6713 Hête wir die genâde die si hêten,
6714 Nieman weste waz wir noch têten.
6715 Swen reht entzündet gotes minne,
6716 Des lîp, des sêle, des wort, des sinne
6717 Sint got sô gar ze dienste gebunden,
6718 Daz hunger, durst, frost, hitze, wunden,
6719 Friunde, êre, guot und allez smeichen
6720 Unsanft in immer künnen erweichen,
6721 Wenne er ist vester denne ein îsen :
6722 Gotes diener sol man dâ bi prîsen.
6723 Dâ mit habe nu diu rede ein ende,
6724 Swar ich den segel ouch vürbaz wende.
6725 Nu sül wir aber vürbaz rennen
6726 Und unsern herren baz erkennen.

[Letzte Seite]   [Nächste Seite]     oder direkt zurück zum Index
Administration: Henrike Lähnemann Zuletzt geändert am 26.02.2004