Quarta Distinctio

Von der unkiusche

LXXVII Ein vor rede gen d[er]vnkeusche

11727 Wölt iuch der rede niht beviln,
11728 Sô sagte ich iu von sîner gespiln
11729 Der unkiusche, diu ouch leider hât
11730 Manigerhande missetât
11731 Ze tegelichem gesinde.
11732 In irm dienste ich vinde
11733 Swern, liegen, triegen,
11734 Tratzen, vehten, kriegen,
11735 Tanzen, reien, springen,
11736 Schimpfen, lachen, singen,
11737 Helsen, küssen, tasten,
11738 Baden, ungerne vasten,
11739 Stete wandeln und justieren,
11740 Kurzewîlen und turnieren,
11741 Zwirlitzen, verwen, unnütze klaffen,
11742 Schate schouwen und üm sich kaffen
11743 Und des frâzes gesindes vil,
11744 Des ich hie niht nennen wil,
11745 Wenne si sint iu vor genant
11746 Und bî der hôchferte ouch bekant.

LXXVII Von der vnkeusche.

11747 Unkiusche fünf búse wege hât:
11748 Swer geistlich leben hât und wât,
11749 Der sol die wege bediuten
11750 Uns ungelêrten liuten:
11751 Ich bin ein goukel prediger,
11752 Des herze tiefer lêre ist lêr:
11753 Doch wizzet daz si wîten strich
11754 Hât in der werlde al ümme sich.
11755 Unkiusche swendet mannes bluot,
11756 Unkiusche blendet heiligen muot,
11757 Unkiusche swachet lîp und guot,
11758 Unkiusche machet standen fluot,
11759 Unkiusche glüet als ein gluot,
11760 (Wol im der vor ir ist behuot!)
11761 Unkiusche hât manigen búsen ganc,
11762 Unkiusche hât manigen búsen gedanc,
11763 Unkiusche hât manigen smêhen wanc,
11764 Unkiusche macht manic herze kranc,
11765 Unkiusche hât manigen úden blic,
11766 Unkiusche hât manigen valschen stric,
11767 Unkiusche zange kan manigen zwic
11768 Von dem ir tougenlich der sic
11769 Ofte ist gevallen und vellet noch.
11770 Swem si bindet ûf ir joch,
11771 Der muoz tatschûnen als si wil.
11772 Si hât mit im ir goukel spil,
11773 Die wîle er ir des henget:
11774 Swer sich aber von ir lenget
11775 Und verret, der ist ein sêlic man:
11776 Mit strîte gesiget man ir niht an.
11777 Minne minnet müezikeit
11778 Und fliuhet ernst und arbeit:
11779 Swer si fliuhet, den fliuhet si,
11780 Swer aber si jaget, dem wont si bî.
11781 Swer sich mit ir reizet,
11782 Sînes herzen ofen er heizet:
11783 Von sôgetâner hitze
11784 Wirt maniger wanwitze;
11785 Sô wirt ouch maniger alsô stolz,
11786 Daz er fliuget als ein bolz
11787 Beidiu ze rosse und ouch ze fuoz.
11788 Wizzet daz der Minnen gruoz
11789 Manic herze hât betrogen
11790 Und vaste in ir dienst gezogen.
11791 Si kan wunders alsô vil,
11792 Daz des nieman hât ein zil:
11793 Si machet kluoge liute ze narren,
11794 Si berêtet mit pfrüenden und mit pfarren
11795 Manigen ungelêrten pfaffen:
11796 Si machet manigen alten affen
11797 Daz er sleckemiulende gêt,
11798 Daz sînem grâwen hâre übel an stêt,
11799 Si machet kriec und süenet strît.
11800 Ir lop ist sô grôz und sô wît,
11801 Daz ir der werlde fürsten alle
11802 Müezen ofte ze füezen valle.
11803 Îsenin gemüete zemt gelust,
11804 Geistlich güete lemt unkust.
11805 Ich könde von ir vil wunders sagen:
11806 Nu getar ich niht sô verre jagen
11807 Als mich leitet mîn gedanc,
11808 Wenne ez sprach her Frîdanc:
11809 "Gesaget ich halbez daz ich weiz,
11810 Ich müeste bûwen fremden kreiz.
11811 Swer in sîn selbes herze siht,
11812 Der sprichet nieman übels niht;
11813 Swer sîner schulde nimet war,
11814 Der über siht die mînen gar".
11815 Unzimlich schimpfen, unzimlich sehen.
11816 Unzimlich kôsen, unzimlich spehen
11817 Machent leider sünden vil,
11818 Der ich ein teil iu künden wil.
11819 Wir lesen in der künige buochen
11820 An dem êrsten blate, swer ez wil suochen,
11821 Daz got sibenzic fürsten sluoc
11822 Und fünfzic tûsent mensche, dô man truoc
11823 Sîn archen, daz si die sâhen an
11824 Unwirdiclich! Got herre, wer kan,
11825 Wer sol, wer mac dich denne sehen
11826 Wirdiclich, sô wir uns nêhen
11827 Ze dînem alter swâ man singet
11828 Und dînen sun dir ze opfer bringet,
11829 Sît der man der dîn archen rüerte,
11830 Do si vallen wolte und dô man si füerte,
11831 Vor in tôt lac an der stat
11832 Üm kein ander sîn missetât
11833 Denne daz er des nahtes bî sîner wirtinne
11834 Gelegen was durch fleischliche minne!
11835 Ist ieman, der unkiusche pfliget
11836 Und unêlich bî frouwen liget,
11837 Der mac wol fürhten disen slac
11838 Daz der man ie tôt gelac,
11839 Der ein êliche wirtinne hête!
11840 Êlich leben sol vil stête
11841 Sîn und wol sîn reht behalten,
11842 Wil ez des himelrîches walten.
11843 Got minnet alle reinikeit,
11844 Unzimlich leben was im ie leit.
11845 In der zal buoche ich gelesen hân,
11846 Daz driu und zweinzic tûsent man
11847 Von frevel und von unkiusche wurden erslagen
11848 Eines tages: nu lât iu fürbaz sagen.
11849 Ein fürste, der was genant Zambrî,
11850 Gienc ze einem wîbe hiez Thesbî
11851 Und lac bî der unzimlich,
11852 Dô sîn genôzen vil jêmerlich
11853 Vor dem tabernakel weinten;
11854 Und ê denne si sich vereinten
11855 Wie si ze buoze gesazten in des,
11856 Dô kom geloufen her Pfinees
11857 Mit einem swerte und stach sie beide
11858 Ze tôde: ir frevel wart in ze leide.
11859 Dô liez unser herre sînen zorn:
11860 Driu und zweinzic tûsent wâren verlorn.
11861 Die dâ vor iu sint genant,
11862 Die tuot sant Paulus ouch uns bekant
11863 In sînen briefen gein Corinte.
11864 Unkiusche gesehende und ouch blinte
11865 An der sêle gein gote blendet,
11866 Wenne si rîche und arme schendet.
11867 Ein wîssage hiez her Balaam,
11868 Der durch rât geriten kam
11869 Ze einem künige, der hiez Balach.
11870 Dem riet er alsus unde sprach:
11871 "Wiltu den juden an gesigen
11872 Und niht mit laster underligen,
11873 Sô tuo als ich dich nu bescheide:
11874 Schúniu wîp und schúne meide
11875 Wel ûz allem dînem rîche,
11876 Die die juden listiclîche
11877 Zuo in locken unde spenen;
11878 Und swenne si sich beginnen senen
11879 Nâch in, sô heiz die juden bite
11880 Nâch heidenischem site
11881 Ir abgöte êren: tuont si daz,
11882 So verdienent si irs gotes haz
11883 Und vallent in der sünden stric:
11884 Zehant gevellet dir der sic,
11885 Daz si dir nimmer mügen entrinne:
11886 Niht anders maht du si gewinne."
11887 Sus wurden die juden überwunden.
11888 Dar nâch in vil kurzen stunden
11889 Ir tumpheit unser herre rach,
11890 Wenne er ze Moysen sprach,
11891 Daz er die fürsten alle vienge
11892 Und si gein der sunnen hienge
11893 An hôhe galgen, daz si niht wolten
11894 Dem volke weren als si solten.
11895 Vil maniger wart ir dô gevangen
11896 Und gein der sunnen ûf gehangen.
11897 Mich dunket, sölte man si nu vâhen
11898 Und als jene fürsten an galgen hâhen,
11899 Die werltlich wollust und ir minne
11900 Beroubent noch sô gar der sinne,
11901 Daz si die abgöte ane beten
11902 Und von irs herren dienste treten
11903 Der lîp und sêle in hât gegeben:
11904 Man sêhe ir vil an galgen sweben.
11905 Abgöte ist noch ûf erden vil,
11906 Swer ez ze rehte wegen wil.
11907 Swem guot, êre, wîp oder kint
11908 Lieber denne got ûf erden sint,
11909 Der ist ân zwifel ein tummer man
11910 Und betet hie sîn abgöte an.
11911 Got herre, lâ dir geklaget sîn,
11912 Daz noch sô manic abgötin
11913 Pfaffen und leien sô verre ziehen,
11914 Daz si dîn knehte und dich ouch fliehen!
11915 Minne, werltlich êre und grôz gewin
11916 Verkêrent guotes mannes sin,
11917 Gelust, nît, hôchfart und zorn
11918 Sint uns leider angeborn.
11919 Alter bringet arbeit,
11920 Minne swendet herzeleit:
11921 Wenne unverstanden minne
11922 Mac wol heizen unsinne.
11923 Wizzet er ist ein sêlic man,
11924 Swer mit zühten minnen kan
11925 Daz er ze rehte minnen sol:
11926 Unzimlich minne stêt niht wol:
11927 Wenne manic êbrechêre
11928 Machent fröuden lêre
11929 Die frouwen, die si habent genumen:
11930 Des ist ir genuoc in jâmer kumen.
11931 Manic wîp wirt irem manne gram,
11932 Diu doch muoz durch wîbes scham
11933 Bî im sîn, des si gezam,
11934 Er sî blint, toup oder lam.
11935 Tiefe gedanke tuont ir wê
11936 Daz si gebunden ist der ê,
11937 Und fürhtet, ob si die brêche,
11938 Daz ez got an dir rêche.
11939 Sô ist ein ander dâ bî,
11940 Diu wirt selten leides frî
11941 Daz ir man ungerâten ist:
11942 Si vindet ir selber einen list,
11943 Der wêr bezzer vor behuot:
11944 Nu merket wie si denne tuot:
11945 Minnet er hin, sô minnet si her,
11946 Des wirt daz hûs dâ heime lêr.
11947 Dar nâch zergênt ir junge tage,
11948 Sô hebet sich jâmer unde klage:
11949 Si slâfen oder wachen,
11950 Die ligent ouch in der lachen.
11951 Dar an gedenket junge meide,
11952 Und hüetet daz iu der schaz iht leide,
11953 Den alliu diu werlt iu niht möhte
11954 Vergelten und dar zuo niht töhte!
11955 Magtuom ist ein wildez guot,
11956 Den süeziu andâht und reiner muot
11957 Vil mêr denne kiuscher lîp behaltent.
11958 Swelch meide unstêtes muotes waltent,
11959 Die mügen wol meide sîn an dem lîbe,
11960 Swâ ouch der tugende magtuom belîbe.
11961 Ein ieglich magtuom dar nâch wiget,
11962 Als sînes meisters muot sîn pfliget.
11963 Swelch maget eines êlichen wirtes gert
11964 Biz an ir ende, diu wirt gewert
11965 Êlicher frouwen lôns vor gote
11966 Swenne ir kumt des tôdes bote.
11967 Alein ir lîp ganz beliben si,
11968 Doch was ir muot niht mannes frî;
11969 Swelch aber gedenket, wie lange sol ich
11970 Alsus gên magt? wölte ieman mich
11971 Nemen, ich enrüechte wer er wêre:
11972 Der ist ir magtuom leider unmêre,
11973 Wenne er kein lôn von got erwirbet
11974 Ob si mit disem willen stirbet:
11975 Sol denne ir sêle dort lîden pîn
11976 Als ander unkiuschiu fröuwelîn,
11977 Got herre, daz sî dir geklaget,
11978 Sô doch ir lîp was beliben maget!
11979 Wer kan ze rehte uns nu bescheiden,
11980 Welch tanz, welch reie mit rehten meiden
11981 Sî gezieret und welch hûs?
11982 Fledermûs ist weder mûs
11983 Noch vogel und ist doch beiden gelîch:
11984 Sam sint die meide zwîfellîch:
11985 Nîdisch, hôchfertic und gîtic maget
11986 Unserm herren selten wol behaget;
11987 Dêmüetiger witwen reinikeit
11988 Hôchfertiger meide krône treit:
11989 Die meide aleine sint gotes kint,
11990 Die dêmüetic ûzen und innen sint.
11991 Wenne aller tugende küsterîn
11992 Ist dêmuot und sol immer sîn.
11993 Dêmuot ist alles valsches frî,
11994 Dêmuot wont gotes engeln bî,
11995 Dêmuot sleht ir ougen nider.
11996 Dêmuot sich nieman setzet wider,
11997 Dêmuot hât aller tugende hort,
11998 Dêmuot hât reiniu werc und süeziu wort,
11999 Dêmuot lieplich gein friunde lachet,
12000 Dêmuot selten iht krieges machet,
12001 Dêmuot ziert frouwen unde man,
12002 Dêmuot niht valscher rête kan,
12003 Dêmuot ahtet niht vil ûf liehte wât,
12004 Si hazzet sünde und allen unflât,
12005 Dêmuot vil selten übel sprichet,
12006 Dêmuot mit übel sich niht richet.
12007 Manic mensche dunket dêmüetic ûzen,
12008 In dem doch trazmuot wol mac lûzen.
12009 "Wer kan die besten ûz gelesen,
12010 Swenne nieman wil der búste wesen?"
12011 Gewalt wil haben sîne kraft
12012 Und schiuhet alle geselleschaft,
12013 Diu sich gein im genôzen wil:
12014 Des hât der tiufel diener vil,
12015 Die von gote sint gestôzen,
12016 Als er wart mit sînen genôzen.
12017 Hôchfertic mensche, karc und unküstic
12018 Ist milten und guoten liuten unlüstic:
12019 Dêmüetige liute gemeine sint
12020 Als kleiniu vogellîn und kint.
12021 Man weste niht wer der beste wêre,
12022 Swâ man uns allen wêr gevêre:
12023 Des dunket manic mensche guot
12024 Die wîle man im niht leides tuot,
12025 Des güete unlange belib stête
12026 Der im gewalt und unreht tête.
12027 Nieman weiz waz übermuot
12028 Grôzer unbilde ûf erden tuot,
12029 Der dêmuot gar lützel ahtet,
12030 Wenne si selten nâch in trahtet.
12031 Swer nâch prêlatûren strebt,
12032 Wênic er nâch gotes willen lebt:
12033 Swer aber si betwungen nême,
12034 Der würde got und der werlde genême,
12035 Ern wêr denne ein gelîchsenêre
12036 Der nu diu werlt ist selten lêre.
12037 Alte ketzer und gîtiger
12038 Könde von himel ein prediger
12039 Mit allen engeln unsanfte bekêren:
12040 Waz süln denne irdische liute si lêren?
12041 Hêt ein mensche ein heilic leben,
12042 Daz wölte nieman merken eben:
12043 Têt aber ez ein missetât,
12044 Sô wêren zehen an eines stat,.
12045 Die die missetât vür brêhten
12046 Und lützel sîner guotête gedêhten.
12047 Swer üm mit grôzen dingen gêt,
12048 Wunder ist ob er bestêt
12049 An kristen gelouben einvelticlîche:
12050 Wenne swer wil belîben êwiclîche
12051 Bî unserm herren in himelrîche
12052 Der sol niht sîn ûf erden rîche.
12053 Und ob er rîch sî des guotes,
12054 Doch sol er arm sîn des muotes:
12055 Daz ist daz er dêmüetic sî,
12056 Sô wont im heil und sêlde bî.
12057 Wâ wart ie grúzer gelîchsenheit
12058 In aller der heiligen kristenheit
12059 Denne swer in valscher gotes minne
12060 Wil irdisch guot und êre gewinne?
12061 Dêmuot ân slehte einveltikeit
12062 Ist kunterfei der glîchsenheit.
12063 Ich wêr dêmüetic der mir niht tête,
12064 Strâfte aber man mich, sô würde ich drête
12065 Mit widerklaffen: ô ungedult,
12066 Hôchferte bolz, diz ist dîn schult!
12067 Dêmuot frúlich bî gote beleip,
12068 Dô hôchfart Lucifern vertr ip.
12069 Dêmuot huop über den himel erde,
12070 Dô got geruochte mensche werde.
12071 Und der meide güete ansach.
12072 Diu bliuclich ze dem engel sprach:
12073 "Got hât die dêmuot ane gesehen
12074 Sîner diernen, des süln mir sêlden jehen
12075 Der werlde geslehte alliu êwiclîch
12076 Und heiligen und engel in himelrîch,
12077 Wenne got mir grôz dinc hât getân!"
12078 Dâ gedenken meide besunder an
12079 Und sîn dêmüetic: alein diu tugent
12080 Ziere man und wîp, alter und jugent,
12081 Doch wont si stête der meide bî
12082 Diu sünden ie was und immer ist frî,
12083 Diu aller tugent ein spiegelglas
12084 Vor allen frouwen und meiden ie was.
12085 Wilder vogel hât schúne gevider,
12086 Wildes balges hâr lît nider
12087 Schône geslihtet und gestreichet:
12088 Swelher meide gemüete man schiere erweichet
12089 Mit gâbe oder valsches lobes gedúne,
12090 Der magtuom belîbet unlange schúne.
12091 Kein vogel wart sô schier nie zam
12092 Als wîp und meide an zühten lam.
12093 Der meide selten wol gelinget,
12094 Diu gerne vil springet, ringet, singet.
12095 Ir êre beginnet ir schiere entslîfen,
12096 Diu fremde man ofte lêt an sich grîfen.
12097 Jungiu magt sol kürre und wilde sîn,
12098 So belîbt ir lîp und ir lop vîn:
12099 Gein friunden kürre, gein fremden wilde,
12100 Bî kunden, bî fremden an zühten ein bilde:
12101 So bestêt ir lop in hôhen werden
12102 Als der sunnen schîn ob der erden.
12103 Ê denne ein ieglicher sînen gelust
12104 Volbringe, sô wirt vil manic unkust
12105 Beschúnet mit süezer zungen:
12106 Des ist maniger misselungen,
12107 Die wânte si hête wol gevarn.
12108 Wer kan vor untriuwen sich bewarn?
12109 Swelhe meide und jungiu wîp sich flîzen
12110 Daz si den munt einhalp ûf rîzen
12111 Als ein ros an krummem zoume,
12112 Die gênt in einem tummen troume.
12113 Man húrt ir genuoc lispen und zarten
12114 Durch daz die jungen man ir warten:
12115 Sô man die selben beginnet loben,
12116 Sô kument si rehte alsam si toben
12117 Als die vogel ze dem kloben,
12118 Die dennoch wîten sint zestoben.
12119 Dâ von wirt ir genuoc betrogen.
12120 Die sint dennoch sô wol gezogen
12121 Und gebârent sô klôsterlîche,
12122 Daz wir wênen alle gelîche
12123 Si sîn reine meide:
12124 Doch wirt in ze leide,
12125 Daz si verholne betrogen sint.
12126 Sô jeniu tragende wirt ein kint,
12127 Diu gedenket in irem muote:
12128 "Ich setze mir selber huote,
12129 Daz ez mir nimmer mêr geschiht":
12130 Si gedenket aber an daz sprichwort niht.
12131 "Dô der sieche lîp genas,
12132 Do beleip er als er ê was."
12133 Wölte got, würde er niht erger,
12134 Búser unde kerger!
12135 Sô si denne genesen ist,
12136 Dar nâch in vil kurzer frist
12137 Kumt zuo ir ein junger man,
12138 Der sîn rede vil wol kan.
12139 Er gelobt ir mit der rehten hant
12140 Ganze triuwe und siben lant,
12141 Der ze dem bade niht hât ein pfant.
12142 Got hât sîn herze wol erkant:
12143 Sô wênt diu frouwe sâ zehant
12144 In habe got selber dar gesant.
12145 Si sprichet: "Ist diu rede wâr?"
12146 "Des zwîfelt niht als üm ein hâr"!
12147 Antwürtet ir der junge man,
12148 "Frouwe, ir sült mich geniezen lân
12149 Daz ich der wârheit niht enspar.
12150 Iuwer diener bin ich gar
12151 Swâ ich in dem lande var,
12152 Sölte ich leben tûsent jâr!"
12153 Sô wênt diu frouwe im sî alsô:
12154 Des wirt si dar nâch schiere unfrô.
12155 Si entwîchet irm gemüete
12156 Durch ir selbes güete
12157 Und wirt aber hie betrogen.
12158 Ir ist der halm vor gezogen
12159 Als einer jungen katzen:
12160 Roufen unde kratzen
12161 Und manigerleie unsinne
12162 Machet ir diu mannes minne.
12163 Riuwe und klage gênt her nâch.
12164 Der êrste man tet ir ê schâch,
12165 Sô ist si nu worden mat.
12166 Si machet irn ougen manic bat.
12167 Dar nâch ist unlange,
12168 Unz daz der minne zange
12169 Ir herze beginnet zwengen.
12170 So beginnet si verhengen
12171 Der wîplichen brúde.
12172 Dar nâch wirt si vil úde
12173 Und vellet von disen sachen
12174 In maniger sünden lachen.
12175 Wîp betriegent manigen man -
12176 Unsanfte man daz bewaren kan -
12177 Wenne si liegent unde kriegent
12178 Und swerent vil biz si betriegent
12179 Die man, daz si des müezen lougen
12180 Daz si sâhen mit irn ougen.
12181 Des ist sô vil geschrîben von in,
12182 Daz maniges hôhen meisters sin
12183 Ir kluokeit niht durchgründen könde,
12184 Ob im got langes lebens gönde.

LXXX Ein mer vo[n] ebrecherinne die het gar eine[n] einueltigen man.Der Liebhaber springt bei der Rückkehr des Ehemanns in den Garten, D, 196v

12185 Ein einveltic man ein wirtîn hete,
12186 Diu irs gemüotes niht was stête,
12187 Und zeimâl dô der wirt ûz gienc,
12188 Daz wîp einen andern man enpfienc.
12189 Dô si den in ir gadem brâhte
12190 Durch kurzewîle, als si gedâhte,
12191 Dô kom der wirt an des hûses tür.
12192 Zehant liez si den man her vür:
12193 Der anders dinges wolte warten,
12194 Der muoste springen in einen garten
12195 Durch ein venster, daz was niht wît.
12196 Ouch hete diu wirtin bî der zît,
12197 Dô der wirt was ûz gegangen,
12198 Einen boc in sînem stalle gevangen
12199 Und vor gestôzen in den garten.
12200 Nu begunde der wirt mit flîze warten
12201 In dem hûse hin und her,
12202 Wâ der man ûz komen wêr.
12203 Dô sprach daz wîp: "Wes wartet ir?"
12204 Er sprach: "Ver búsiu hût, sagt mir,
12205 Wer ist dort hin ûz gevarn?"
12206 "Gêt dan, daz sült ir schier ervarn!
12207 Ein nebel iu vor den ougen gêt:
12208 Seht ir den boc, der vor iu stêt?
12209 Der spranc durch daz venster her vür,
12210 Dô im versperret was diu tür."
12211 Diu rede was dem manne zorn:
12212 "Er hete weder langen bart noch horn",
12213 Sprach er, "der durch daz venster fuor!"
12214 Daz wîp sêre zurnte unde swuor,
12215 Als denne die frouwen gerne tuont,
12216 Ez wêre der boc der vor im stuont:
12217 "Swer vür ein bloch hât einen stoc
12218 Und siht vür einen man einen boc,
12219 Der hât den sibenden fuoz verlorn",
12220 Sprach si; "lât varen iuwern zorn,
12221 Wenne ir habt daz houptgeschîde!
12222 Wölt ir daz unsinne iuch vermîde
12223 Und wölt iuwers arcwâns schier vergezzen,
12224 Sô strecket iuch nider und lât iuch mezzen
12225 Als man iuch mezzen und segenen muoz:
12226 Unsinne wirt iu anders nimmer buoz!"
12227 Er stracte sich rückelingen ûf die erden.
12228 Swer nu ein segener wölle werden,
12229 Der lerne den segen flîziclich,
12230 Den si sprach siufzende inneclich:
12231 "Lâ dîch effen, narrengûl!
12232 Wölte got wêr dîn houbet fûl.
12233 So gewünne ich vil armez wîp
12234 Nâch dînem tôde noch frôen lîp!
12235 Du bist sinne und witze ein slûr,
12236 Worte und werke ein vilzgebûr:
12237 Disen segen setze ich dir ze buoze ;
12238 Uud daz du sterbest vor mînem fuoze
12239 Oder daz dîn hirne vürbaz wüete,
12240 Des gewer mich got durch sîne güete!"
12241 Vil lûte sprach si daz leste wort,
12242 Der vordern lützel wart gehôrt.
12243 Ob im baz würde, daz weiz ich niht:
12244 Unbilliches dinges vil geschiht.
12245 .Adelarn und lühse sint worden blint,
12246 Swenne kluogiu wîp ân werwort sint.
12247 Noch sneller kumt in irn gedanc
12248 Ein aberede denne einem hasen ein wanc.
12249 Daz si daz künnen, des ist nôt,
12250 Wenne ir manigiu lêge tôt,
12251 Könde si den zorn niht abe wenden
12252 Der ofte ir rêmt und wil si schenden.
12253 Noch kündiger denne ein slangen houbet
12254 Sint wîbes gedanke: der in geloubet,
12255 Dem wirt bewêrt mit eiden ein wân
12256 Daz ûz einem raben wirt ein swan.
12257 Manic wîp hât ein stête gemüete,
12258 Der ofte irs mannes grôziu ungüete
12259 Ir rein gemüete gar ümme kêrt,
12260 Die er mit worten und werken unêrt.
12261 Armuot machet manic wîp unstête.
12262 Diu selten immer mîssetête,
12263 Swie lange, swie vil man si gebête,
12264 Wêr daz si hête guot gerête
12265 Beide an der kost und an der wête:
12266 Armuot kan vil búser rête.
12267 Sô ein tump wîp ein ander siht
12268 Wol gekleidet und sich niht,
12269 Der tuot jener hôchfart wê:
12270 Si brichet üm guot ir rehte ê
12271 Und kumt ouch ze gewande:
12272 Daz gilt her nâch ver Schande.
12273 Diu êre von ir entwîchet,
12274 Swenne si dort hin slîchet
12275 Und lancsam über die ahseln siht:
12276 "Ganc mir nâch, ich span dîn niht."
12277 Si muoz sich lâzen schouwen
12278 Herren und ander frouwen:
12279 Des wênt si haben frumen und êre:
12280 Sô schadet ez sêle und êren sêre.
12281 Noch habent die frouwen einen site.
12282 Der ouch ir maniger volget mite.
12283 Sô si verslâfen eteswenne,
12284 Daz si kluckende gênt über den tenne
12285 Durch den tac als ein bruothenne,
12286 Alein ein man doch wol bekenne
12287 Daz ez ein goukel klucken sî:
12288 Wenne daz kiuset man dâ bî,
12289 Sô zwuo stimme in irm munde sint:
12290 Diu eine ist kleine, als ein kint
12291 Diu wort niht vol drücket
12292 Und si halbiu underzücket,
12293 Tuot aber ir der wirt iht zorn,
12294 Sô ist diu kleine stimme verlorn
12295 Und schillet ein grôziu stimme als ein horn:
12296 Daz hête ein man vor wol versworn.
12297 Si sprichet: "Wölte got, wêr in als mir,
12298 Sô weiz ich wol ân zwîfel daz ir
12299 Vîl mêre klunzert denne ich tuon"!
12300 Si heizet sieden ir ein huon
12301 Und heizet ir wermen einen wîn.
12302 Daz muoz der arme wirt lân sîn:
12303 Wenne zürnet er dâr üm, sô tuot si ez mêre:
12304 Ein man muoz vil übersehen durch êre.
12305 Wer gedêhte ouch dar an niht,
12306 Daz manic guot den mannen geschiht.
12307 Daz den frouwen niht wider vert?
12308 Si habent uns alle doch ernert
12309 Und sîn von in ze der werlde kumen:
12310 Des haben si billich êre und frumen,
12311 Die wider frouwen zuht niht strebent
12312 Und reiniclich ûf erden lebent.
12313 Ein dinc süln wir besunder
12314 Doch haben vür ein wunder:
12315 Daz wênic kein wîp sô ungenême ist,
12316 Der ir gêbe ein kurze frist,
12317 Si mache sich schúne und gê her vür
12318 Als ein götin ze der tür.
12319 Diz sind wundermêre!
12320 Und könde ein rostûschêre
12321 Siniu ros verwandeln alsô schier,
12322 Ir gülte einez mêre denne sus vier:
12323 Die genâde hât in got gegeben.
12324 Swer die heiligen schrift kan eben
12325 Verstên, der weiz wol waz got tete
12326 Durch Judith und durch ir gebete,
12327 Dô er, des manic mensche genôz,
12328 Mit genâden ir antlütze übergôz
12329 Und sôgetân kuonheit in ir herze
12330 Gap, des Olofernes smerze
12331 Und sîn houbt geziuc muoz sîn,
12332 Daz si wêr ein degenîn:
12333 Diu genâde was keinem man behalten,
12334 Weder den jungen noch den alten,
12335 Daz si den herzogen Oloferne
12336 Ze tôde sluoc: des sol man gerne
12337 Alle reine frouwen lân gesigen.
12338 Dâ mit sî der rede geswigen.
12339 Der wîse man Jêsus Syrach
12340 Diz lop von reinen wîben sprach:
12341 "Als von der obersten húhe diu sunne
12342 Die werlt gefröuwet mit liehter wunne,
12343 Alsô ziert ir hûs ein reinez wîp,
12344 Diu guot und êre, sêle und lîp
12345 Irs wirtes und ires gesindes bewart."
12346 Ô bilde guot! ô werlde zart!
12347 Ô hôchgelobtiu crêatûr,
12348 Diu süeze machet daz ê was sûr!
12349 Ô aller werlde gebêrerîn,
12350 Ô mannes herze fröuden schîn.
12351 Ô junger und alter sünder trôst,
12352 Der kindes kînt uns hât erlôst!
12353 Ich meine dich frouwe sant Anne hie
12354 Und alle reine frouwen, die
12355 Nâch unsers herren wîllen leben
12356 Und uns guot bilde ûf erden geben!
12357 Ô kiuscher lîp, ô leitvertrîp,
12358 Ich meine ein ieglich reinez wîp!
12359 Swer dich niht êrt, der ist ein rint,
12360 Swer dich niht lobt, der ist ein kint!
12361 Du sêlden kranz, du himel krône,
12362 Du fröuden tanz vor gotes trône!
12363 Wenne von dir der heiligen schar
12364 Wirt gemêrt von jâr ze jâr:
12365 Von dir geboren sint profêten,
12366 Von dir geboren sint poêten,
12367 Die zwelfboten sînt von dir geborn,
12368 Manic tûsent marterer ûzerkorn,
12369 Heilige bîhter, manic reiniu maget
12370 Der lîp und sêle got wol behaget!
12371 Diu werlt und allez himelisch here
12372 Hât dîn immer frumen und êre,
12373 Wenne diu maget von dir geborn
12374 Ist, der kint den alten zorn
12375 Und den alten fluoch uns allen
12376 Hât versüenet, daz wir niht vallen
12377 Ân allen trôst in êwigez leit!
12378 Unser herre, der an dich geleit
12379 Hât sô hôhe wirdikeit
12380 Und an sich nam dîn ümmekleit,
12381 Der gebe daz alliu dîniu kint,
12382 Diu verre und nâhen geborn sint,
12383 Nimmer werden von im gescheiden:
12384 Juden, ketzer und heiden
12385 Müeze er ze sînen genâden ziehen,
12386 Daz si dem êwigen tôde enpfliehen!
12387 Mit den frouwen wil ich belîben,
12388 Swaz ouch alle meister schrîben.
12389 Got müeze in lônen daz wir leben,
12390 Got müeze in die êwigen krône geben!
12391 Got müeze si frîsten in disem lîbe,
12392 Daz in der êwige lôn beklîbe
12393 Und daz wir si frúlich vinden
12394 Bî gote mit allen iren kinden!
12395 Dâ mit habe diu rede ein ende. -
12396 Nu sül wir aber den segel wende
12397 Gein der unkiusche ingesinde,
12398 Bî den ich tanzen, reien vinde.
12399 Nu merket daz ich gemerket hân -
12400 Ich schrîb ez vür wâr und niht nâch wân -:
12401 An wîten tenzen schúne kitel,
12402 Bî jungen meiden valsche bitel,
12403 In samenunge valsch Capitel,
12404 In tiefen buochen valsche titel
12405 Bringent vil mêr schaden denne frumen,
12406 Als ich die wârheit hân vernumen.
12407 Und sêhe ein münich an einem tanze
12408 Ein magt in einem gelwen swanze
12409 Und mit einem schúnen rôsen kranze,
12410 Sînem herzen viel vil lîhte ein schanze,
12411 Von der er daz gemüete nême
12412 Daz sînem orden niht wol zême,
12413 Ob ez mit werken sölte vol gên,
12414 Wer mac gedanken wider stên?
12415 Ein heilic buoch heizet Exodus,
12416 In dem stêt geschriben alsus,
12417 Daz die juden wîlent guzzen
12418 Ein kalp, des si niht vil genuzzen,
12419 Und saztenz ûf und bettenz an
12420 Und âzen und trunken und stuonden ûf sân
12421 Und spîlten und tanzten üm daz kalp,
12422 Daz was von golde und von silber halp,
12423 Und sprâchen: "Diz sint dîn göte,
12424 Die dir hulfen ûz dîner núte,
12425 Jüdisch volc!" Seht under des
12426 Kam ir leiter Moyses
12427 Und brach daz kalp und hiez ez brennen
12428 Ze aschen, daz er möhte erkennen
12429 Wer dâr an schuldîc wêre.
12430 Der tanz wart in vil swêre.
12431 Diu asche geschütet in wazzer wart:
12432 Swelch man des tranc, dem wart sîn bart
12433 Goltvar, sus wurden si bekant:
12434 Des wurden ouch ir erslagen zehant
12435 Driu und zweinzic tûsent.
12436 Swelhe man noch gerne mûsent
12437 Üm die tenze und böcke ûf setzent,
12438 Kristen gelouben si ouch letzent
12439 Als die juden, die wider got
12440 Ein kalp ûf sazten und durch spot.
12441 Wenne sant Gregôrius der heilige man
12442 Sprichet, als ich gelesen hân,
12443 Daz riuten und eren bezzer sî
12444 Denne der dem tanze wone bî.
12445 Sôgetân spil ist tugende hagel:
12446 Swenne einer mit eines pferdes zagel
12447 Strîchet über vier schâfes darm,
12448 Daz im sîn vinger und sîn arm
12449 Müeder werden denne ob si hêten
12450 Einen ganzen tac unkrût gejeten.
12451 Ouch ist der jungen meide trût,
12452 Der eines tôten hundes hût
12453 Twinget, daz si bellen muoz:
12454 Dem vor der tôt tet hellens buoz,
12455 Des hût muoz nâch sînem tôde bellen
12456 Und über siben acker schellen.
12457 Dar nâch kumt ein ander tôr,
12458 Der bringet ein blâsen und ein rôr.
12459 Die blâsen er drücket ze maniger stunde
12460 Hin und her vor sînem mundc,
12461 Daz im die backen donent dâ bî:
12462 Seht alsô werdent der blâsen drî:
12463 Dise blêent sich hin, jene blêent sich her:
12464 Swenne die zwuo âtems sint lêr,
12465 Sô lêt diu dritte schiere den dôn,
12466 Der vor den meiden lûtet schôn.
12467 Zem êrsten tretent si gar lîse
12468 Und rifierent ez dar nâch mit prîse
12469 Und springent denne ûf als ob si toben:
12470 Wer sol diser tumpheit loben
12471 Den gotes liebe ist unbekant,
12472 Swenne si nâch der linken hant
12473 Ümme und ümme swenkent
12474 Und lützel an den gedenkent,
12475 Den diu linke hant bediutet
12476 Und ouch daz uns got verbiutet
12477 Aller hande missetât?
12478 Manic magt vil mêre zühte hât
12479 An des tanzes ümmetreten
12480 Denne in der kirchen: dâ si beten
12481 Sölten, dâ húrt man si klaffen
12482 Mit irn gespiln, daz si den pfaffen
12483 Etswenne irrent, swenne er singet.
12484 Manigiu ze dem alter dringet
12485 Mit einem 'eyâ' reht als ein wider,
12486 Diu an dem tanze ir ougen nider
12487 Sleht als ein tummez genselîn;
12488 Sô kiuwet si daz flenselîn,
12489 Daz ez muoz rôten ân sînen danc;
12490 Diu doch kan manigen irren ganc,
12491 Diu gebâret sô schôn, daz wir wol swüeren
12492 Si könde ein kelbelîn niht gefüeren
12493 Mit einem bendelîn an die weide:
12494 Nîmt einer die, dem geschiht vil leide,
12495 Swenne si der zühte gar vergizzet
12496 Und irs herzen senf ûz mizzet.
12497 Man sprichet: sî der merze grüene
12498 Und ein tummer pfaffe küene
12499 Und ein jungiu meit ze balt,
12500 Die wordent selten mit êren alt.
12501 Nu sint ir vil sô selpherre worden,
12502 Daz meidelich zuht und meidelich orden
12503 Selten wirt von in behalten;
12504 Der jungen unzuht müet ofte die alten.
12505 Rôte münde und kluoge blicke
12506 Betriegent minner herze dicke.
12507 Sêlic ist der, dem wîn und wîp
12508 Niht verliesent sêle und lîp:
12509 Wenne tôren herzen nâch meiden krachent,
12510 Die stolz sint und ez wêhe machent
12511 Und kint verderbent tougenlîchen
12512 Und schapel tragent offenlîchen:
12513 Sint die meide, daz weiz der wol
12514 Der lügen und valsches nie wart vol.
12515 Herren gunst, abrillen weter,
12516 Frouwen gemüete und riusen eter,
12517 Würfel, ros und vederspil
12518 Triegent ofte, swer ez merken wil.
12519 Wîlent wâren bliuge meide
12520 Und schemic, als ich iuch bescheide,
12521 Die sprâchen: "Wol her, wir meide, wir kinder!"
12522 Nâch dem kâmen. "Wir meide, wir rinder!"
12523 Sô sint nu kumen: "Wir ros, wir böcke!
12524 Über rûch, über sleht, über stein, über stöcke
12525 Sül wir hurren, loufen, springen,
12526 Lûte kachezen, vehten, ringen,
12527 Schalkeit trîben, smêhen, spotten,
12528 In mannes kleidern nahtes notten,
12529 Die jungen knappen zuo uns locken:
12530 Die füegent uns baz denne tôte tocken!"
12531 Sôgetân meide, dâ vür ichz hân,
12532 Werbent vil mêre üm die man
12533 Denne die man üm si nu werben.
12534 Des siht man zuht und êre verderben
12535 Und manîc unbillich dinc geschehen;
12536 Wenne wir húren unde sehen
12537 Daz junge meide und junge liute
12538 Niht strâfens wöllen dulden hiute:
12539 Swer si strâfet, dem sint si gram,
12540 Dâ von sint zuht, êre und scham
12541 An irem vorgange worden lam.
12542 "Dürrez zwî treit dürrer stam":
12543 Daz wîse wort ist niht gelogen:
12544 Swer âne vorhte wirt erzogen
12545 Und strâfe niht wil behalten,
12546 Der muoz ouch âne êre alten.
12547 Meide virwiz wil besehen
12548 Wie jungen briuten sî geschehen,
12549 Und swenne ir manigiu daz besiht,
12550 An lîbe, an sêle ir wirs geschiht
12551 Denne ob si beliben wêr als ê:
12552 Trûren tuot nâch fröuden wê,
12553 Senfte leben hât irren muot,
12554 Honic ist niht allen liuten guot.
12555 Turteltûben ganc bî trappen
12556 Ist junger meide bî tummen knappen.
12557 Ungamper und herte rindes hiute
12558 Sint ungefüge dörperliute.
12559 Vîol, rôsen und lilien blüete
12560 Bezeichent senfter meide güete.
12561 Swer valken und hebich ze tûben tuot
12562 Und wolfe ze schâfen, daz ist niht guot.
12563 Manic dinc belibe lange reine,
12564 Pflêge sîn ein reine mensche aleine,
12565 Daz in der menige schier verdirbet
12566 Ob sîn getriuwer pfleger stirbet:
12567 Swaz búsen und frumen ist gemeine,
12568 Wie kan daz lange belîben reine?
12569 Alsô ist manîger reinen meide,
12570 Diu von gemeine kumt ze leide.
12571 Junge meide bî búsen wîben
12572 Mügen unlange kiusche belîben.
12573 Wîn machet manige meit unstête,
12574 Diu nüchtern selten missetête.
12575 Swelch meit nimt tummer knappen schenke,
12576 Diu wil sich schier an êren krenke.
12577 Blôzer nac und gelwer kitel
12578 Lockent manigen valschen bitel,
12579 Snüere an röcken, an kiteln bilde
12580 Machent meide und knappen wilde.
12581 Wenne ez wirt ofte manic want
12582 Von irem gemêlde baz bekant
12583 Denne ein ander want dâ bî,
12584 Alein si sleht und vester sî:
12585 Als machet ofte guot gewant,
12586 Daz ein wîp wirt baz bekant
12587 Denne ein armez wîp dâ bî,
12588 Alein si kiusche und reiner sî.
12589 Schúner sal âne obedach
12590 Ist guot und êre âne hûsgemach ;
12591 Schúne boume âne alle fruht
12592 Sint schúne meide âne zuht;
12593 Ûzen golt und innen zin
12594 Sint wîp und meide ân zuht, ân sin.
12595 Wizzet swer sich underwindet
12596 Daz er eine katzen schindet,
12597 Der schindet vil sanfter allen irn lîp
12598 Denne daz houpt: sam tuont diu wîp:
12599 Diu legent an daz houbet allen irn flîz:
12600 Nu sleier gel, nu houpttuoch wîz,
12601 Nu diz drum hin, nu jenz drum her,
12602 Nu banier ûf, nu glunkeler!
12603 Der wandel wunder ist sô vil,
12604 Daz ich niht katzen schinden wil.
12605 Wir sehen ofte daz kleiniu kint
12606 An der strâzen tratzer sint
12607 Denne gewahsen liute hie vor:
12608 ein traz trîtet in des andern spor.
12609 Junge meide sich nu niht schement,
12610 Daz sî sich knehte spil an nement.
12611 Sô wilent kleiniu kinder sâhen
12612 Fremde liute, die begonden gâhen
12613 Und verburgen sich hinder die tür:
12614 Sô loufent si nu beltlich her vür
12615 Und spottent der liute in schalkes siten,
12616 Si gên ze fuoze oder sîn geriten.
12617 Wil ieman si dâr üm strâfen,
12618 Über den schrîent ir friunde wâfen
12619 Und geloubent einem kinde baz
12620 Denne frumen liuten: wie stêt daz,
12621 Daz si den gern erzürnen wölten
12622 Dem si billich danken sölten?
12623 Sus werdent knehte und ouch die meide
12624 An zühten wilde als ûf der heide
12625 Wildiu tier: von dîsen sachen
12626 Kumt ir vil in sünden lachen.
12627 Wilder muot bringt ofte pîne:
12628 Daz bewêrt hern Jacobs tohter Dîne,
12629 Diu von irem vater ûz gienc schouwen
12630 In einer fremden stat die frouwen,
12631 Dâ von sît grôzer mort geschach.
12632 Des landes herren sun si sach
12633 Und beslief si mit gewalt,
12634 Des manic unschuldic man engalt
12635 Der von irn brüedern sît lac tôt:
12636 Disen mort, diz leit, dise nôt
12637 Machet frouwen Dînen wîlder muot,
12638 Der nie wart und nîmmer wirt guot.
12639 Dô meide wâren in bliugen siten
12640 Und sich lange liezen biten,
12641 Dô wâren hübsche liute wert:
12642 Sît man nu anders niht engert
12643 Denne grîfen unde ringen,
12644 Von sôgetânen dingen
12645 Ist zuht und êre verdorben.
12646 Ein man hât ê erworben
12647 Drî meide mit unfuogen,
12648 Ê denne sich die kluogen
12649 Ze der rede gespitzen:
12650 Wer wil in der rede nu gesitzen?
12651 Niht mêre ist nu der meide sin
12652 Denne: "wol her, heb ûf, trac hin!
12653 Ich schrîe doch niht sêre
12654 Durch unser beider êre!"
12655 Manic swêr magtuom wirt getragen
12656 Âne danc, âne lôn ze langen tagen:
12657 Wenne magtuom ist ein wildez guot
12658 Und wînwahs: swie wol man den tuot,
12659 Doch ist zwîfel ob si bestên
12660 Und mit guotem ende ûz gên.
12661 Die wîle ein maget einen man gerne hête,
12662 Die wîle ist ir magtuom niht stête:
12663 Si húrte gerne daz man si bête,
12664 Wölte ieman kumen der daz tête.
12665 Si ist niht maget, diu mannes gert,
12666 Alein si doch belîbe ungewert.
12667 Der tiufel hât ir genuoc ervêrt,
12668 Die langez harren hât beswêrt.
12669 Westen alle meide wie sanfte in wêre,
12670 Manic tumminc wêr in ofte unmêre
12671 Gein dem si slenkernt ir gemüete
12672 Mêre durch tumpheit denne durch güete.
12673 Ein dinc ich ofte hân geklaget:
12674 Swenne ein wol gezogeniu maget
12675 Einem sûren schalke ze der ê wirt geben,
12676 Daz diu ir jugent und ir leben
12677 In leide mit im verzeren sölte
12678 Anders denne ir herze wölte.
12679 Weder lîbe noch sêle der herzen frument,
12680 Die gar ungelîch zesamen kument.
12681 Manic frouwe treit liehte wât,
12682 Diu selten frô gemüete hât
12683 Swenne ir irs wirtes unertikeit
12684 Tac und naht tuot herzen leit.
12685 Ein schúniu meit oder ein juncfrouwe
12686 Mit zühtiger schamrúte begozzen
12687 Stêt als ein rôse in sumertouwe,
12688 Der mich selten hât verdrozzen,
12689 Swie lange ich si hân angesehen:
12690 Wâ vinde wir nu der meide vil,
12691 Den wir der varwe mügen jehen?
12692 Uns triuget der werlde goukelspil
12693 An manigen meiden und jungen wîben,
12694 Die verre uns gebent liehten schîn:
12695 Daz aber sî niht kleider und wangen rîben,
12696 Wer wil des ir bürge sîn?
12697 Schúne satel und zoum verkoufent daz pfert,
12698 Daz âne gezierde niht wêr sô wert:
12699 Schúne wât ziert ofte manic wîp,
12700 Diu inlachens hât unwerden lîp.
12701 Waz sol ein gemâlter spiegel,
12702 Der minner hât glastes denne ein ziegel?
12703 Ungenêmer lîp in schúnem gevêze
12704 Ist búser wirt in schúnem gesêze:
12705 Zuht mit schúne gibt sunderwunne
12706 Als vor den sternen uns gibt diu sunne.
12707 Der werlde fröude wêr halp enwiht,
12708 Wêr schúner wîbe und meide niht.
12709 Halp offen tür und venster kaffen
12710 Macht vil túrinne und vil affen:
12711 Si sîht hin ûz, er siht hin în,
12712 Er gedenkt ir, si gedenket sîn;
12713 Doch gêt des marktes gar vil abe,
12714 Swie liep ir einez daz ander habe,
12715 Wenne ofte wirt einem daz dinc zuo brâht
12716 Daz einem andern was gedâht.
12717 Manic maget durch liebe springet
12718 Etswenne dâ ir misselinget,
12719 Sô ir gespîl mit einem entrinnet
12720 Verholne und guot und êre gewinnet.
12721 Wer weiz waz im künftic sî?
12722 Guot hoffenunge wont uns allen bî.
12723 Swenne ein magt hât offen tür
12724 Und doch niht gên tar hin vür,
12725 Ist der herze niht wol behalten,
12726 Sô muoz got lîbes und êren walten
12727 Daz si bestê in kiuscher huote:
12728 Diu lît aleine an irm muote,
12729 Wenne sôgetâne warterîn
12730 Sint verholne martererin.
12731 Unrehtiu liebe ist sterker vil
12732 Denne rehtiu liebe, der ez merken wil.
12733 Nu merket daz ich gemerket hân,
12734 Mich triege denne mîn tummer wân:
12735 Versniten gewant, an kiteln bilde
12736 Machent manic einveltic herze wilde,
12737 Daz nie vil lîhte wêr worden unstête
12738 Wêr ez beliben in slehter wête.
12739 Vîl manic laster und manic schande
12740 Wirt verborgen in schúnem gewande,
12741 Daz man hât verdient mit sünden.
12742 Nu lât iu ein bezzerz künden:
12743 Swer ganze liebe ze gote hât,
12744 Der ahtet niht vil ûf liehte wât,
12745 Wenne er sich alle tage kleidet
12746 Mit tugenden sô diu werlt im leidet.
12747 Swer sich verschemt, dem ist aleine
12748 Sanft in dirre werlde unreine,
12749 Der laster und êre gelîche wiget
12750 Und lîbes und sêle ungelîche pfliget.
12751 Wenne er schande vür êre hât
12752 Und schiuhet keine missetât
12753 Und bringet daz in gewonheit,
12754 Diu lîbe und sêle hin nâch wirt leit.
12755 Trazmuot manige bât betrogen:
12756 Vil lieben meide, sît wol gezogen
12757 Und hüetet iuch vor den valschen biteln,
12758 Die vil mêr stênt nâch iuwern kiteln
12759 Denne nâch iuwern lîbe!
12760 Diz büechelîn ich iu schrîbe,
12761 Daz ir nâch sîner lêre
12762 Behaltet guot und êre
12763 Und iuch niht kêrt an lügener
12764 Und an die valschen trügener,
12765 Die gar friuntlîch gebâren
12766 Und doch iurre êren vâren:
12767 Wenne manigiu wirt leider ûz gefüert,
12768 Diu manigen heizen zaher weint,
12769 Swenne si kummer und ellende rüert
12770 Und bî dem fremden vereint.
12771 Begeben frouwen nieman sol
12772 Des lîbes biten, daz stêt wol:
12773 Si habent sich durch got begeben
12774 Daz si fliehen der werlde leben.
12775 Ir manigiu wirt her nâch sô kluoc:
12776 Diu vor ein tuoch von garne truoc,
12777 Diu wil nu haben einen wifelinc:
12778 Alsus verendert sich ir dinc.
12779 Selten stêt der werlde muot
12780 Nâch dem daz der sêle ist guot.
12781 Des boumes obez, daz got verbôt,
12782 Brâhte uns alle in grôze nôt.
12783 Swaz man uns wert, daz wölle wir haben:
12784 Der sieche wil sich mit wazzer laben,
12785 Diu junge maget wil einen knaben,
12786 Sô wil der blinde hiute schaben,
12787 Der handelôse stricke ergraben,
12788 Sô wil der münich ze velde draben,
12789 Diu nunne wil haben einen man
12790 Diu vor den willen nie gewan.
12791 Swenne ein magt in ein geistlich leben
12792 In der jugent wirt gegeben,Zwei Nonnen. Beischrift: 'Da sullen sten zwo chlosterfrawn mit yren puechern vnd vändl auff yren hewppern', CG, 106r
12793 Diu merket in der zelle
12794 Daz Liutgart, Metze und Elle
12795 Tragent verholne minne:
12796 Sô stênt alle ir sinne,
12797 Wie sî den gewinne
12798 Der fröude mit ir beginne.
12799 Si stîgt ûf wartende als ein geiz,
12800 Diu grüene sumerlaten weiz
12801 Ûf hôhen dürren velsen:
12802 "Ô wê, sölte ich den helsen
12803 Der dort gêt an jenem wege,
12804 Daz er ein naht bî mir lêge,
12805 Sô wölte ich immer fröuden pflegen
12806 Und der pfrüende ouch mich erwegen!"
12807 Waz ob vil lihte daz geschiht?
12808 Sô kan si mit der werlde niht:
12809 Swenne si diu kleider hât verzert,
12810 Der knappe drâte von ir vert:
12811 Sô gêt si mit unêren
12812 Und getar niht widerkêren:
12813 Von sôgetânen sachen
12814 Vellet si in sünden lachen.
12815 Wer hât vor sünden sich behuot?
12816 Ein mensche ist tump, daz ander fruot.
12817 Ob ein frouwe missetuot,
12818 Dâ bî hânt hundert stêten muot.
12819 Swer die mit jener schelten wölte,
12820 Der tête anders denne er sölte.
12821 Wer ist sant Pêter dâ von gram,
12822 Ob Jûdas unreht ende nam?
12823 Sant Pêter was ouch dri stunt schuldic:
12824 Doch was unser herre gein im gedultic,
12825 Dô er nâch sîner schulde vereinte
12826 Und von herzen grunde weinte.
12827 Manic sünderîn ist wider kumen
12828 In klústern, diu der sêle frumen
12829 Vil baz warp denne si vor tête,
12830 Die wîle si niht gesündet hête.
12831 Ouch ist ir leider vil verdorben
12832 In der werlde, die erworben
12833 Hêten sanfte daz himelrîch
12834 Mit süezer andâht gedulticlîch.
12835 Swelch klôster frouwe trazmüetic ist,
12836 Der andâht wert unlange frist.
12837 Êliche frouwen ouch ofte verliesent
12838 Êre und guot, swenne si erkiesent
12839 Valsche liebe vür rehte minne:
12840 Sô zweient sich irs herzen sinne;
12841 Dâr an sind schuldic etswenne ir man,
12842 Als ich dâ vor geschriben hân.
12843 Êlîchiu wîp und klôsternunnen
12844 Habent selten sêlde und êre gewunnen
12845 Der, die si heten unbillîche
12846 Liep, si wêren arm oder rîche.
12847 Swâ geistlich liebe fleischlich wirt,
12848 Dâ fröuwet sich der helle wirt,
12849 Der geistlichem leben ie was gram;
12850 Wîp machent manige tugent lam.
12851 Kein man sol sîne wirtin slahen:
12852 Swenne er durch schirm si siht gâhen
12853 Ze dem tische oder gein dem bette,
12854 Sô sol sîns zornes werden wette.
12855 Ouch sol er sînen zorn verdrücken,
12856 Swenne er sîn kint si siht ûf zücken
12857 Durch schirm: swer diz niht wol beheltet,
12858 Grôzer untugent sîn herze weltet.
12859 Zorn füeget daz ofte manic man
12860 Üm zuht sich niht versinnen kan:
12861 Ouch wizzet daz von übeln zungen
12862 Manigen frouwen ist übel gelungen,
12863 Die gein iren wirten brehten wölten
12864 Mêr denne si ze rehte sölten:
12865 Zorn und hôchfart füegent daz
12866 Swelch frouwe verswige, daz zême vil baz,
12867 Wenne kein urliuge nêher gât
12868 Denne daz der man dâ heime hât:
12869 Vil selten mac er dem entrinne
12870 Und muoz sitzen mitten drinne.
12871 Swelch wîp ires wirtes hüeten wil,
12872 Diu machet ir selber sorgen vil:
12873 Der wîbe ouch nieman hüeten sol,
12874 Wenne si sint maniger liste vol.
12875 Wizzet vür wâr daz minnen zunder
12876 Manic grôz dinc und unbillich wunder
12877 Ofte in der werlde zuo hât brâht,
12878 Des sus vil lîhte nie wêre gedâht.

LXXXIIII Ein mere vo[n] ein[er] beslozze[n] frawn.

12879 Ich las an einem büechelîn
12880 Ein mêrlîn, daz wol wâr mac sîn,
12881 Daz hie vor ein rîcher man
12882 Hete ein frouwen wol getân,
12883 Ze der sîn liebe was sô grôz
12884 Daz er si tac und naht beslôz
12885 In einer kemenâten,
12886 Als ie die tôren tâten:
12887 Wenne man sprichet, swer frouwen hüete
12888 Und hasen zeme, daz der wüete.
12889 Den rîchen man des niht verdrôz,
12890 Swenne er des nahtes die tür beslôz
12891 Er leite die slüzzel under sîn houbet.
12892 Eins nahtes het er wol gestoubet,
12893 Dô slôz diu frouwe lîse ûf die tür
12894 Und gienc ze irem âmîse hin vür.
12895 Under des erwachte der man
12896 Und misset ir, dô lief er sân
12897 Und warf einen rigel vür.
12898 Diu frouwe kam dar nâch an die tur
12899 Und bat durch got sich lâzen în.
12900 Er sprach: "Ir übeliu êbrecherîn,
12901 Deswâr, ir müezet dâ ûzen sîn
12902 Biz iuwer friunde und ouch die mîn
12903 Morne zuo einander kumen,
12904 Ju ze schaden oder ze frumen!"
12905 Si sprach: "Und westu mîn pîn,
12906 Ân zwîfel du liezest dîn zürnen sîn!
12907 Ich wêr vil gerne bî dir beliben
12908 Und hête mich nôt niht ûf getriben,
12909 Die ich dir niht sagen wil!"
12910 Er sprach: "Setzet langer rede ein zil!
12911 Ir müezet dâ vor des tages erbîten!"
12912 Si sprach: "Ich kan dir niht gestrîten,
12913 Denne daz ich mich gên wil ertrenken
12914 Ê denne ich mich lâze krenken
12915 An mînen êren, die ich hân
12916 Biz her behalten ân arcwân."
12917 Sus wart der guote man verrâten,
12918 Wenne ez stuont bî der kemenâten
12919 Ein cisterne, diu was tief,
12920 Ze der diu frouwe balde lief
12921 Und warf einen grôzen stein dar în,
12922 Als ob si selber sölte sîn
12923 Dar în gevallen. Der arme man
12924 Kam in sînem hemde sân
12925 Geloufen, wenne er wolte besehen
12926 Wie der frouwen wêre geschehen:
12927 Diu stuont verborgen bî der tür,
12928 Dâ si dem man gewartet her vür.
12929 Dô lief si balde hin wider în
12930 Und beslôz die tür. "Daz lât mir sîn",
12931 Sprach der man, "ir trügnerîn!
12932 Ez kostet iuwer leben oder daz mîn!"
12933 Si sprach: "Ze wes hûse frâget ir?
12934 Mich dunket daz laster, daz ir mir
12935 Gern hêtet âne schulde erzeiget,
12936 Daz sî nu gein iuch geneiget:
12937 Wenne ir woltet bî mir nie beliben
12938 Und gienget ûz hübschen ze andern wiben.
12939 Daz wîl ich mînen friunden klagen,
12940 Und wil sîn iu nîmmer vertragen
12941 Als ich biz her hân getân!"
12942 Seht alsus wart der guote man
12943 Gevangen in sîn selbes stricke.
12944 Er muoste tuon als noch vîl dicke
12945 Manic man tuon muoz durch sîn êre:
12946 Ê denne daz laster sich gemêre.
12947 Sô muoz er etswenne über sehen
12948 Ein dinc, als ez nie sî geschehen.
12949 Her Adâm und her Sampsôn,
12950 Künig Davîd und her Salomôn
12951 Heten wîsheit unde kraft:
12952 Doch twanc si wîbes meisterschaft.
12953 Minne, schaz und grôz gewin
12954 Verkêrent guotes mannes sin.
12955 Ein dinc mich gar sêre eltet:
12956 Swenne sich ze sêre ein arcwân speltet,
12957 Und swenne der würfel uneben vellet
12958 Und scheidet die er vor het gesellet,
12959 Und swer unrehtem gewalte niht
12960 Mac wider stên, des vil geschiht.
12961 Vîl ofte ouch dem diu ôren klîngent,
12962 Den rihter, jüden und erzte twîngent;
12963 Sô lît der ouch in sorgen stricke,
12964 Den sîn borger suochent dicke
12965 Und er in niht vergelten mac:
12966 Der hât unruowe naht und tac:
12967 Noch derret ein übel unkiuschez wîp
12968 Vîl mêre irs frumen wirtes lîp,
12969 Der si mit ganzen triuwen meinet
12970 Und si in untriuwen ist versteinet.
12971 Eyâ got herre, wie manic unbilde
12972 Kan füegen ûf erden wîbes bilde!
12973 Wie manic herze si machent wilde
12974 Ze fuoze, ze rosse, ze sper, ze schilde!
12975 Werltlich êre, wîn und wîp
12976 Gefroüwent ûf erden manigen lîp.
12977 Wer hât nu grúzer meisterschaft
12978 Denne wîp ûf erden und wînes kraft?
12979 Si brechent bürge und wüestent lant,
12980 Si gebent gewant, si lúsent pfant,
12981 Si machent diebe und wuocherer,
12982 Morder, rouber und êbrecher,
12983 Si swachent maniger liute leben
12984 Die uns guot bilde sölten geben,
12985 Und tuont noch anders unbildes vil
12986 Des ich niht allez schrîben wil.
12987 Wer wölte, wer sölte, wer könde geschrîben
12988 Von manigen wol gezogen wîben,
12989 Wie senende herzenleit si lîden,
12990 Sô swinde gedanke ir herze snîden
12991 Âne underlaz von tage ze tage
12992 Und si daz nieman getürren klage?
12993 Ob einiu hât einen leiden man,
12994 Dem si des lebens niht engan
12995 Und bî dem doch belîben muoz:
12996 Wenne wirt der herzeleides buoz?
12997 Ob ein wîp zart ist von natûre
12998 Und ein unertic vilz gebûre
12999 Unzühticlich ir walten wil,
13000 Wenne kumt der jâmer an sîn zil?
13001 Ob einiu got vor ougen hât
13002 Und ir man kein missetât
13003 Durch unsers herren êre wil mîden,
13004 Waz smerzen muoz der herze lîden?
13005 Ein man sînes wîbes hat gewalt,
13006 Manic wîp durch zuht und scham wirt alt.
13007 Ein man tuot manic dinc verholn,
13008 So ein wîp durch zuht muoz kummer doln.
13009 Ich weiz vil mêre denne ich hie sage:
13010 Ein ganz büechelîn von frouwen klage
13011 Wölte ich vol schrîben unde tihten,
13012 Sölte ich niht ander dinc verrihten.
13013 Swâ bî ein mensche belîben sol,
13014 Swer im daz liebet, der tuot wol:
13015 Swer êliche liute einander leidet,
13016 Sîn selbes sêle er von gote scheidet.
13017 Bescheidenheit ist sêre verswunden:
13018 Swâ hie vor mit drîzic pfunden
13019 Oder mit vierzigen ein koufman
13020 Sîn kint bestatet, dô benuogte in an:
13021 Sô sol er nu sîn gar enwiht,
13022 Swer mit hundert marken niht
13023 Oder mit ahtzigen sîniu kint
13024 Bestatet: daz macht die werlt sô blint
13025 Und sô gîtic ûf irdisch guot,
13026 Daz wênic ieman iht rehtes tuot
13027 Und daz allez daz wirt beschaben,
13028 Dâ mit diu werlt sich sölte laben.
13029 Tuo, tiufel, ûf dîn arken
13030 Und fülle mit disen marken
13031 Alle die winkel die du hâst!
13032 Dir bringt der wirt und ouch der gast,
13033 Der briutigam und ouch diu brût
13034 Beidiu stille und überlût
13035 Sôgetân guot, daz dir wol füeget
13036 Und dâ mit in niht benüeget.
13037 Ein dinc von herzen übel zimt:
13038 Swâ einer ein ungenêmez wîp nimt,
13039 Ob man si wider wiget mit guote
13040 Und er gedenket in sînem muote.
13041 "Ist si niht schúne, sô ist ir guot
13042 Vil schúne, daz gibt dir hôhen muot;
13043 Ist si niht schúne, sô minne dâ bî
13044 Ein gar schúne, zwuo oder drî!"
13045 Wê dir ê, wê dir immer, wê!
13046 Wê dir wîp bî sôgetâner ê!
13047 Wê dir man, daz dir daz guot
13048 Je wart sô liep, daz dir den muot
13049 So hât verkêrt daz dir der lîp
13050 Niht liep ist, diu dîn êlich wîp
13051 Wesen sol in ganzen triuwen!
13052 Sol diu bî dir in êwigen riuwen
13053 Leben und haben swinden muot.
13054 Waz frumt ir denne ir kreftic guot
13055 Mit dem si dir wart geben ze ê?
13056 Wê dir rîche und arme, wê,
13057 Rîche des guotes und arm des muotes!
13058 Wê dînes fleisches, wê dînes bluotes,
13059 Daz dorren muoz von jâr ze jâr,
13060 Swar ouch diu arme sêle hin var!
13061 Niht mêr ich dâ von schrîben wil:
13062 Unser herre gebe, daz niht vil
13063 Sîn, die sôgetân leben haben
13064 Mit den ir fröude sî begraben!
13065 Sô stolzen muot nie man getruoc,
13066 Er habe an einem wîbe genuoc:
13067 Benüeget in an der einen niht,
13068 Sô wil er sîn ein búsewiht.
13069 Wol im, dem ein reinez wîp
13070 Bewart guot, êre, sêle und lîp!
13071 Der sol got loben von herzen grunde,
13072 Von sinnen, von kreften, von süezem munde
13073 Und immer im gerne sagen danc,
13074 Wenne ez sprach her Frîdanc:
13075 "Von fröuden frouwen sint genant,
13076 Wenne si gefröuwent elliu lant.
13077 Wie wol er fröude erkante,
13078 Der frouwen von êrste si nante!
13079 Swer ir tugent erkennen kan,
13080 Sô sint si tiurre denne die man:
13081 Si schement sich maniger missetât,
13082 Ûf die ein man niht ahte hât.
13083 Man sol irre tugent nemen war,
13084 Ir dinc sol nieman wizzen gar."
13085 Sölte êwigiu fröude âne frouwen sîn,
13086 Sô hête der engel der künigîn
13087 Niht gesegent ir kindelîn
13088 Daz si gebar âne alle pîn,
13089 Und magt noch ist und magt dô was
13090 Dô sî des selben suns genas,
13091 Und reiniu magt sol immer sîn
13092 Und aller meide spiegel schîn.
13093 Ô magt, ô hôchgelobtiu magt,
13094 Der kiusche besunder hât behagt
13095 Vor allen meiden dem herren aleine,
13096 Dem niht ist liep denne lûter reine!
13097 Ô magt, ô süeziu, reiniu magt,
13098 Ô magt, von der uus ist betagt
13099 Sêlde und êwiger fröuden trôst,
13100 Wenne dîn kint uns hât erlôst!
13101 Ô muoter magt, ô trústerîn
13102 Aller sünder und ouch mîn,
13103 Lâz uns dir bevolhen sîn
13104 Und wende von uns der helle pîn!
13105 Ô muoter magt, ô frouwen frouwe,
13106 Ô liehtiu rôse, ô himel touwe,
13107 Tuo dîn genâde sunderlîchen
13108 Gein allen frouwen, armen und rîchen
13109 Alein ir leider vil verwildet
13110 Sîn, iedoch sint si gebildet,
13111 Frouwe, nâch dir und du nâch in!
13112 Nu teile mit uns dînen gewin:
13113 Hâstu genâde funden bî gote,
13114 Sô bis gein im ouch unser bote!
13115 Er liez dâr üm dich genâde vinden,
13116 Daz du uns armen sînen kinden
13117 Teilest mite dînen funt:
13118 Nu bite in frouwe, daz wir gesunt
13119 An lîbe, an sêle bî im besten
13120 Und im sînes dienstes niht abe gên.
13121 Nu süln die frouwen mir vergeben.
13122 Hab ich iht geschriben uneben,
13123 Des wil ich si ergetzen hie.
13124 Nu sült ir merken allez wie:
13125 Dô unser berrc bî uns ûf erden
13126 Einer meide kint geruochte werden,
13127 Dô wolte sîn reine güete hewêrn
13128 Wie liep im reine frouwen wêrn.
13129 Die güete er dennoch baz vol fuorte,
13130 Dô in ein sundigiu frouwe ruorte
13131 An sîn füeze, die er gereinte
13132 Dô si vil riuwen zeher weinte:
13133 Dâr an gap er ein bilde uns allen.
13134 Swenne ouch wir in sünden vallen,
13135 Daz wir mit riuwen wider kêren
13136 Und sîner friunde schar gemêren.
13137 Maniges hôhen herren palas
13138 Liez er ûf erden unde was
13139 Bî Marien unde Marten:
13140 Die mohten sîn vil gerne warten
13141 Wenne er si beide mit triuwen meinte,
13142 Dô er mit in irn bruoder weinte
13143 Und in hiez wider lebende werden,
13144 Der vier tage tôt lac in der erden.
13145 Wie liep im reine frouwen wêrn,
13146 Daz müge wir ouch mit der bewêrn,
13147 Diu in ruorte an sîn gewant
13148 Und gesunt wart sâ zehant
13149 Von dem bluote, daz ahtzehen jâr
13150 Gepînt si hete, daz ist wâr.
13151 Der selben frouwen liez er ûf erden
13152 Sîn antlütze, daz in hôhen werden
13153 Ze Rôme mit flîze noch ist behalten,
13154 Daz man die jungen mit den alten
13155 An dem antlâz tage lêt sehen
13156 Daz wir noch manige húren jehen.
13157 Marien riuwe was ouch vil grôz,
13158 Dô si ein kosper salben gôz
13159 Ûf sîn houbet durch sunderliebe,
13160 Daz Jûdas leit was dem diebe.
13161 Diu reine witwe ouch liep im was
13162 Diu vor Sarepte zwei hölzer las,
13163 Von der brôt ouch Helyas
13164 In herter hunger nôt genas.
13165 Swer der rede mêre wil suochen,
13166 Der gê ze der künige buochen.
13167 Wie liep im reine frouwen wêrn,
13168 Daz müge wir ouch mit den bewêrn:
13169 Dô man in ze der marter fuorte,
13170 Vil frouwen, die wîplich güete ruorte,
13171 Weinten üm in gar inneclich;
13172 Gein den kêrte er sich minneclich
13173 Und sprach in aller sîner engste lem:
13174 "Töhter von Jerusalem,
13175 Weinet über iuch selber und über mich niht!
13176 Diu zît kumt noch, daz daz geschiht
13177 Daz ir werdet sprechen wol den wîben,
13178 Der lîp got ân kint liez belîben!
13179 Sêlic sint die brüste, die kein kint
13180 Habent gesöuget!" Seht diz sint
13181 Urkünde, mit den er wolte bewêrn
13182 Wie liep im reine frouwen wêrn,
13183 Daz er in grôzen engesten kôste
13184 mit in, dô uns sîn marter lôste.
13185 Sît dô er an dem kriuze hienc,
13186 Sîn muoter dennoch von im niht gienc
13187 Und ander frouwen, die sîn nôt
13188 Beweinten, biz daz er tôt
13189 Wart geleget in ein grap.
13190 Ir triuwe in dennoch niht begap:
13191 Si machten und kouften im ein salben,
13192 Mit der si wolten allenthalben
13193 Gesalbet sîn wunden habe,
13194 Swenne er erstüende von dem grabe.
13195 Wie liep im reine frouwen wêrn,
13196 Daz müge wir wol dâ mite bewêrn
13197 Daz er Marien alters ein
13198 Von êrste nâch sîner urstende erschein
13199 Und bî namen ouch si nante
13200 Und si ze sînen jüngern sante.
13201 Wie liep im reine frouwen wêrn,
13202 Daz müge wir noch baz bewêrn
13203 Daz er si mit im dô liez gên
13204 Und ouch bî sînen jüngern stên,
13205 Dô er vor in ze himelrîche
13206 Fuor und si vil trûriclîche
13207 Mit einander in herzeleide
13208 Von dem berge Synâ liez scheide,
13209 Den an dem zehenden tage dar nâch
13210 Vil süezer trôst und genâde geschach,
13211 Dô des heiligen geistes güete
13212 Inbrünstic si machte mit sîner glüete:
13213 Alsô müeze er iuch, vil lieben frouwen,
13214 Entzünden, daz ir und wir den schouwen
13215 In ganzen fröuden êwiclîche,
13216 Der iuch gar liep hete ûf ertrîche!
13217 Nu sül wir aber vürbaz rennen
13218 Und unsern herren baz erkennen.

[Letzte Seite]   [Nächste Seite]     oder direkt zurück zum Index
Administration: Henrike Lähnemann Zuletzt geändert am 12.11.2004