Die gens Ausoniana an der Macht.

Untersuchungen zu Decimius Magnus Ausonius und seiner Familie.

by Altay Coşkun

 

Inhaltsverzeichnis

 

Vorbemerkungen.

 

A. Decimius Magnus Ausonius, aquitanischer nobilis und Trierer Hofmann.

I. Eine biographische Skizze.

             1. Das familiäreUmfeld.

             2. Die akademische Laufbahn und Familiengründung.

             3. Ausonius am Trierer Kaiserhof (a. 368-79).

                  4. Der Lebensabend in Aquitanien (a. 379-94).

                  5. Das Fortleben der gens Ausoniana.

      II. Ausonius homo litteratus und doch auch Staatsmann.

 

B. Lebenslauf und cursus honorum des Decimius Magnus Ausonius.

      I. Ausonius iuvenis: Akademische Laufbahn und Familiengründung.

                  1. Zum Bildungswesen im vierten Jahrhundert.

                              1.1 Konkurrierende Schulmodelle.

                              1.2 Lebensalter und Ausbildungsstufen.

                              1.3 Eine Anmerkung zur Begrifflichkeit.                                    

                              1.4 Soziale Stellung, Bezahlung und Privilegien der Lehrenden.

                  2. Burdigalenser grammatici und rhetores: zum Forschungsstand.

                      3. Einige Beobachtungen zum schulspezifischen Sprachgebrauch des Ausonius.

                      4. Die Chronologie von Ausonius’ Schuljahren in Bordeaux.

                      5. Ausonius’ Ausbildungsjahre in Bordeaux und Toulouse.

                      6. Ausonius grammaticus, rhetor et pater familias.

                      7. Anhang: Liste der von Ausonius bezeugten Burdigalenser Lehrer.

          II. Ausonius praeceptor Augusti.

                      1. Die Berufung an den Hof im Spiegel der Forschung.

                                  1.1 Die bisherigen Datierungsvorschläge. 

                                  1.2 Mögliche Griinde fürdie Auswahl des Ausonius.

                      2. Gratian und seine beiden Nestoren (Them. or. 13,173a).

                      3. Ausonius’ Stolz auf sein Hoflehramt in der Gratiarum actio.

          III.  Ausonius comes.

                      1. Zur Bedeutung des Comitats im vierten Jahrhundert.

                      2. Der gemeinsame comitatus des Symmachus und Ausonius (epist. 12).

                      3. Die Quellen für den Comitat des Ausonius.

          IV. Ausonius quaestor.

                      1. Zur quaestura (sacri palatii) im vierten Jahrhundert.

                      2. Die Datierung von Ausonius’ Quaestur.

                      3. Die Amtsführung des Quaestors Ausonius.

                      4. Schlußfolgerungen.

                      5. Appendix: Liste der von Ausonius quaestor verfaßten Constitutionen.

          V. Ausonius praefectus praetorio.

                      1. Zur Praetorianerpraefectur im vierten Jahrhundert.

                      2. Das praefecturae collegium und die praefectura duplex des Ausonius.
                                  2.1 Der Forschungsstreit um das praefecturae collegium.
                                  2.2 Die Praefectur des Ausonius im Spiegel seines Schrifttums.

                                  2.3 Die Hinweise der Rechtstexte.

                                  2.4 Zusammenfassender Überblick über die Amtsführung des Ausonius.
                                  2.5 Exkurs: Der Beginn der ppo Illyrici des Olybrius.

                      3. Versuch einer Bewertung.
                                  3.1 Ausonius’ Praefectur in den Briefen des Symmachus.
                                  3.2 Motivation und Beurteilung des praefecturae collegium.

          VI. Ausonius consul et panegyricus.

                      1. Zum Consulat im vierten Jahrhundert.

                      2. Die Designation des Ausonius im Juli 378.

                      3. Die Amtseinführung am 1. Januar 379.

                      4. Die gratiarum actio vor dem Kaiser im Spätsommer 379.

                      5. Exkurs: Zur Darstellung des cursus honorum in Protrepticus 82-93.

          VII. Ausonius im Ruhestand

                      1. Die Rückkehr nach Aquitanien Ende 379.

                      2. Ausonius’ endgültiger Abschied aus der Reichspolitik.

                      3. Ausonius’ Lebensabend und letzte literarische Schaffensperiode.

                      4. Exkurs: Die Bekehrung des Paulinus von Nola und die Chronologie des Briefwechsels mit Ausonius.

 

C. Weitere Untersuchungen zur gens Ausoniana.

          I. Die Familiengeschichte bis auf die Generation des D. M. Ausonius.

                      1. Die gens Arboriana im 3. und 4. Jahrhundert: eine Übersicht.

                      2. Die Großeltern Caecilius Argicius Arborius und Corinthia Aemilia Maura.

                      3. Die Familie des Iulius Ausonius und der Aemilia Aeonia.

                      4. Die geheimnisvolle Herkunft des Iulius Ausonius und seiner Geschwister.

                      5. Exkurs I: Aemilius Magnus Arborius, der Onkel und Lehrer des Dichters.

                      6. Exkurs II: Attusia Lucana Sabina und die Abfassung der Parentalia.

                      7. Exkurs III: Der Nachruf auf den Schwager Pomponius Maximus (Parent. 15).

          II. Der cursus honorum des Decimius Hilarianus Hesperius

                      1. Einführende Bemerkungen.

                      2. Das Zeugnis der Codices Theodosianus und Iustinianus.

                      3. Die epigraphischen Zeugnisse.
                                  3.1 Hesperius proconsul Africae und die ‘Lepcis-Magna-Affaire.’
                                  3.2 Ein Fragment aus der Zeit der Praefectur?

                      4. Der cursus des Hesperius in den übrigen literarischen Quellen.
                                  4.1 Das Zeugnis des Symmachus.
                                  4.2 Die Schriften des Ausonius.

                      5. Vorgänger, Kollegen und Nachfolger des Hesperius.
                                  5.1 Die proconsules Africae der Jahre 373-79.
                                  5.2 Die Praetorianerpraefecten Gratians in den Jahren 375-79.

                      6. Zusammenfassung und Bewertung.

          III. Zwei Enkel und zwei Schwiegersöhne des D. M. Ausonius.

                      1. Censorius Magnus Ausonius, der primus nepos.

                      2. Die Laufbahn des Valerius Latinus Euromius.

                      3. Die Kindheit des Paulinus von Pella und die Karriere des Thalassius.

                      4. Exkurs: Die praefectura Illyrici des Iulius Ausonius.

                      5. Das Schicksal des Paulinus von Pella und seiner Kinder.

          IV. Onomastische und Prosopographische Nachlese zur gens Ausoniana.

                      1. Die Zeugnisse für den Namen Ausonius: eine Übersicht.

                      2. Exkurs: Drei Inschriften aus dem Westen des Reiches.
                                  2.1 Ausonius aus Mainz?
                                  2.2 Ausonius aus Carnuntum?
                                  2.3 Septimius Ausonius aus Savaria.

                      3. Westliche Ausonii bis ins 6. Jahrhundert.
                                  3.1 Ausonii im spätantiken Gallien.
                                  3.2 Westliche Ausonii außerhalb Galliens.

                      4. Zur Bedeutung von Ausonius und weiterer keltischer ‘Decknamen.’

                      5. Hesperii im Westen des Römischen Reiches.

                      6. Weitere Arborii vom 3. bis zum 6. Jahrhundert.

                      7. Cataphronii und Contemti.

                      8. Aemilii und Magni in der Familie des Ausonius.

                      9. Decimii und Hilariani im spätantiken Gallien.

 

D. Decimius Magnus Ausonius in Politik und Gesellschaft.

          I. Vernachlässigte Aspekte der Sukzessionskrise des Jahres 375: Gratian in den Händen seiner Berater.

                      1. Gratian und die Anmaßungen des Praefecten Maximinus.

                      2. Die schrittweise Entmachtung des Maximinus durch Ausonius und Antonius.

                      3. Exkurs: Überlegungen zu Reise- und Kommunikationsgeschwindigkeiten.

          II. Die Gesellschaftspolitik Gratians unter der Leitung seiner beiden ‘Nestoren.’

                      1. Die prosenatorische Gesetzgebung der Jahre 376/77.
                                  1.1 Lux novi saeculi: Gratians caelestis oratio vom 1.1.376 (Symm. epist. 1,13).
                                  1.2 Senatus <statum> antiquum obtinet (Symm. epist. 10,2).

                      2. Gratians beneficia des Jahres 376.
                                  2.1 Die Steuerschuldenschenkung (Grat. act. 73f.; Them. or. 13,175).
                                  2.2 Amnestien und Rehabilitierungen (Them. or. 13,171.174.179).

                      3. Die Personalpolitik unter Gratian.
                                  3.1 Einführende Bemerkungen.
                                  3.2 Ausonius und der neue gallische Dienstadel.
                                  3.3 Die Begünstigung der römischen Aristokratie.
                                  3.4 Strukturelle Änderungen in der Stellenbesetzung.

                      4. Abschließende Betrachtung.

          III. Ausonius religiosus: Sympathisant des Heidentums oder frommer Christ?

                      1. Kritische Sichtung der Forschungspositionen.

                      2. Elemente einer religiösen Biographie und Bibliographie des Ausonius.

 

Literatur- und Abkürzungsverzeichnis.

          Zitierte Textausgaben, Kommentare und Übersetzungen zu Ausonius.

          Textausgaben und Kommentare zu weiteren antiken Autoren in Auswahl.

          Vollständiges Literaturverzeichnis.

          Abkürzungen der Werktitel des Ausonius.

          Abkürzungen antiker Quellen.

          Weitere Abkürzungen.

 

Personen- und Sachregister.

 

Anhang: Stemma gentis Ausonianae.

 

 

 

BACK to PUBLICATIONS

 

 

Email: prosop@history.ox.ac.uk