LXI. Von gu[o]ter ticht[er] sinne vn[d] von getichte.

9318 Dô ich bî zweinzic jâren was,
9319 Swaz ich sach, hôrte oder las
9320 Daz was zehant von mir begriffen:
9321 Dô mir diu jungen jâr entsliffen,
9322 Dô sleif des sinnes kraft mit in,
9323 Daz ich nu halber niht enbin
9324 Als ich was bi vierzic jâren,
9325 Dô mîn sinne dennoch wâren
9326 Sô ganz daz ich der krefte wielt,
9327 Daz ich zwei hundert verse behielt
9328 Oder rîme tiutsch oder latîn.
9329 Drî tage in mîns herzen schrîn,
9330 Daz si genzlich dâr inne beliben,
9331 Biz si von mir wurden abe geschriben:
9332 Swaz aber ich nu leider tihte,
9333 Swenne ich zehant daz niht verrihte
9334 Sô hân ichs mêre denne halp verlorn.
9335 Dâ von sol nieman wesen zorn,
9336 Ob ich mich etswâ hân vergezzen:
9337 Wenne wir sehen etswenne mezzen
9338 Ein dinc drîstunt oder baz,
9339 Dem man dennoch gibt ein daz.
9340 Swaz mich ze sûr wolte an kumen
9341 Von tiefen sinnen ân grôzen frumen,
9342 Daz liez ich belîben und fuor hin ümme,
9343 Nu die rihte und nu die krümme
9344 Als diu swalwe nâch irre spîse.
9345 Manigerleie sin ich prîse,
9346 Wenne der liebe sant Augustin,
9347 Plînius, Perseus und Solin,
9348 Gregôrius und Ambrôsius
9349 Und etswâ sant Jeronimus,
9350 Orâcius und Virgilius ,
9351 Amarcius und Ovîdius,
9352 Esôpus und her Aviân,
9353 Her Juvenâl und manic wîse man
9354 Habent irs sinnes verstandenheit
9355 Ûf manigerleie materie geleit.
9356 Swer lange hin und her zuo giuzet
9357 Ein liet, ein mêre, schier des verdriuzet.
9358 Got hât uns manigerleie gegeben
9359 Ûf erden, des wir alle leben.
9360 Honic ist manigen liuten guot,
9361 Manigen liuten ez schaden tuot.
9362 Manic mensche ist von wine tôt,
9363 Manigen nert wazzer und brôt.
9364 Einer wirt nimmer vische vol,
9365 Der ander gêze einen ohsen wol;
9366 Einer wil warm, der ander kalt,
9367 Der dritte wil einen manicvalt,
9368 Der vierde wil met, der fünfte bier,
9369 Der sehste trinket wazzer als ein stier,
9370 Der sibende wil diz, der ahte wil daz,
9371 Der niunde wiltprêtes nie vollen gâz;
9372 Dirre wil trucken, jener wil naz:
9373 Wie könde unser herre die werlt baz
9374 Verrihtet haben nâch irem gedingen
9375 Denne mit manigerleie dingen?
9376 Gelustes muoter ist manigerleie,
9377 Der begert der pfaffe und ouch der leie:
9378 Diu werlt ir selber würde unmêre
9379 Denne wandelzît und niuwe mêre.
9380 Diu zît des jâres ist manicvalt:
9381 Trucken, naz, warm, lâwe, kalt,
9382 Ouch lêt got ungelîch ûz der erden
9383 Krût, sâmen, loup, gras, bluomen werden;
9384 Maniger vogelîn gedúne
9385 Von manigerleie stimme ist schúne.
9386 Des sprach der stolze Ovidius
9387 In einem sînem buoche alsus:
9388 "Der erden krût ist ungelich,
9389 Diz ist heilsam, jenz ist schedelîch:
9390 Diu rôse bi der nezzeln stêt,
9391 Diu lilie bî dorne ofte ûf gêt."
9392 Alsô hân ich übel unde guot,
9393 Rîchtuom unde armuot,
9394 Junc und alt, schaden und frumen,
9395 Schande und êre vür mich genumen
9396 Und var mit disem büechelîn
9397 Von dem Meine biz an den Rîn,
9398 Von der Elbe biz an die Tuonouwe
9399 Durch kurzwîle und schatschouwe,
9400 Daz etswer mîner sêle gedenke,
9401 Dem got sîn herze dar zuo lenke.
9402 Ich hân ein teil in vür geleit,
9403 Wie hôchfart und gîtikeit
9404 Ir diener hie verleitent
9405 Und dar nâch in bereitent
9406 Ein bat mit helle brenden:
9407 Die rede wil ich nu wenden
9408 Von dem brunnen gein der lachen,
9409 In die ouch von manigen sachen
9410 Manigerleie liute
9411 Vallent leider hiute,
9412 Von frâze, von luoder und von spil:
9413 Von den ich iu nu sagen wil
9414 Als verre als ich die genâde hân,
9415 Wenne in der werlde nieman kan
9416 Wurzeln, zwîge und este durchgründen
9417 An disen und ouch an andern sünden,
9418 Wenne si sint ze sêre verworren
9419 In ein ander: des muoz dorren
9420 Leider maniges menschen sin,
9421 Der sich niht kan verrihten ûz in.
9422 Wizzet daz ich der einer bin:
9423 Swie vaste ich jage her oder hin,
9424 Sô konde ich mich noch nie verrihten
9425 Ûz den esten und gar verslihten.
9426 Ich hab an manigen sünden teil:
9427 Got genâde uns allen und gebe uns heil,
9428 Wenne uns ist allen genâden nôt.
9429 Wol im der sêliclich ist tôt!
9430 Nu sül wir aber vürbaz rennen
9431 Und unsern herren baz erkennen.

Tertia Distinctio

Von dem frâze

LXII Von frazze vn[d] vo[n] Lu[o]der vn[d] von spil vn[d] von Tumpheit.

9432 Von dem frâze ich sagen wil.Herr Fraß und Herr Schlund
9433 Frâz, luoder unde spil
9434 Machent tummer liute vil,
9435 Und unkiusche, diu ouch ir gespil
9436 Je was und muoz immer sîn:
9437 Wenne mete, bier und guoter wîn
9438 Und alle tage mit voller spîse
9439 Machent vil manic herze unwîse.
9440 Als ich dâ vor gesprochen hân:
9441 Daz merke ein ieglich wîser man,
9442 Daz ich der hôchferte ingesinde
9443 In des frâzes dienste ouch vinde,
9444 Beide an pfaffen und an leien.
9445 Bruoder Slunt füert vor den reien,
9446 Sîn geselle her Trunc den stoup begiuzet:
9447 Der arbeit in niht sêre verdriuzet,
9448 Er machet daz daz hirne diuzet
9449 Und dirre gein jeme sêre eben hiuzet.
9450 Tracher, Giuzîn und Verquelle,
9451 Güsemunt, Trûtwîn und her Schelle,
9452 Wetzen, hetzen, unnütze klaffen,
9453 Schimpfen, tasten, üm sich kaffen,
9454 Harpfen, rotten, lîren, gîgen,
9455 Lachen, spotten, selten swîgen
9456 Sint des frâzes nâchvolger,
9457 Dem süeziu andâht ist ofte unmêr:
9458 Der andern darf ich iu niht nennen,
9459 Die müget ir dâ vor wol bekennen.
9460 Unmêzic regen verderbet die sât,
9461 Unmêzic slinden ouch ofte hât
9462 Verderbet manigen guoten magen,
9463 Daz húrt man manigen siechen klagen.
9464 In kleinen hiusern kleiniu fiur
9465 Sint gewarsam und gehiur,
9466 Mêzic trinken und kleine spîse
9467 In wîser liute magen ich prîse:
9468 Tôren ist aber diu werlt nu vol,
9470 Die slindent vil und sint doch hol.
9471 Ze grôz fiur sleht ûf an daz dach,
9472 Ze voller mage bringet ungemach.
9473 Swer sînen vînt wölle überwinden,
9474 Der were der kele unmêzic slinden.
9475 Mêzic trinken ist wol erloubt,
9476 Unmêzic trinken hirne toubt.
9477 Als ein fûl mist würme gebirt
9478 Nâch dem regen, alsô wirt
9479 Eins menschen herze gelustes vol,
9480 Swenne ez hât gezzen und getrunken wol.
9481 Magen fröude ist ofte guot,
9482 Magen fröude ouch schaden tuot;
9483 Ze grôzer volle schaden tuot,
9484 Ze grôz gebreste ist ouch niht guot:
9485 Swer daz mittel an trinken, an spîse
9486 Wol behielte, der wêre wîse.

LXII Von den Tiern vn[d] vo[n] irr mazze.

9487 Got allen tiern hât gegeben
9488 Ir mâze wie si süln leben:
9489 Swer denne wil ûz der mâze streben,
9490 Vür wâr des leben stêt niht eben.
9491 Und wêr eines menschen lîp êrin,
9492 Stehelîn, küpferîn, îsenîn,
9493 Er möhte swinden von dem roste,
9494 Von der unruowe und von der koste,
9495 Die beide tac und naht in neget,
9496 Hirn, ougen, lungen, lebern weget.
9497 Bech, mergel, schimel unde kân
9498 Habent mir leides vil getân,
9499 Niht wol gesoten und übel gebrâten
9500 Ofte mir vil leides tâten.
9501 Langez trinken und langez wachen
9502 Siht man vil siecher liute machen.
9503 Grôziu arbeit, sorge und vîntschaft
9504 Swendent schier des lîbes kraft.
9505 Ein süeziu gift, diu heizet minne,
9506 Stilt kraft und roubet uns der sinne.
9507 Hunger, siuche, ze heiz, ze kalt
9508 Machent ê der zît uns alt:
9509 Dâ von müeze wir krenker sîn
9510 Denne ob wir wêren alle glesîn,
9511 Wenne manic dinc den menschen eltet.
9512 Ein glas wert lange, der ez wol beheltet:
9513 Swie wol aber wir des lîbes pflegen,
9514 Doch ist sîn kraft gar schier gelegen.
9515 Swer trinket biz im die widehopfen
9516 In dem hirne beginnent klopfen
9517 Von dem mergel und von dem hopfen,
9518 Hête der frisches brunnen tropfen
9519 Zwei tûsent in im oder mêre,
9520 Er klagte sîn houbt niht sô sêre:
9521 Ob anders in niht tobende mechte
9522 Denne unmêzic lût gebrehte,
9523 Daz hinder im, neben im, vor im ist,
9524 Sîn houbt müeste kranc sîn manige frist.
9525 Swaz ieman sage, singe oder schrîbe:
9526 Swer vil bedarf ze sînem lîbe,
9527 Der muoz ê dulden grôze pîn
9528 Ê denne er mêzic wölle sîn.
9529 Des wizzet daz búsiu gewonheit
9530 Aller sünden insigel treit:
9531 Swer der ze verre nâch volgen wil,
9532 Der tritet über aller tugende zil.
9533 Swenne unser mage vor hunger billet,
9534 Salz und brôt in schier gestillet
9535 Die wîle er niht bezzers hât;
9536 Ein arbeit sac ist fürsten wât
9537 Nâch hertem strîte, ê denne gesant
9538 Im werde gewant daz in bekant
9539 Mache den sînen aber als ê.
9540 Kummer tuot nâch vollen wê:
9541 Swer sîn kint in der jugent went,
9542 Daz ez sich alle tage sent
9543 Nâch wîne, nâch bier, nach zarter spîse,
9544 Wizzet vürwâr, der ist niht wîse,
9545 Wenne er sîn kint dâ mite verderbet:
9546 Und ob er grôz guot ûf ez erbet,
9547 Des mac im doch hin nâch zerinnen,
9548 Kan ez niht ander guot gewinnen.
9549 Mâze ist ze allen dingen guot,
9550 Diu bewart lîp, sêle, êre und guot.
9551 Maniger wirt ein galgenswengel,
9552 Der ûf erden als ein engel
9553 In rehter fuore wol hête gelebt,
9554 Hête er niht ûz der mâze gestrebt.
9555 Den siben und sibenzic trunke niht
9556 Sêre krenken, als man ofte siht,
9557 Dem wil sîn hirnschal zebrechen,
9558 Sölte er die siben psalm sprechen
9559 Zwirunt in einem langen tage.
9560 Ich wên ouch daz vil mêre betrage
9561 Einer kurzen predige sôgetân liute,
9562 Denne swer in sünge oder sagte hiute
9563 Von den Riuzen bî guotem wîn
9564 Und daz man ofte sprêche: "giuz în"!
9565 Aleine sôgetân geselleschaft
9566 Den liuten nimt irs lîbes kraft,
9567 Doch sint si bî einander gerne,
9568 Swer niht kan trinken, daz erz lerne.
9569 Trinkens und ezzens unmêzikeit
9570 Bringet manigen liuten ofte leit
9571 An lîbe, an sêle, an êren, an guote.
9572 Eyâ got herre, wie guoter huote
9573 Nôt wêre, sô daz gar sanfte hin în
9574 Sinket daz uns machet pîn,
9575 Ê denne ez werde von uns verdöuwet!
9576 Waz sol mir der gast, der mir dröuwet
9577 Und von dem mir wê geschiht,
9578 Swenne er die herberge rûmet niht?
9579 Wizzet swer sich über trinket
9580 Und über wachet, daz er winket
9581 Dem tôde daz er kumt ê der zît.
9582 Wie manic mensche in der erden lit,
9583 Daz manic jâr noch hête gelebt,
9584 Hêt ez der mâze niht widerstrebt!
9585 War zuo werdent liute frêze?
9586 Swer alle tage niht mêr brôtes êze
9587 Denne als grôz sîn herze wêre,
9588 Der genêse des tages vor hungers swêre,
9589 Er sî ritter oder gebûr -
9590 Diz schrîbent die meister von nâtûr -
9591 Ob er niht anders ûf erden êze.
9592 Schemet iuch, slünde, schemet iuch, frêze,
9593 Die tac und naht ir lîbe wenent
9594 Daz si sich von einander denent!
9595 Ein ieglich lîp sich dar nâch sent,
9596 Als in sîn meister hât gewent.
9597 Wie sol diu spîse mich gefröuwen,
9598 Die mîn mage niht mac verdöuwen?
9599 Swâ der wolf sînen vollen hât,
9600 Dâ frizzet er daz er gar wirt sat,
9601 Und leget sich nider dar nâch schier
9602 Und strecket von im alliu vier
9603 Und slêfet biz er gar verdöuwet:
9604 Alsus wirt sîn natûr gefröuwet.
9605 Manic mensche tuot reht alsô,
9606 Daz nüehtern selten ieman siht frô:
9607 Wirt aber ez sat, sô lege sich slâfen
9608 Als der wolf! wer wil in strâfen?
9609 Ein wolf sol frezzen, ein mensche sol ezzen
9610 Und sol sînes lîbes pfrüende mezzen
9611 Nâch sîner natûr bescheidenheit
9612 Und niht nâch frâzes gîtikeit.
9613 Plînius und her Galiên,
9614 Ypocrâs und dise zwên
9615 In irn buochen tuont uns kunt:
9616 Swer lange beliben wil gesunt
9617 Und frúlich leben manic jâr,
9618 Der sol sînen magen gar
9619 Wol bewarm und fülle in niht
9620 Ze sêre, des leider vil geschiht.
9621 Unser siuche, die wir klagen,
9622 Gêt daz mêrer teil von dem magen.
9623 Wizzet daz grôz unmêzikeit
9624 Vil sêre verderbet die kristenheit:
9625 Wenne swer mit rehter mâze lebte,
9626 Nâch grôzem guote er selten strebte.
9627 Ez wêr übel daz manige liute
9628 Irn grôzen vollen hêten hiute
9629 An ezzen, an trinken und an wête:
9630 Wenne manic mensche mêr übels tête,
9631 Hête ez den vollen, denne ez tuot:
9632 Dâ von ist armuot ofte guot.
9633 Unser herre hât uns fünf sinne gegeben,
9634 Nâch den wir rihten unser leben:
9635 Den ôren húren, den ougen sehen,
9636 Der kelen irn smac, der nasen ir drehen,
9637 Alliu unser gelider mügen rüeren.
9638 Wer kan des sinnes kraft vol füeren?
9639 Wil man die sinne ûz legen rehte,
9640 Sô hât daz sehen zwên knehte,
9641 Daz húren zwên und zwên daz drehen,
9642 Der smac niur einen, den wir doch sehen
9643 Verzern manic tûsent pfunt:
9644 Des ist der munt des lîbes spunt,
9645 Des küchen kneht ist mîn her Slunt,
9646 Der beide gesunt und ungesunt
9647 Senket in des magen grunt,
9648 Als rîchen und armen wol ist kunt.
9649 Dirre sin ist sô gar gemeine,
9650 Daz alliu diu werlt im dient aleine
9651 Beidiu heimlich und offenlich
9652 Mêre denne den andern sunderlich.
9653 In allen sünden grôziu unmâze
9654 Neiget sich gein der helle strâze.
9655 Des menschen unverstandenheit
9656 Ist sîn êrste unsêlikeit.
9657 Ez sprach der man, des sprüche nieman
9658 Vor gotes gerihte gevelschen kan:
9659 "Den tôren nieman tôrheit wert
9660 Denne der si sêre mit slegen bert,
9661 Und swâ man des nu niht entuot,
9662 Dâ wirt sô frech ir tummer muot
9663 Daz si irn wollen wöllen haben."
9664 Des wirt manic junger lîp begraben,
9665 Der manic jâr noch hête gelebt,
9666 Hêt er der mâze niht widerstrebt.
9667 Sô manige gezzent und getrinkent,
9668 Daz si mit den vingern winkent
9669 Und mit der zungen lallent
9670 Und einhalp hin vallent.
9671 Sô mac ein Beier sprechen wol,
9672 Des lîp ouch magen fröude ist vol:
9673 "Wanne kumstu, molle?"
9674 "Dâ guotes was der volle,
9675 Da hân ich getrunken und gezzen,
9676 Biz ich mîn selbes hân vergezzen."
9677 "Waz bringestu aber her wider?"
9678 "Toubez houbt und müedin gelider
9679 Und daz mir diu ôren diezent
9680 Und diu ougen über fliezent.
9681 Wirt lîp und sêle dâ von gesunt,
9682 Sô sprich verboten mînen funt."
9683 Unser herre hât uns geben wîn,
9684 Daz wir mit zühten frúlich sîn:
9685 Swer trinket in anders denne er sol,
9686 Der tuot beide lîbe und sêle niht wol.
9687 Heiden und juden bescheidenheit
9688 Hete nie so. grôze unmêzikeit
9689 Mit ezzen und trinken als manige liute
9690 Bî uns habent ûf erden hiute;
9691 Und sô die lîbe in werdent sat,
9692 Sô gênt si lecken in ein bat
9693 Und dar nâch an ein ander stat,
9694 Der lîp und sêle niht frumen hât.
9695 Ein vogel, ein tier, ein arm gebûr
9696 Behaltent vil baz ir natûr
9697 Denne pfaffen und herren, der muotwillen
9698 Nieman ûf erden kan gestillen.
9699 Zwei dinc müeze wir alle haben
9700 Von natûr: daz wir uns laben
9701 Mit ezzen und trinken alle tage.
9702 Swer dâ mit sünde niht wil bejage,
9703 Er sî pfaffe, ritter oder gebûr,
9704 Dern ezze niht mêre denne sîn natûr
9705 Bedarf, sô belîbet er lange gesunt
9706 Und spart mit êren manic pfunt.
9707 Nu hât búsiu gewonheit
9708 Luoder und grôze unmêzikeit
9709 Sô verre brâht in die kristenheit,
9710 Daz rehtiu mâze ist hin geleit.
9711 Daz wir doch an got gedêhten
9712 Und ein kriuze vür uns mechten,
9713 Über daz wir trünken und êzen
9714 Und unsers herren niht vergêzen,
9715 Sô tête wir dester minner sünde!
9716 Ein übel daz ander kan entzünde,
9717 Des vinde wir in den buochen vil.
9718 Nu merket waz ich iu sagen wil:
9719 Ein buoch heizet Dialogus,
9720 In dem schrîbet sant Gregôrius,
9721 Daz ein nunne in einem garten
9722 Einer latichen begonde warten.
9723 Mit grôzem geluste si die gâz
9724 Und weste niht, daz dâr ûf saz
9725 Der tiufel, der sân in si fuor.
9726 Und dô man vaste den beswuor,
9727 Dô sprach er: "Wes zihet ir mich?
9728 Si schoup mich williclich in sich:
9729 Hête diu ein kriuze vor mir gemacht,
9730 Si hête mich schier von danne brâht!"
9731 Mit núten rûmte er daz vaz.
9732 Nu merket lieben alle, waz
9733 Krefte des kriuzes zeichen habe,
9734 Und swer sich wölle mit trinken labe
9735 Oder mit ezzen, der gedenke
9736 An unsern herren unde schrenke
9737 Ein kriuze mit andâht über die spîse
9738 Und über daz trinken! Den site ich prîse,
9739 Wenne unser herre gap sînen segen
9740 Über ezzen und trinken, daz wir des pflegen
9741 Und niht ezzen als ein vihe.
9742 Wer mac tumme liute geziehe,
9743 Die beide, gesegent und ungesegent,
9744 Des lîbes baz denne der sêle pflegent?
9745 Nu húrt waz meister Esôpus hât
9746 Uns allen geschriben an einer stat:
9747 "Füezen und henden was wîlent leit
9748 Des bûches gemach und müezikeit
9749 Und sprâchen: "Ez wirt in dich geleit
9750 Allez daz unser arbeit
9751 Zesamen bringet naht und tac:
9752 Daz swendet aleine dîn tempfesac,
9753 Der müezic hanget und vür sich wigt
9754 Und weder arbeit noch êren pfligt.
9755 Du muost arbeiten als wir
9756 Oder wir wöllen vürbaz dir
9757 Weder trinken noch ezzen geben:
9758 Sô warte, wes du wöllest leben!
9759 Uns über fliuzet manic sweiz,
9760 Sô twinget dich weder kalt noch heiz:
9761 Denne swenne du niht bist worden vol,
9762 Sô wirt dir selten immer wol.
9763 Wie lange sül wir dir diz vertragen?
9764 Sül wir dir die wârheit sagen:
9765 Arbeite oder du muost verderben,
9766 Wir wöllen niht mêr nâch guote werben!"
9767 Alsus zugen si im abe
9768 Sîn pfrüende und ouch sîn labe
9769 Sô lange biz er wart gar lêre.
9770 Dô sprach er: "Dem ze helfen wêre,
9771 Dem sölte man helfen, ê denne er gar
9772 Verdürbe"! Si sprâchen: "Daz ist wâr!
9773 Nu beite biz wir dir ze ezzen geben!"
9774 Er sprach: "Wöllet ir iht lenger leben,
9775 Ir werdet wol baz gedenken mîn!
9776 Swaz ir mir gâbet, daz nam ich in
9777 Und gap heimlich iu daz beste.
9778 So beliben in mir die búsen geste,
9779 Die weder mir noch iu niht tohten;
9780 Die fuoren ouch danne swar si mohten.
9781 Ich hân iu allez guot getân:
9782 Dâ sült ir gedenken an
9783 Und helfet mir daz ich iht sterbe
9784 Oder ir müezet mit mir verderbe!"
9785 Si sprâchen:" Lâ dich an uns niht:
9786 Kein guot dir nimmer mêre geschiht
9787 Von uns!" Dô er erhôrte daz,
9788 Mit jâmer er zesamen saz.
9789 Des magen hitze diu verswant,
9790 Diu kel gar dürre wart ze hant,
9791 Der dürre durst beslôz den munt:
9792 Dô wart füezen und henden kunt
9793 Mit leide, daz an im stuont ir leben.
9794 Si wolten im ze ezzen und trinken geben,
9795 Dô was er sô gar worden kranc,
9796 Daz weder spîse noch getranc
9797 Im konde gehelfen.Dô viel er nider
9798 Und mit im grôz und kleine gelider,
9799 Diu dennoch hêten manigen tac
9800 Gelebt und wêre der tempfesac
9801 Mit hunger niht verderbet alsô,
9802 Des koste uns alle machet frô.
9803 Nu zieren helde, pfleget wol
9804 Des bûches, daz er iht hungers dol
9805 Und gedenket an die sêle niht,
9806 Die man weder ezzen noch trinken siht!
9807 Ir sült helfen dem armen lîbe
9808 Daz diu sêle dâr inne belîbe,
9809 Und tuot daz mit bescheidenheit! -
9810 Unmâze vil übels in ir treit,
9811 Luoder ist selten ân unkiusche,
9812 Gelîchsenheit kan manic getiusche.
9813 Manic gebûr wirt schimelgrâ,
9814 Der selten hât gezzen mensier blâ,
9815 Vîgen, hûsen, mandelkern:
9816 Rüeben kumpost âz er gern
9817 Und was im etwenne alsô sanfte
9818 Mit einem heberînen ranfte
9819 Als einem herren mit wilde und zam.
9820 Von frâze ist maniger worden lam:
9821 Swer sîner natûre ir reht behielte,
9822 Gesundes lîbes er lange wielte.
9823 Fleischlich gelust kan uns zuo locken
9824 Und spilt als lange mit uns der tocken
9825 Mit manigerleie tranke und spîse,
9826 Biz wir uns selber werden unwîse
9827 Und unser leben heimlich
9828 Uns selber steln jêmerlich.
9829 Dô unser herre vierzic jâr
9830 Die juden spîste, daz ist wâr,
9831 Mit himelbrôte in der alten ê,
9832 Daz in kein hunger nie tet wê
9833 Und süezer spîse heten den vollen,
9834 Do geluste si louches und zwibollen:
9835 Alsô tuont mîn herren die luoderer,
9836 Den bûch und blâse wirt selten lêr:
9837 Sô si guoter spîse sint vol,
9838 Dennoch ezzent si doch wol
9839 Birnkumpost und rüebelîn.
9840 Nu helde, mac iht mêre hin în
9841 Des iuch gelustet, daz ezzet ouch!
9842 Zwibollen, louch habent búsen rouch:
9843 Sol diu spîse sich wol döuwen,
9844 Sô muoz man den lîp gefröuwen
9845 Mit guoten trunken, got weiz.
9846 Ein spîse ist kalt, diu ander heiz.
9847 Ezzen touc ân trinken niht,
9848 Trinken hât mit ezzen pfliht.
9849 Mir tuot wê, bin ich ze mêzic,
9850 Mir tuot wirs, bin ich ze frêzic;
9851 Wizzet daz der guoter witze wielte,
9852 Swer daz mittel zil behielte.
9853 Maniger neiget ex hoc in hoc,
9854 Biz daz er sitzet als ein stoc
9855 Der weder tiutsch noch latîn kan.
9856 Luoder verderbet manîgen man.
9857 Wil unser lîp von fülle donen,
9858 Wâ sol der heilige geist denne wonen,
9859 Der die sêle baz spîsen könde
9860 Ob im der füllebûch des gönde?
9861 Wir êzen und trünken ân sünde wol:
9862 Swer alle zît wil stecken vol
9863 Und selten immer werden lêre,
9864 Des leben ist unserm herren unmêre.
9865 Ez lernent diu jungen öhselin
9866 Bier, met ziehen unde wîn
9867 Bî irn vetern den alten,
9868 Biz ein scherf in den valten
9869 Niergent wirt behalten,
9870 Des ir kint sölten walten.
9871 Kurzewîle und geselleschaft
9872 Nement ê der zit den liuten ir kraft,
9873 Die blúde und doch guotwillic sint.
9874 Ein schâf ist krenker denne ein rint.
9875 Pfenning sint geste swâ man vert:
9876 Si werdent ouch ofte ungelîch verzert
9877 Bî gelîcher zeche, swenne einer bedarf
9878 Mêre denne jenes zwên, der als vil warf.
9879 Swer tôt und lebende nützet ûf erden,
9880 Wie kan der immer arm werden
9881 An sîner nôtdurft ze disem lîbe.
9882 Wil er bî rehter mâze belîbe?
9883 Unfuor hât manigen man verderbet,
9884 Ûf den grôz guot und êre was geerbet:
9885 Dâ bî ist maniger ze êren worden,
9886 Des vater ie lebte in kummers orden.
9887 Swer alle zît lebt in hôhem geschelle,
9888 Der gedenket selten an die helle:
9889 Und ob niht helle und vegefiur wêre,
9890 Doch sölte. uns sünde sîn unmêre
9891 Durch unsers herren liebe ûf erden,
9892 Wenne wir ze miste müezen werden.
9893 Bî rîchen pfrüenden und pfarren
9894 Ziuhet man vil tôren und narren,
9895 Die niht wizzen ob ez sî
9896 Almuosen, und sint dâ mite sô frî,
9897 Daz man si húrt der braht gesweigen
9898 Die grôz erbe hânt und eigen.
9899 Wenne pfaffen und ander tumme liute
9900 Gebent búse bilde der werlde hiute
9901 Mit unkiusche und mit gîtikeit,
9902 Mit hôchfart und mit glîchsenheit
9903 Und mit andern dingen vil,
9904 Der ich hie niht schrîben wil.
9905 Diz tuont si doch alle niht:
9906 Swâ man sich aber guotes versiht
9907 Und übel vindet, daz tuot wê:
9908 Ûf bluomen zimt übel rîfe und snê.
9909 Swer nu gar âne sünde sî,
9910 Der fliehe uns sünder und sî frî.
9911 Sô manige tac und naht getrinkent,
9912 Biz zunge, lefse und ougen sinkent
9913 Und arm und bein und füeze in hinkent
9914 Und glöckelîn in den ôren klinkent:
9915 Dennoch wöllen si wider trinken,
9916 Biz nahtigaln, iulen, göuche und vinken
9917 Gelîche singent in irn ôren.
9918 Nu merket üm dise werlttôren,
9919 Die bî in selber wol möhten sîn
9920 Denne bier und met und starker wîn:
9921 Schônten si der, sô schônten si ir,
9922 Tuostu mir, sam tuon ich dir.
9923 Grôziu sorge, wîp, wîn und grôziu hitze
9924 Machent manige liute wanwitze.
9925 Nu merket wie manic dinc uns elte:
9926 Von grôzer hitze, von grôzer kelte,
9927 Von grôzer fülle, von grôzer lêre,
9928 Von grôzer unkiusche, von grôzer swêre,
9929 Von grôzem zorn, von grôzem leide
9930 Kumt leme, krampf und gegihte beide.
9931 Swer gegihte mit hunger wil vertrîben,
9932 Der wil niht lange bî uns belîben.
9933 Vür gegihte wart nîe niht sô guot
9934 Als lützel sorgen und frôer muot,
9935 Dar nâch bringet ein ander heil
9936 Warm ziegel, haber und bibergeil.
9937 Swer wîslich mit den werben kan,
9938 Der wirt gesunt ân allen wân.
9939 Swen neget daz gegihte in sînem lîbe,
9940 Der sol mit habern daz vertrîbe
9941 Und mîde kumpost die wîle er lebe,
9942 Sô darf er den erzeten niht gebe.
9943 Holzepfel und wachalterber
9944 Siede man einen vierlinc oder mêr
9945 Und schütte daz in ein wazzer bat,
9946 Und swer daz wüetende gegihte hât,
9947 Der sitze dar în und ûf sîn houbt
9948 Lege er sîn ein teil: ist er betoubt,
9949 Er wirt gesunt tuot erz drîstunt
9950 Oder mêre: daz tâten uns kunt,
9951 Die alle ander buoze niht
9952 Konden gehelfen. Swer nu giht:
9953 "Von gesunder spise kumt kein gegihte"
9954 Der hât wâr, izzet er wênic gerihte:
9955 Nie wart kein spîse sô gesunt,
9956 Fülle man ir in des magen grunt
9957 Ze vil, si tuo dem menschen wê.
9958 Von erzenîe schrîb ich niht mê,
9959 Daz ieman spreche ich neme mich an
9960 Als manic man, des er lützel kan.
9961 Von des frâzes überwallen
9962 Bin ich in dise rede gevallen.
9963 Sît junge und alte, man und wîp
9964 Mêre flîzes legent an iren lîp
9965 Denne an der sêle tugent und êre,
9966 Sît wart unwert der wîsen lêre:
9967 Wanne manigen menschen ist nimmer wol,
9968 In si denne mage und blâse vol.
9969 Des lebt vil manigez als ein vihe,
9970 Daz man unsanfter könde geziehe
9971 Von sîner búsen gewonheit
9972 Denne ein vihe: seht, dem ist leit
9973 Swer iht des saget oder singet,
9974 Daz im niht magen fröude bringet.
9975 Des selben leben tuot uns kunt
9976 Ein tummer esel, der den munt
9977 Drücket ûf die erde, die wîl er izzet
9978 Und aller andern dinge vergizzet:
9979 Des entuot der helfant niht,
9980 Der izzet sîn lîpnar ûfgeriht.
9981 Alsô sölte der mensche ze sînen gerihten
9982 Herze und hende gein gote ûf rihten
9983 Und sölte im danken in sînem gebete,
9984 Daz er im sô vil genâden tete,
9985 Und sölte niht als ein esel leben:
9986 Sît got im vil mêr sinne hât geben
9987 Denne allen tiern ûf ertrîche,
9988 Des sölte ez loben in êwiclîche
9989 Und sölte gar mêziclîche leben,
9990 Sîn spîse, siu trinken wegen eben.
9991 Von luoder und von trunkenheit
9992 Kumt ofte sô grôziu unreinikeit.
9993 Daz die tiufel sich des schement
9994 Des trunken liute sich an nement.
9995 Einem nüehtern menschen ist vil baz
9996 Denne einem der vol ist als ein vaz.
9997 Renftelîn, spitzelîn, abschrútelîn
9998 Von brôte, von bier, von mete, von wîn
9999 Gefröuwet maniger trinker muot
10000 Und sint etswenne in doch niht guot.
10001 Êsau der linsen frâz,
10002 Der sîn erbeteil an linsen gâz,
10003 Hât nâchvolger ein michel teil,
10004 Die lêhen und eigen und erbeteil
10005 An fleische, an vischen, an wîne verzernt
10006 Und lesterlich hin nâch sich nernt.
10007 Swelich mensche von gote der genâden wielte
10008 Daz er der dinge sich enthielte
10009 Der niht bedörfte sîn natûr,
10010 Dem würde sîn leben selten sûr:
10011 Wenne swer sêre ûz der mâze strebt,
10012 Gar unsanft ime der selber lebt.
10013 Wîlent ê denne ich könde gemezzen
10014 Beide an trinken und an ezzen
10015 Mînes lîbes pfrüende bî rehter mâze,
10016 Dâ volgte ich ouch der frien strâze
10017 Werltliches gelustes an manigen dingen,
10018 Diu schaden und siuche uns ofte bringen.
10019 Swenne ich iht ze vil getranc,
10020 Sô wart mîn lîp hin nâch sô kranc,
10021 Dar zuo mîn ougen und mîn houbt,
10022 Daz ich gienc als ein gans betoubt:
10023 Dâ von kan mich verwundern nimmer,
10024 Wie der mensche den wîn müge immer
10025 Verdöuwen, den ez über maht
10026 In sich giuzet tac und naht.
10027 Man sündete wîlent heimlich
10028 Mit vorhten und einvelticlich,
10029 Sô sünde wir halp offenlich
10030 Und mêre denne halp gar frevelich.
10031 Swenne sünde sô gar wirt offenbar,
10032 Daz si ân alle vorhte ist gar,
10033 Sô sament sich diu freidige schar
10034 Des endecristes: nemt sîn war!
10035 Man setzet valken und lêbarten
10036 Hûben ûf, daz si niht warten
10037 Hin und her, und des enbern
10038 Des si von herzen hêten gern:
10039 Swer unkiusche ist und denne sîn ougen
10040 Lêt ümme fliegen offen, tougen,
10041 Hête der ein hûben als ein lêbarte,
10042 Sîn sêle er michels baz bewarte.
10043 Denne daz sîn ougen ümme fliegen
10044 Und in und ander liute triegen.
10045 Swer rehter mâze sô gar vergizzet,
10046 Daz er vil ofte sich über izzet
10047 Und über trinket an maniger stat,
10048 Dâ er den vollen ir beider hât,
10049 Der belibe bî rehter mâze stête
10050 Ob er ein valken hûben hête
10051 Vor den ougen, dô er daz sach
10052 Dâ von im sît niht wol geschach.
10053 Swer denne sô gîticlîchen lebet,
10054 Daz tac und naht sîn herze strebet
10055 Nâch allem dem daz er gesiht,
10056 Der ist ân grôze marter niht:
10057 Waz hûben sol man dem ûf setze,
10058 Daz er sîn arme sêle iht letze?
10059 Unkiusche, frâz und gîtikeit
10060 Hânt leider nu die kristenheit
10061 Sô gar verkêrt und ouch sô sêre,
10062 Daz nieman ahtet der wîsen lêre.
10063 Wîp, tegelich luoder und legerhort
10064 Sint werder vil denne wîsiu wort:
10065 Und lebte meister Aristotiles,
10066 Wer wölte im nu lônen des
10067 Daz er mit tiefen sinnen hât
10068 Wîslich verborgen an maniger stat?
10069 Her Plâtô müeste ouch sîn sinne
10070 Ân zwifel rihten ûf ander gewinne
10071 Denne ûf tiefer künste spitzen:
10072 Wer wölte nu sîner lêre gesitzen?
10073 Socrates und her Cicerô
10074 Sölten ouch nu selten werden frô
10075 Von dirre gîtigen werlde günste
10076 Bî allen irn tugenden und ir künste,
10077 Donâtus und her Prisciân
10078 Müesten ouch verre gên hin dan,
10079 Swâ dirre werlde minner sêzen
10080 Mit jungen wîben, trünken und êzen,
10081 Der tugenthafte Senecâ
10082 Möhte ouch lieber anderswâ
10083 Sitzen ân zwifel denne an der stat,
10084 Dâ tôren fröude iren willen hât,
10085 Ypocrâs und Galiên
10086 Mügen ouch anderswâ wol gên,
10087 Wenne nieman fürhtet siechtagen.
10088 Wer wil in denne sîn wazzer tragen.?
10089 Mich dunket, meister Graciân
10090 Müeste ouch etswâ baz krazen an.
10091 Wölte er nu guot und êre erwerben.
10092 Bî rîcher künste niht hungers sterben:
10093 Er müeste golt mit kupfer lúte,
10094 Wölt er niht kumen in kumers núte:
10095 Wenne gîtikeit mit gelîchsenheit
10096 Hânt alle die künste hin geleit,
10097 Der wîse meister sich begiengen
10098 Hie vor und lop und lôn enpfiengen.
10099 Mâze entwîchen muoz dem frâze,
10100 Ir dient der steic und im diu strâze.
10101 Swenne der mage ist überladen
10102 Mit vil spîse, daz kumt ze schaden.
10103 Frume und schade lît in dem magen,
10104 Swem niht enwirret, der darf nîht klagen.
10105 Maniger trinket durch gîtikeit,
10106 Biz daz im búse gewonheit
10107 Glas, becher, kopf als ofte zuo treit,
10108 Unz daz lîb und sêle wirt leit.
10109 Waz sint von vihe die gescheiden,
10110 Si sîn kristen, juden oder heiden,
10111 Die des morgens heben an
10112 Mit ezzen und trinken nimmer wan
10113 Wöllen werden naht und tac
10114 Die wîle in irn lîp iht mac,
10115 Daz machet sô grôziu unmêzikeit
10116 Armnot und manic herzenleit?
10117 Sô trunkenheit dem frâze schenket,
10118 Sô wirt mage, lîp und sêle gekrenket.
10119 Natern friuntschaft hebet sich hie:
10120 Nu lât iuch bescheiden wie
10121 Der natern wirt von êrste verdirbet,
10122 Swenne sie mit im nâch jungen wirbet:
10123 Wenne si bîzet im abe daz houbt,
10124 Sus wirt si swanger: alsô wirt betoubt
10125 Des trinkers houbt, swenne im das trinken
10126 In dem hirne beginnet klinken.
10127 Der natern kint ir muoter ûf rîzent
10128 Und werdent geboren: seht alsus flîzent
10129 Sich die trinker daz si zerrent
10130 Irn lip ûf, swenne si in sperrent
10131 Vil wîter denne er was gewon,
10132 Wenne er muoz als ein biutel don
10133 Ê denne ein ander trünke mêre
10134 Denne er: sus wil er haben êre,
10135 Des er schande und schaden hât.
10136 Dem slunde dient manic missetât
10137 Und ist sîn rîche doch gar smal
10138 Von durlâze abe gein dempfetal!
10139 Swer under sîn kinne drî vinger leit,
10140 Der hât gemezzen schier wie breit
10141 Des slundes künicrîche sî,
10142 Der selten die werlt lêt sorgen frî.
10143 Der selbe slunt hât manic pfunt
10144 Verzert und in der helle grunt
10145 Manige sêle versenket:
10146 Wenne er den menschen krenket,
10147 Swenne er ze vil verslindet,
10148 Daz er gein gote erblindet.
10149 Luoder hât manic unnütze klaffen
10150 Beide bî leien und bî pfaffen:
10151 Wenne sô diu zunge ie fiuhter liget,
10152 Sô si ie grúzer unzuht pfliget.
10153 Man klaffet ob manigem tische vil,
10154 Gar selten aber ieman húren wil
10155 Von gote sagen und wie grôz wunder.
10156 Sîn diener habent getân besunder.
10157 Daz merken die alten mit den jungen,
10158 Daz der rîche man ûf sîn zungen
10159 Einen tropfen wazzers im bat geben,
10160 Der schúne gewant und muotwillic leben
10161 Het gehabt manigen tac
10162 Und in der helle mit jâmer lac.
10163 Sêlic ist der mensche, der sich des went
10164 Daz er nâch wollust sich niht sent,
10165 Nâch wîne, nâch mete, nâch zarter spîse,
10166 Nâch kurzwîle und nâch werlt prîse,
10167 Und den begnüeget des er hât
10168 Ez si getranc, spîse oder wât:
10169 Wenne mâze vil selten schaden tuot,
10170 Unmâze wart nie und wirt nimmer guot.
10171 Unmâze verderbet manigen magen,
10172 Daz húre ich frêze und trinker sagen.
10173 Swer sînen magen über füllet,
10174 Wizzet daz im ofte wüllet
10175 Ê denne der volle sich gesâze
10176 Und sich geselle ze der mâze.
10177 Swer frô wil sîn und lange gesunt,
10178 Der mîde iuch zwên, her Frâz und her Slunt.
10179 Wenne swer ze lange iu volget nâch,
10180 Den mattet ir oder tuot im schâch!
10181 Ir zwêne habt búser diener vil:
10182 Búsiu wort, luoder und spil,
10183 Hôchfart, unkiusche, liegen, swern,
10184 Diube, roup, unendelich zern
10185 Und manic ander missetât,
10186 Die man ouch vor geschriben hât:
10187 Wenne luoder, spil und frouwen bilde
10188 Machent vil tummer liute wilde.
10189 Von spil loufet maniger in blôzem hemde,
10190 Dem guot und êre sint lange fremde.
10191 Und der beide friunde und guot wol hête,
10192 Ob er sînem dinge reht tête.
10193 Spil und unmêzic trunkenheit
10194 Bringent manic herzenleit.
10195 Wîn, der des menschen spîse ûz tribet
10196 Daz si bî rehter döuwe niht belîbet,
10197 Der trîbet vil sanfter ein lîht wort,
10198 Daz man heimlich hât gehôrt,
10199 Und stúzet ez vür des mundes tür,
10200 Daz nüehtern nie wêr kumen her vür.
10201 Manic unmenschlich unreinikeit
10202 Kumt von grôzer trunkenheit.
10203 Wie mac ein mensche andêhtic gesîn,
10204 Swenne im guot spîse und heizer wîn
10205 Uf riechent in sîn houbet?
10206 Sîn hirne wirt sô betoubet,
10207 Ob er sichs niht verloubet,
10208 Daz er weder geloubet
10209 An got noch an die liute.
10210 Man siht noch leider hiute,
10211 Daz maniger als unsinnic wirt
10212 Daz er grôze unzuht niht verbirt.
10213 Wizzet daz trinkens gîtikeit
10214 Manigem menschen bringet leit
10215 An lîbe, an sêle, an êren, an guote
10216 Swenne einer gedenket in sînem muote:
10217 "Ê denne mir der mîn gelt abe trünke,
10218 Ich trünke ê daz mir diu zunge hünke
10219 Und daz sich lunge und leber spielte":
10220 Seht daz der selbe sîn gelt behielte,
10221 Wölte er die trünke niht übersehen,
10222 Dâr an möhte im vil baz geschehen,
10223 Denne daz er sich ze trinken nútet
10224 Und durch gîtikeit sich selber tútet
10225 Und hirne und ougen machet kranc.
10226 Dâ von sprach her Frîdanc:
10227 "Trunkenheit ist selten guot,
10228 Si tobet und swachet wîsen muot,
10229 Si ist ein roup der sinne gar,
10230 Des tôdes bilde nimt sîn war.
10231 Sorge, zorn und trunkenheit
10232 Tuont siechen liuten grôz leit.
10233 Mete und wîn sint ofte guot
10234 Vür sorge, durst und armuot."
10235 Trunkenheit tuot wunders vil,
10236 Des ich ein teil iu sagen wil:
10237 Ich hôrte sagen und mac wol sîn,Von der Trunkenheit, Jb, f. 77v
10238 Daz einen dar zuo brâhte der wîn
10239 Daz er stille muoste stên,
10240 Dô er heim sölte gên,
10241 Und mohte weder hin noch her.
10242 Dô krôch er limmende als ein ber
10243 Gein einer pfützen, diu was tief.
10244 In die viel er unde rief:
10245 "Wol dir, liebiu Liutgart!
10246 Wie wol du mich nu hâst bewart,
10247 Daz ich alsô sanfte lige
10248 An disem bette und ruowe pflige!"
10249 Ein anderz hân ich ouch vernumen,
10250 Daz Beir in ein stat wâren kumen
10251 Und lâgen in grôzer koste
10252 Bî einem starken süezen moste.
10253 Dô die eins nahtes swinde sliefen,
10254 In dem troume ir zwên riefen:
10255 "Wol dan, helde, über mer!
10256 Der künic kumt oht mit sînem her!"
10257 Des wart ir genuoc erwecket.
10258 Under des dô strecket
10259 Sich ir einer und rûzete sêr.
10260 "Wer vernam sôgetânes ie iht mêr",
10261 Sprach einer, "daz eines mannes tôt
10262 Einen kiel vol liute wil bringen in nôt?
10263 Stirbt dirre bî uns, daz ist mir leit,
10264 Wenne daz mer niht tôten treit!"
10265 Ein ander sprach: "Wâ sîn oht wir?"
10266 "Ûf dem mere, des geloubet mir!"
10267 "Waz sol dirre denne in dem kiel,
10268 Dem der tôt kirret durch den giel?
10269 Wol her, werfe wir in in den wâc!"
10270 Si huoben in ûf, als er dâ lac.
10271 Und truogen in an ein venster enbor
10272 Und wurfen in ab hin in daz hor
10273 Von einer louben, diu was hôch.
10274 Jener arme wart nüehtern und zôch
10275 Nâch im ein bein, daz was enzwei
10276 Und ouch ein arm; vil lûte er schrei:
10277 "Ach herre von himel! wer hât mich
10278 Ermordet?" Alrêst versunnen sich
10279 Jene ûf der louben, daz si niht
10280 Wêren ûf dem mer. - Vil des geschiht
10281 Von trunken liuten allenthalben,
10282 In steten, in dörfern und ûf den alben:
10283 Einer wil varn über mer,
10284 Der ander wil stürmen an ein her,
10285 Der dritte wil varn in ein zelle,
10286 Der vierde wil gein Kumpostelle,
10287 Der fünfte fluochet und schiltet,
10288 Der sehste vür sînen gesellen giltet -
10289 Daz geriuwet in schier dar nâch,
10290 Swenne er kumt an sîn gemach.
10291 Einer ist gar unbescheiden,
10292 Der ander wil vehten an die heiden,
10293 Der dritte lachet und singet,
10294 Der vierde reiet und springet,
10295 Der fünfte tûchet und wichet,
10296 Der sehste vil búser worte sprichet,
10297 Der sibende krümmet sich und swanzet,
10298 Der ahte mit der katzen tanzet,
10299 Der niunde schallet und vihtet,
10300 Der zehende des landes vil verrihtet.
10301 Der einlifte wil schîben und bôzen,
10302 Der zwelfte wil spiln mit sînem genôzen.
10303 Swer vaste nu getrinken mac
10304 Die langen naht biz an den tac
10305 Und dem der lîp wirt nimmer wan,
10306 Der ist ze der werlde ein frumer man
10307 Und heizet ein guot geselle:
10308 Ir kumt aber vil in die helle
10309 Leider und in des tiufels nest,
10310 Den diu werlt ist lieber gewest
10311 Denne si ze rehte sölte sîn:
10312 Der werlde lôn hât grôze pîn.
10313 Sô trinker werdent âne güzze,
10314 Sô tuont in sô sanfte die düzze
10315 Die ûf diezent in den ôren,
10316 Daz si sitzent als die tôren
10317 Und einer siht den andern an
10318 Als Kobolt hern Taterman.
10319 Swie vaste wir helfen disen lîben,
10320 Sô mügen si doch niht lange hie belîben.
10321 Wir sehen vil liute in fröuden sweben,
10322 Als ob si süllen immer leben:
10323 Und sô in aller senftest ist,
10324 Sô kumt zuo in in kurzer frist
10325 Eintweder siuche, roup oder brant,
10326 Schelm oder hagel, daz in bekant
10327 Werde daz dirre werlde glanz
10328 Sî dürkel und ein affen tanz,
10329 Der junge liute sêre betriuget
10330 Und etswenne ouch den alten liuget.
10331 Ein ieglich mensche dunket guot
10332 Swaz er aller gernest tuot:
10333 Swer unsers herren willen weste
10334 Und den ouch tête, daz wêre daz beste.
10335 Der wêre aleine ein guot geselle,
10336 Der von dem himel und vor der helle
10337 Ofte vor sînen gesellen kôste
10338 Und dirre werlde glanz verdôste
10339 Und ofte ouch an die sêle gedêhte,
10340 Sô man trinken und ezzen brêhte.
10341 Und sô man tôren fröude hête.
10342 Der kurzewîle unlange ist stête.
10343 Swer kan singen, springen, lachen,
10344 Mit loterfuor vil fröude machen.
10345 Lange trinken und lange wachen,
10346 Frumer liute leben swachen,
10347 Der ist nu liep, den siht man gerne.
10348 Swer von hern Dietrich von Berne
10349 Dâ sagen kan und von hern Ecken
10350 Und von alten sturm recken,
10351 Vür den giltet man den wîn:
10352 Wer ziuhet hern Lazarum hin în
10353 Oder gibt im wazzer vür die tür?
10354 Kumt er hin în, er muoz her vür.
10355 Übel der izzet und ist unwîse,
10356 Swer gotes vergizzet bî guoter spîse;
10357 Übel der trinket ze aller stunde,
10358 Swer got niht hât in herzen grunde;
10359 Übel der schallet, singet, springet,
10360 Swer niht nâch gotes liebe ringet;
10361 Übel der ist bî jungen meiden,
10362 Der sîn herze lêt von gote scheiden.
10363 Übel der schirmet, strîtet, rennet,
10364 Swer unsers herren niht bekennet,
10365 Übel der nâch grôzen êren wirbet,
10366 Der vor gote an der sêle verdirbet:
10367 Übel der lernet, tihtet, schrîbet,
10368 Swer niht in gotes liebe belîbet;
10369 Übel ist dem der priester ist worden
10370 Und niht beheltet priester orden,
10371 Übel ist dem, der geistlich kleit
10372 An im ân gotes liebe treit,
10373 Übel ist dem bî grôzem guote,
10374 Swer got niht hât in sînem muote:
10375 Diz übel vür allez übel gât,
10376 Swer an sînem ende niht riuwe hât.
10377 Swer gedehte: ich bin gemacht von erden
10378 Und muoz aber erde wider werden
10379 Und wölte wizzen waz er wêre,
10380 Vil manige missetât er verbêre.
10381 'Bekenne dich selber' daz ist ein wort,
10382 Daz wîser liute sin durchbort;
10383 'Bekenne dich selber' daz ist ein wort,
10384 Daz sünde und schande von uns schort;
10385 'Bekenne dich selber' daz ist ein wort,
10386 Daz gibt uns êwiger fröuden hort;
10387 'Bekenne dich selber' daz ist ein wort,
10388 Daz hie wert machet unde dort,
10389 'Bekenne dich selber' daz ist ein wort
10390 Bî dem weder diube wont noch mort,
10391 'Bekenne dich selber' daz ist ein wort,
10392 Gein dem ein pfunt wigt als ein ort:
10393 Swer diz wort wil merken eben,
10394 Der mac lange mit êren leben
10395 Und über hebt sich weder sterke noch künste
10396 Noch lîbes noch guotes noch herren günste.
10397 Manic dinc alte liute twinget,
10398 Daz jungen liuten fröude bringet.
10399 Langez sitzen âne kurzwîle
10400 Ist alter liute marter vîle.
10401 Die gebresten hânt an irm lîbe;
10402 Der alte mac selten gesunt belîbe.
10403 Alters fröude und âbent schîn
10404 Mügen wol gelîch ein ander sîn,
10405 Si trústent wol und varent hin
10406 Als in eime regen ein müediu bin;
10407 Daz ander merket ir selber wol.
10408 Allez dinc man niht durchgründen sol.
10409 Swenne uns daz hâr beginnet wîzen,
10410 Sô sölte wir tac und naht uns flîzen
10411 Daz dennoch unser sêle wîz würde,
10412 Ûf der lît swarzer sünden bürde.
10413 Grôz wunder ist daz, swie unser hâr
10414 In unser jugent si gevar,
10415 Gel, rôt, swarz, brûn oder val,
10416 Daz unser herre uus über al
10417 Ziert in dem alter gelîch
10418 Mit wîzer varwe sunderlîch.
10419 Swer aber vor alter ist schimelvar,
10420 Hât der sîn herze gein himel gar
10421 Niht gerihtet in sîner jugent,
10422 Der minne doch in sînem alter tugent
10423 Und bezzer sich von tage ze tage:
10424 An gote nieman sol verzage
10425 Ein müezic mensche, swer ez merken wil,
10426 Stêt tac und naht reht als ein zil,
10427 Ze dem die tiufel ir bölzelin
10428 Schiezent, ez gê ûz oder în.
10429 Swer gern nu bezzern wil sîn leben,
10430 Der nem guot bilde bî der wînreben,
10431 Diu ir houbet gar einvelticlich
10432 Neiget und gar wunneclich
10433 Ûf wehset und hin nâch gebirt
10434 Des engel und mensche gefröuwet wirt.
10435 Alsô tuot der mensche, der reht geloubt
10436 Und unserm herren neigt sîn houbt
10437 In rehter einvelte dêmüeticlich
10438 Und alle zît wehset wunneclich
10439 In sînem dienste, biz ez gebirt
10440 Die fruht, der wol gefröuwet wirt
10441 Sîn sêle und allez himelisch here.
10442 Got herre von himel, gip uns dîn lêre,
10443 Daz wir gar eben nâch der wînreben
10444 Leben, der namen du dir hâst geben!
10445 Swer mêre wil zern denne er hât,
10446 Der suochet manigen engen rât
10447 Wie er guot gewinne ûf erden,
10448 Daz wênic liute des innen werden.
10449 Ist denne daz niht der sêle vergift,
10450 Swer sich begêt der heiligen schrift,
10451 Ze der er liebe nie gewan
10452 Denne ob er ein wênic klaffens kan,
10453 Als glîchsener, biter und lügener,
10454 Manic gîler und vil trugener,
10455 Die tummer liute vil betriegent
10456 Sô si swerent und doch liegent?
10457 Man húrt antlâzes si vil geloben,
10458 Swenne si schrîent als ob si toben
10459 Und dar zuo blatten in heizent schern,
10460 Daz si deste baz irn valsch bewêrn:
10461 Dirre lügener ist leider nu sô vil,
10462 Daz selten ieman gelouben wil
10463 Wârhaften boten, die man gesant
10464 Mit wâren briefen hât über lant.
10465 Waz ist nâchgültiger denne wort?
10466 Sölte man si koufen als legerhort,
10467 Manic tummez wîp und tummer man
10468 Wêrn sô milte niht dâr an.
10469 Wer kan vor valsche sich bewarn?
10470 Sölte einer verkoufen einen sparn,
10471 Er swüere ez wêre ein haselhuon;
10472 Und möhte er grúzern schaden getuon
10473 Sînem ebenkristen, er têt ez ouch:
10474 Vür ein rephuon einen gouch
10475 Gêbe er einem tôrn, swâ er den fünde.
10476 Manic ander valscheit ich iu niht künde,
10477 Wenne ir leider ist sô vil
10478 Daz nieman finden kan ir zil.
10479 Meide bitel, spiler, rostûscher,
10480 Âbrecher und viertêter,
10481 Riemenstecher und kegeler
10482 Wurden nie sô grôze trügener
10483 Als leider valsch geistliche liute,
10484 Búse erzte und búse judisten hiute.
10485 Den búsen volgt ir bôsheit mite,
10486 Die gerehten habent ir rehten site.
10487 Ich sihe vil dinges und húre sîn jehen,
10488 Des ich hie vor niht hân gesehen.
10489 Swaz unserm herren ze lobe geschiht
10490 In rehter einvelte, des schilte ich niht.
10491 Wenne gîtikeit mit glîchsenheit
10492 Wandelt sich in sô manic kleit,
10493 Daz ich niht weiz wie ich gebâren
10494 Sol bî siben und sibenzic jâren,
10495 Diu ich gelebet hân ûf erden.
10496 Welch rât sol mîner kinde werden,
10497 Diu von silber kument in zin,
10498 Von golde in kupfer? Herre, gip in
10499 Und mir, daz wir mit sêligem ende
10500 Verwandeln schier daz jâmer ellende!
10501 Nu sül wir aber vürbaz rennen
10502 Und unsern herren baz erkennen

LXIX. Von dem frazze vn[d] vo[n] d[er] geitikeit.

10503 Mit allen dingen in rehter mâze
10504 Und sagen ein wênic mêr von dem frâze.
10505 Fische, vogel und alliu tier
10506 Behaltent ir reht baz denne wir.
10507 Swer einen wolf mit brôte nert,
10508 Unsanft er im daz fleisch erwert:
10509 Swenne er der gense wirt gewar,
10510 Brôt und meister lêt er var,
10511 Gein velde nimt er eine vart
10512 Nâch sîner angebornen art.
10513 Einen wilden vogel vêhet ein man
10514 Und pfliget sîn sô er beste kan:
10515 Daz enhilfet allez niht:
10516 Swenne er den tac an siht,
10517 Her ûz beginnet er zabel
10518 Mit klâwen und mit snabel;
10519 Maniger stirbet vor hunger,
10520 Vil lîhte genist ein junger.
10521 Der mac her nâch wol werden zam,
10522 Er wirt dem walde doch nimmer gram.
10523 Swer einen boc den salter lêrt
10524 Und im her nâch die köle wert,
10525 Mich dunket er lâze den salter var
10526 Und neme der kappaz bleter war.
10527 Swie wol der ohse daz wazzer siht,
10528 Alliu diu werlt betwünge in niht
10529 Daz er trunke über maht:
10530 Anders hab wir uns bedâht:
10531 Maniger trinket naht und tac
10532 Mêr denne er verdöuwen mac.
10533 Ich hân gesehen daz maniger lac
10534 Donende als ein voller sac,
10535 Der sprach dennoch: "Tragâ her,
10536 Mir ist noch blâse und mage lêr!
10537 Ich hân dâ heime noch hundert pfunt,
10538 Die wîle ich lebe und bin gesunt
10539 Sô gewinne ich guotes vil:
10540 Wil ieman üm ein halbez spil,
10541 Der wirt bestanden hie von mir!
10542 Herre wirt, wâr an zwîfelt ir?
10543 Ich hân noch hof unde hûs!
10544 Grôze bachen, der diu mûs
10545 Selten hât enbizzen,
10546 Die sint noch ungerizzen.
10547 Trinket frúlîche,
10548 Wir werden noch alle rîche!
10549 Nieman sol an gote verzagen,
10550 Lâzâz immer rôsen tragen!"
10551 Bî dem sitzet einer vil stille
10552 Und sprichet: "Nein â lille ville"!
10553 Die zungen wölte er gerne brechen,
10554 Daz si könde alsô gesprechen
10555 "Liehte rôsen lilien vîol:"
10556 Nu tuot daz trinken im sô wol,
10557 Von dem diu zunge lît gequollen
10558 In dem munde und ist geswollen,
10559 Daz si sich niht geregen mac:
10560 Sus lellet er biz an den tac.
10561 Des morgens an dem andern tage
10562 Sô hebet sich jâmer unde klage,
10563 Sô habent die grôzen trünke enwec
10564 Beidiu brücken unde stec:
10565 Waz hânt die diebe hie genumen,
10566 Dâ vor niht waz hin kumen?
10567 Waz habent die rouber hie gebrant,
10568 Dâ er zem êrsten niht envant?
10569 Swelch mûs der bachen leben sol,
10570 Diu mac wol suochen ein ander hol,
10571 Wenne si hie niht vinden kan.
10572 Er ist nu worden ein arm man,
10573 Der nehten beidiu guotes
10574 Rîch was unde muotes. -
10575 Er ist ein alsô wîser man,
10576 Der gewunnen guot behalten kan
10577 Als jener, der mit sînen sinnen
10578 Guot mit êren kan gewinnen.
10579 Alle vogel sint in den witzen:
10580 Swâ si des nahtes wöllen sitzen,
10581 Dâ fliegent si des âbendes hin.
10582 Anders stêt der werlde sin:
10583 Maniger izzet über maht
10584 Vierstunt ze undarn in der naht;
10585 Einer gêt ûz durch daz er stel,
10586 Der ander würget jeme die kel;
10587 Sô saget einer langiu spel
10588 Und ist der rede niht ze snel:
10589 Sô man metten liutet,
10590 Ein wort er kûme bediutet
10591 Und wênt iedoch gar wîse sîn:
10592 Diz machet allez der guote wîn;
10593 Sînes gemüetes ist er frô
10594 Und sprichet ûz der schrift alsô:
10595 "Dominus salvête,
10596 Man liutet complête!
10597 Der gestern was ein affe,
10598 Der wênt nu sîn ein pfaffe,
10599 Er spricht: "Wil ieman lerne
10600 Diu wort ûz dem quaterne?
10601 Ich kan den narraverunt."
10602 Diz machet allez der volle slunt;
10603 Dirre saget von den Priuzen,
10604 Jener singet von den Riuzen:
10605 Mich dunket si sîn iulenslaht,
10606 Si nement vür den tac die naht.
10607 Des morgens sô der tac ûf gêt,
10608 Manic becher vor in stêt
10609 Beidiu mit wîne und ouch mit mete,
10610 Dort ligent vier ob einem brete,
10611 Jener hât den roc verlorn,
10612 Der sitzet und ist nâhe erfrorn,
10613 Einer lît hie, der ander dort
10614 Als ob si habe geslagen der mort.
10615 State, luoder unde spil
10616 Machent sunde leider vil,
10617 Ez nement wîn unde wîp
10618 Manigen liuten sêle und lîp.
10619 Dâ von sprach hie vor alsus
10620 Der guote sant Paulus:
10621 "Trinket wînes niht ze vil,
10622 Wenne er unkiusche haben wil".
10623 Von sôgetânen sachen
10624 Vellet manic sêle in die lachen.

[Letzte Seite]   [Nächste Seite]     oder direkt zurück zum Index
Administration: Henrike Lähnemann Zuletzt geändert am 12.11.2004